OM: Hey Steff! Vielen Dank für deine Zeit!

Meine erste Frage; wieso eigentlich Steff? Künstlername?

Steff: Ich kann nur den Namen Steffi nicht leiden, weil gleich jeder mein er könne mich so nennen. Wenn dann selbst die Lehrer damit anfangen, dann kann es einem schnell zuviel werden.

Außerdem sage ich immer: „Steffiiii klingt so lieb; so lieb bin ich aber gar nicht!“

Also habe ich Steff ins Leben gerufen. Und siehe da: Freunde und gute Bekannte nennen mich Steff. Sonst niemand.

OM: Eure Band Queruland ist vom Namen her hier in der Szene noch nicht so in Erscheinung getreten; und doch würde es viele, grade etwas ältere, Szene-Fans wundern, aus wem sich diese Truppe zusammensetzt…!

Stell doch mal eure Band kurz vor.

Steff: Ja! Da haben wir unseren Gitarristen Uwe, unseren Schlagzeuger Christoph und auch unseren Bassisten Holgi. Sie haben damals zusammen in der Band Highjacker Metal gespielt. Außerdem hat unser Bassist derzeitig noch eine weitere Band, nämlich Ultimate Disposal.

Nur ich bin eher neu im Bandgeschehen.

OM: Wie seid ihr auf den Namen gekommen? Was soll er ausdrücken?

Steff: Im Grunde haben wir ewig überlegt und waren mit nichts so wirklich zufrieden. Da kam uns der Arbeitstitel unseres Songs Mordlustig in den Sinn. Querulant schien zu unserer Musik und auch Einstellung zu passen. Durch unsere vielen völlig verschiedenen Einflüsse ist unsere Musik eben quer geworden. Im Logo haben wir dies auch durch Pfeile aufgegriffen. Wir wollten aber nicht einfach ein deutsches Wort zum Bandnamen machen. Also haben wir das Wort in Queruland gewandelt. Nicht zuletzt, da ich ein großer Fan von Utopien bin, in denen das jeweils utopische Land meist auf -ia oder -land endet. Außerdem war es so sehr einfach sich noch eine Internetseite zu sichern.

OM: OK! Mal ans Eingemachte! Ihr bezeichnet eure Musik selber als kryptisch-expressionistischen Progressiv-Rock! Was zur Hölle ist das?

Steff: Eigentlich darf man die Worte nicht so ernst nehmen. Progressiv sind wir jedenfalls nicht. Man sollte sich einfach Rock merken. Das kryptisch-expressionistisch steht nur dafür, dass wir schwer einzuordnen sind. Ein wenig Verwirrung stiften, kann nicht schaden! Hihi!

OM: Welchen Einflüssen unterliegt euer Stil?

Steff: Ach herrje! Viele alte Bands, ein paar neue und hauptsächlich viel Leben.

OM: Kann man die Einflüsse auch in eurem privaten CD-Regal finden? Oder doch komplettes Kontrast-Programm? Was hört ihr privat?

Steff: Hmm, der absolute Kontrast vielleicht nicht. Wir hören alle keinen HipHop und auch keine Volksmusik. Zwischen ganz viel Metal und Rock findet sich auch ein wenig Gothic, Frank Sinatra und auch Klassik. Naja, auch hier herrscht wohl ein wenig quer Beet. Etwas Äquivalentes zu unserer Musik haben wir aber noch nicht gefunden.

OM: Es gibt euch ja nun schon gute 2 Jahre in dieser Besetzung. Herausgekommen sind 13 fertige Songs, aber noch keine EP. Wann dürfen sich eure Fans auf was Hörbares freuen?

Steff: Erst einmal gibt es uns in dieser Besetzung ungefähr ein halbes Jahr. Eine EP ist bereits aufgenommen und wird auch bald erscheinen. Vier Songs geben wir auf unserer Struggles within zum Besten.

OM: Und wie schaut´s Live aus? Grade Osna bietet doch viel für aufstrebende Bands; ich nenne nur den „Bandstand, „Rock in der Region“ oder auch OsnaMetal.de´s „Rock the Night“ 😉

Wann sieht man euch live?

Steff: Wer weiß? Ein paar Dinge haben wir bereits in die Wege geleitet. Lass dich überraschen!

OM: Was treiben die QueruLanden denn, wenn sie nicht zusammen Mukke machen?

Steff: Mukke schreiben 🙂

OM: Mark Medlock ist jüngst zu Deutschlands neuem Superstar geknetet worden. Steff; wenn Dieter Dir ein Angebot machen würde, das Du nicht ablehnen könntest; würdest Du´s ablehnen?

Steff: Ja, auf jeden Fall. Dir ist sicher schon aufgefallen, wie viel wert wir auf unseren unverwechselbaren und nicht leicht einzuordnenden Stil legen. Ich würd mich nie verbiegen und mir ein Image aufdrücken lassen!

OM: Wie steht ihr generell zu diesen gehypten Bands? Sei´s nun Lordi, Tokio Hotel, Silbermond oder alles was sonst noch derzeit so geil im Trend liegt.

Steff: Uns gefällt, dass es sie gibt. So haben wir im Probenraum immer schön viel zu lästern!

OM: Vielleicht sogar etwas neidisch auf deren Erfolg?

Steff: Auf den Erfolg vielleicht. Da hört es dann aber auch schon auf.

OM: Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?

Steff: Hier darf ich vielleicht unseren Gitarristen zitieren: „Ich will jetzt innerhalb eines Jahres so weit kommen, dass wir vor mindestens 1000 Leuten spielen, sonst wander ich aus!“

Naja, so ähnlich sehen wir das alle.

OM: OK, dann kommen wir auch schon langsam zum Ende, aber vorerst noch das beliebte OsnaMetal.de Assoziations-Spielchen!

Fünf Begriffe, fünf Antworten, kein Überlegen!

Sex: Nur Mathe ist besser

Drugs: Nur rauchen und trinken und Kaffee und Sex und Musik und Mathe und …

kryptisch-expressionistischer Prog-Rock (´n Roll): wir halt

Sangria: Putzeimer, gefrorene Melonenstücke und lange Strohhalme

Traum: hab schon oft Dinge geträumt, die dann tatsächlich eingetroffen sind.

OM: So, die letzen Worte gehören euch! Was wollt ihr den Menschen da draussen noch mitteilen?

Steff: Holt euch unsere EP!

Bleibt cool! Alles wird gut und nächste Woche geht die Welt unter!

OM: Dann bedanke ich mich für das Interview und wünsche euch viel Erfolg! Man sieht euch dann sicherlich bald auf den regionalen Bühnen!!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen