OM: Hallo. Ihr spielt heute in Osnabrück?

Nutellica: Ja hallo. Genau wir spielen heute in der Lagerhalle in Osnabrück. Dort wo sie alle schon gespielt haben.

OM: Metallica auch?

Nutellica: Nein. Die haben in der Halle Gartlage gespielt und zwar am Montag, den 15.01.1985.

OM: Und womöglich sind die noch im selben Hotel abgestiegen?

Nutellica: Ja genau und wir schlafen in denselben Zimmern. Sozusagen sind wir heute in bed with Metallica.

OM: Es soll somit für euch schon möglichst gleich sein wie bei Metallica?

Nutellica: Naja, wir spielen schon die gleichen Instrumente und haben eine authentische Besetzung. Insgesamt haben wir im Moment 17 Original-Gitarren und sogar das Original-Schlagzeug von Lars Ulrich.

OM: Wie kommt man denn da dran? Habt ihr da spezielle Connctions

Nutellica: Nein. Das muss man bei Ebay kaufen oder man lässt es sich z.B. von Gunnar Brinkmann, einem Osnabrücker Gitarrenbauer, anfertigen. Von ihm haben wir ein Bass und eine Gitarre

OM: Wie sieht es denn mit eurem Styling aus? Kleidet ihr euch für ein Konzert extra ein.?

Nutellica: Zum Glück verkleiden sich Metallica nicht wie Bon Jovi oder Aerosmith mit bunten Tüchern. Wir halten unser Bühnenoutfit einfach in schwarz wie Metallica meistens auch. Perücken oder Bärte ankleben geht bei uns auf jeden Fall auch nicht.

OM: Ich finde eine gewisse Ähnlichkeit ist schon da.

Nutellica: Also unserem Sänger sagt man eine gewisse Ähnlichkeit mit James Hetfield nach. Aber ich als Bassist mit 1,83 m Größe und dazu noch gebürtiger Westfale habe nicht die meiste Ähnlichkeit mit einem 1,70 m großen Halblatino.

OM: Das kann man wohl sagen. Wie bereitet ihr euch denn auf einen Auftritt vor? Habt ihr vorher immer noch eine Probe?

Nutellica: Also wir haben letzte Woche noch einmal geprobt und heute beim Soundcheck konnten wir noch einige Dinge probieren. Bei größeren Clubs bauen wir uns immer noch ne komplette Backline auf und spielen uns da warm. Heute geht das aber nicht, weil die Lagerhalle zu klein ist.

OM: Wie viel Shows spielt ihr denn so pro Jahr?

Nutellica: Dieses Jahr waren es so ca. 70 Konzerte in 9 Ländern Europas. Unter anderem haben wir in Italien, Kroatien, Ungarn und den direkten Nachbarländern gespielt.

OM: Das ist ja schon eine ganze Menge. Ohne zu indiskret zu werden, könnt ihr denn von der Musik leben?

Nutellica: Nein, das können wir nicht. Ich erwähnte ja bereits, dass wir so und so viele Gitarren und so etwas haben. Wir schaffen in der Regel das Equipment davon an. Aber zum Leben reicht das dann nicht.

OM: Aber ihr seid schon ein Level höher als die meisten Coverbands.

Nutellica: Ich sage immer gerne, wir sind die erfolgsreichste Metallica Coverband in ganz Europa sind und es gibt auf der ganzen Welt nur eine einzige Band die mehr Konzerte spielt. Aber wir sind meines Wissens nach die Band mit den meisten identischen Equipment und dem meiner Meinung nach authentischsten Sänger. Aber ich würde nie behaupten wir wären die beste Coverband. Das wäre in meinen Augen anmaßend.

OM: Wie und wann seid ihr denn darauf gekommen Nutellica zu gründen?

Nutellica: .Der Grund war die große Leidenschaft zu der Musik. Gegründet haben wir uns vor 9 Jahren in Ibbenbüren. Damals noch mit Ingo Knollmann von den Donots am Gesang. Irgendwann konnte er beide Bands nicht mehr unter einen Hut bekommen und er hat uns unseren jetzigen Sänger empfohlen. Aber sonst spielen wir im Grunde immer noch mit den gleichen Leuten.

OM: Wie war es denn damals? Wolltet ihr nie eigene Songs schreiben?

Nutellica: Wir haben das versucht, aber ich selber weiß wie schwer es ist seine eigene Musik am Markt zu platzieren, da ich selber Mitarbeiter in einer Plattenfirma bin. Für mich persönlich weiß ich, dass ich kein Songwriter bin. Handwerklich kann ich fast alles nachspielen aber ich kann keine Welthits komponieren. Deshalb spiele ich lieber in einer erfolgreichen Coverband.

OM: Wie macht ihr es denn wenn Metallica eine neue Scheibe rausbringen? Kriegt ihr da schon eher was, weil ihr über eine gewisse Bekanntheit verfügt?

Nutellica: Viele Sachen hört man sich raus und sickern hier und da ja mal durchs Internet. Und dann wartet man natürlich bis zur ersten Show oder ersten Folgetour und schaut was live von der Scheibe gespielt wird.

OM: Wie oft warst du denn bei deren Shows?

Nutellica: Ich selber habe Metallica europaweit ungefähr 25 Mal gesehen. Zwei Mal haben wir bis jetzt mit Metallica live gespielt. Das eine Mal war 1999 in Belgien und das andere Mal 2003 in Italien. Ich würde aber nicht behaupten, ich würde der Band hinterher reisen. Wenn es sich ergibt, dann schau ich sie mir halt an.

OM: Also habt ihr sie schon getroffen. Wie war es denn so?

Nutellica: Nach eigenen Angaben mögen sie unser Schaffen. Wir haben denen mal eine CD mit dem Vermerk, dass wir sie in drei Monaten treffen zukommen lassen. Als wir sie dann getroffen haben ist der damalige Bassist Jason Newsted auf uns zugekommen und meinte „Hey, ihr müsst Nutellica sein?“ Und Kirk Hammet meinte „Ihr habt eure CD Jason gegeben. Die haben wir uns sofort im Hotel angehört. Fad to black ist äußerst gelungen.“ Wir sind denen auf jeden Fall im Gedächtnis geblieben.

OM: Wie nehmen euch denn die so genannten wahren Fans auf?

Nutellica: Das teilt sich in zwei Lager auf. 5% sind Nörgler und der Rest findet uns ganz gut. Wobei wie will man den „wahren“ Fan definieren. Die ganzen Mit-Enddreißiger, die mit Metallica aufgewachsen sind, meinen mit Master of Puppets war schon alles vorbei, weil sie danach angefangen haben Balladen und softe Musik zu spielen. Das wir recht beliebt sind, kann man anhand unseres Terminkalenders festmachen, der ist ja recht voll.

OM: Und wie ist das heute? Freut ihr euch auf den Auftritt

Nutellica: Na klar. Wir hatten ja dieses Jahr den Auftritt auf der Maiwoche, den die Presse im Nachhinein sehr hoch gelobt hat. Und 7000 Leute können ja nicht irren. Aber natürlich freuen wir uns auf jedes Konzert. Heute ist das ja auch noch ein besonderes, weil es die erste Clubshow nach der Festivalsaison ist. Es freut mich auch immer in Osnabrück zu spielen, zumal wir morgen in Recke auch noch ein Heimspiel haben, bevor es nächste Woche über München nach Italien geht.

OM: Aber eure Konzerte finden meistens schon am Wochenende statt? Bei den ganzen Reisen, seid ihr da Vielflieger.

