Exklusiv-Interview mit Tokyo Dragons aus dm OM-Archiv

OM: Hallo Tokyo Dragons! Ihr habt kürzlich eine neue Platte raus gebracht, wie kommt diese bei den Fans an?
TD: Das Album kommt super an, die Leute lieben es. Es ist wirklich cool und es ist so, das auch irgendwie jeder glücklich mit der Platte ist.
Wir spielen auch viele neue Songs auf den Shows, so das die Leute auch hören was auf dem Album geboten wird.

Exklusiv-Interview mit Tokyo Dragons
Exklusiv-Interview mit Tokyo Dragons

OM: Stehen die Deutschen denn auch auf euren Sound?
TD: Ja, man, ja!! Was wir bisher erlebt haben war eigentlich immer, das die Leute sich die Show angeschaut haben und dann auch gleich ne Platte mit nach Hause genommen haben!

OM: Auf euerer Internetseite steht, ihr mögt Rock, ihr wisst was Rock heißt aber ihr hört ihn nicht. Was meint ihr damit?
TD: Ja, das ist korrekt, das heißt aber nicht das wir kein Rock ́n ́Roll hören; als wir vor einigen Jahren angefangen haben, da haben wir in England in kleinen Club gespielt, mit ganz vielen anderen Bands zusammen.
Das waren aber nicht immer Bands die Rock ́n ́Roll gespielt haben, wir haben mit einem Haufen Bands zusammen gespielt die einfach nichts mit der Musikrichtung zu tun hatten.
In England ist das nicht so wie hier in Deutschland, hier gibt es oft Shows, wo alle Band so halbwegs das gleiche Gerne haben.
Zu der Zeit war Rock ́n ́Roll halt nicht das coole Ding was es heute ist.

OM: Was für Band zum Beispiel?
TD: Hm, ja also, es waren viele Indie, Alternative, Britt-Pop Bands, halt alles war grad in London „IN“ war.

OM: Warum ist das in England eigentlich so ein Gerne Mix in den Clubs?
TD: Das ist eigentlich ganz einfach gesagt: Es gibt und gab halt nie viele Englische Rock ́n ́Roll Bands. Vielleicht ändert sich das ja, aber der Trend, wie gesagt, geht halt mehr zu Inide, Brit Pop in England.
Leider ist das nicht so gut für uns, da ja alle irgendwie momentan auf einem ganz anderem Karussell sitzen. Wenn man dann versucht, sein Album zu promoten, stößt man oft auf Worte wie : WAS IST DAS oder ähnlichem.
Aber es gibt nen Trend, seit den letzten fünf Jahren, es gibt nämlich allmählig wieder Rock ́n ́Roll Bands, aber das sind dann viele „Garage Rock Bands“. Vielleicht wird das ja noch was.

Passend zum Thema:
Interview mit Alexander Kaschte (Mastermind hinter Samsas Traum) 04.01.2010

OM: Ihr habt eure CD in den Rockfield Studios aufgenommen, wie ist es den so in den altehrwürdigen Gemäuern aufzunehmen.
TD: Oh, es war toll, auch die Atmosphäre, die Landschaft, alles. Die Studios liegen in einem der wundervollsten Gegenden von Wales. Die Familie die das Studio leitet ist außerdem sehr nett und es bildete sich direkt eine familiäre Atmosphäre. Ein andere Grund sind die Studios selbst, es wurde nicht viel geändert seit, wer weiß, 30 Jahren.
Sie haben Tapeten aus den 70ern, Poster, so was von cool…
Und das hört man auch, es bringt diesen originellen Sound auf die Platte, das macht einiges aus. O-TON: „Typical Rock n‘ Roll Sound, baby, jeah!“

OM: Seit ihr für die Aufnahmen dort geblieben?
TD: Ja, Ja, die Familie hat ein kleines Haus, ungefähr 100 m von den Studios entfernt.

OM: Ich habe außerdem auf eurer Website gelesen, das ihr mal in einer MTV Show mitgespielt habt?
TD: Ja, ach das war absolute kein großes Ding, oder so. Einmal, ganz klein. Es war auch nur für MTV UK
Also, das konnte man in Deutschland oder vielleicht in den USA gar nicht empfangen, außerdem lief es irgendwann mal nachts, wo es sowieso niemand sehen konnte.
Aber, (lacht) wir waren aber schon mal bei der TRL-Show, natürlich auch UK.

OM: Ehrlich?
TD: Ja, es war total lustig, überall diese kreischenden Teenies und alle erwarten da irgendwelche POP Musik, und dann kommen wir da an.
Aber es war mal interessantes Erlebnis (lacht), au man.

OM: Cool!
Kommen wir mal zu dem heutigen Konzert zurück. ihr spielt ja heute mit Nashville Pussy. Wahrscheinlich eine oft gestellte Frage in Interviews; wie ist die Band so?
TD: Sie sind toll, es ist für uns auch eine Ehre mit ihnen zu spielen, da sie doch schon eine recht interessante Karriere hinter sich haben.
Sie sind außerdem auch wahnsinnig viel getourt und haben halt schon eine „coole“ professionelle Ader. Aber, es ist schon genial mit einer Band zusammen zu touren, sie kennen zu lernen, etc., wenn man selber die Musik mag und total darauf steht, verstehst du was ich meine?
Es ist echt ein tolles Gefühl!

Passend zum Thema:
Interview mit Benny Von Schaumschlag (Kind Im Magen?) vom 10.05.2007

OM: Also, gehe ich jetzt mal davon aus, das ihr euch auf die restliche Tour freut, oder?
TD: Ja, ja, klar, total, das ist unsere erste Tour in Deutschland, wir waren hier noch nie.
Die Leute sind hier auch echt cool drauf, hier bekommt man wenigstens noch warmes Essen und es wird sich um jemanden gekümmert, das hat man nicht immer.

OM: Das ist ein gutes Thema, ich habe von vielen deutschen Bands, die eine UK Tour gemacht haben, nur schlechtes von den Clubs gehört? Stimmt das?
TD: Oh, das muss so ein Schock für die Jungs sein! Wenn du Glück hast bekommst du in den Clubs vielleicht warmes, altes oder sonst was für ein Bier.
Nach dem Gig schmeissen sie dich aus dem Laden. Ich denke das liegt daran, das sie einfach keinen Ärger haben wollen, sie denke das es dann oft zu Rangeleien kommt. Und deswegen…raus!
Aber, man kann das nicht generell sagen; es gibt einige Clubs wo man dann doch noch recht human behandelt wird. Aber es sind wenige.
Aber es ist schon wirklich hart für deutsche Bands, sie sehen das hier als normal an, was zu essen zubekommen, vielleicht noch einen warmen Backstageraum usw., die Jungs tun mir dann schon leid.

OM: Nochmal auf eure Bandgeschichte, wie lange macht seit ihr mit der Band jetzt schon aktiv am arbeiten?
TD: Die Tokyo Dragons gibt es jetzt schon seit 5 Jahren, viele von uns haben davor in anderen Bands gespielt, waren aber noch nie so erfolgreich, dass es für eine Deutschland- bzw. Europatour reichte.

OM: Ist TD dann als Projekt mehr oder weniges entstanden?
TD: Ja, nicht direkt, wir haben uns alle untereinander schon irgendwie gekannt, und wollte halt gerne mal was anderes machen, so kamen wir dann auch zusammen. Natürlich, wie es vorhin schon mal gesagt worden ist, war es nicht leicht in den ersten Tagen, deswegen ja auch die Sachen mit dem Rock auf unserer Site.
Wir mussten wirklich auf Bands aus den USA warten, die dann so ein bißchen den Hype rüber brachten und uns damit ein wenig puschten.

Passend zum Thema:
11 Fragen von metaller.de an Marc Doblinger (Vocals) von MORTAL INFINITY

OM: Okay, das ist doch ein super Abschluss-Statement! Ich bedanke mich für das coole Interview und viel Spaß bei der Show.

———-
Autor: Sven

Scroll to Top