Nutellica: Ja genau. Wir spielen meistens am Wochenende oder ab und zu eine Combination von Donnerstag bis Sonntag. Zu den Konzerten fahren wir meistens mit Tourbus. Man gewöhnt sich an das Autofahren. Mittlerweile ist es mir egal ob ich nach Osnabrück oder München fahre. Bei den Fahrten wechseln wir uns ab, dann geht das schon.

OM: Was war denn bis jetzt der größte Auftritt, den ihr hattet?

Wir haben in diesem Jahr auf dem größten Festival der Schweiz gespielt. Das kann man mit Rock am Ring vergleichen, da sind immer rund 80.000 Leute.

OM: Mit was für Bands habt ihr denn da oder sonst so zusammen gespielt?

Auf den Festivals kommt es ja eher vor, dass man mit bekannteren Bands spielt. So haben wir schon mit den H-Blocks, Reamonn, Dog Eat Dog, Tankard, und Kreator gespielt. Im Grunde haben wir bis auf Sodom, Slayer und Motörhead die Liste der Bands durch mit denen ich mal gerne spielen würde. Mit Motörhead bestehen noch einige Möglichkeiten durch meine Arbeit. Wir planen zum 28.102.005 ein Konzert zum 25. Jubiläum von Metallica. Da könnten wir sie einfach mal als Headliner einladen.

OM: Und wie soll das klappen?

Nutellica: Mein Kollege, der Labelchef von Tiefdruckmusik kennt Lemmy persönlich. Vielleicht kann er da was arrangieren.

OM: Was vertreibt Tiefdruckmusik denn so an Sachen?

Nutellica: Wir verlegen verschiedene Künstler aus dem Heavy Metal, Crossover, Wave, Gothic und Industrial Bereich. Wir verlegen z.B. „Lluther“ aus Irland. Ein ganz interessanter Künstler, der in Amerika schon recht bekannt ist. In Deutschland wurde er aber noch nicht verlegt. Die CD lautet „Agent of Empire“ und musikalisch ist das zwischen Marilyn Manson und Nine Inch Nails anzusiedeln. Das ist eine Platte, die genauso eingängig wie auch hart ist.

OM: Jetzt mal wieder zu Nutellica. Mit welcher Band würdet ihr denn nie spielen? Und warum nicht.

Nutellica: Mit den Böhsen Onkelz, aber zum Glück hat die Seuche jetzt ja ein Ende. Ich will denen jetzt nicht anlasten, dass sie rechts sind, aber ich finde sie haben der Musikwelt musikalisch wie auch textlich absolut nichts hinterlassen.

OM: Wie sieht es denn mit Nebenprojekten der Bandmitglieder aus?

Nutellica: Nebenbei geht gar nichts mehr. Man muss ja auch noch Zeit für privates und den Beruf haben.

OM: Noch eine Frage, die besser an den Anfang gepasst hätte. Kennst du noch andere Metallica Coverbands?

Nutellica: Ja. Es gibt da eine, auf die ich letztens gestoßen bin, die nennt sich Alcoholica. Die kommt auch aus Deutschland und hat sich erst vor kurzem formiert.

OM: Und in Amerika?

Nutellica: Ja. Natürlich, da gibt es zahllose Bands. Die können uns aber in Europa nicht gefährlich werden.

OM: Ward ihr denn schon mal in Amerika?

Nutellica: Nein, wir planen das aber für das nächste Jahr. Unser Webmaster ist für ein Jahr drüben und hat da eine Band kennen gelernt. Wir machen dann so eine Art Bandaustausch. Wir spielen dort mit denen 2 Shows und sie kommen für 2 Shows dann rüber zu uns. So jede Band die Möglichkeit, dass andere Land kennen zu lernen und das dann noch im Verbund mit Musik empfinde ich als sehr angenehm.

OM: Ja das stimmt. Das war es dann auch von meiner Seite.

Nutellica: OK. Genug der schönen Worte und herzlichen Dank.

OM: Ich danke ebenfalls und viel Erfolg beim Auftritt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen