OM: Hi, super das ihr es geschafft habt. Trish wie kommt ihr zu den Namen.

Trish: Klang einfach nur toll.

OM: Ach so, hat der Name denn sonst noch einen Hintergrund!

Trish: Uns ist aufgefallen, dass ganz viele Bands Namen haben, die ganz viel bedeuten aber letztendlich klingen die Namen einfach total beschissen deswegen haben wir uns überlegt nehmen wir doch einfach einen Namen, der gut klingt.

OM: Wie kam es, dass du Angelino die Band gegründet habt. Filigrane Chaos war doch auch noch am Laufen?

Trish: Es war einfach etwas ganz anderes .Ich höre gerne auch mal härtere Musik, als das was Filigrane Chaos gemacht hat.

OM: Also du hast nicht gesagt, dass du Filigrane Chaos aufgeben willst?

Trish: Nein, absolut nicht. Also ich bewerte beide Bands absolut gleich.

OM: Soweit ich das mitbekommen habe, habt ihr öfters mit weiblichen Sängerinnen zusammengearbeitet. Warum wolltet ihr unbedingt eine weibliche Stimme?

Trish: Als erstes haben wir einen Bassisten gesucht und da hat sich Vivian Soppa angeboten, sie spielte zur der Zeit schon lange und ist total talentiert. Später hat sie dann plötzlich noch den Gesang übernommen und so kamen wir eigentlich auf die Idee. Danach haben wir noch ne zweite Stimme gesucht, dabei ging es nicht darum das die Stimme unbedingt weiblich ist sondern, wir haben erstmal nur ne zweite Stimme gesucht. Neben Marco der halt schreit und ja, dann hat sich Nadine von den Cutes angeboten.

OM: Was auffällt ist aber; Bandgründung 2003; ok. Bis man aber was von euch gehört hat, ist ja schon einiges in Land gegangen. Wie kommt das?

Trish: Das kam so, das ein ganzes Jahr, es zwar nicht ins Leere lief, aber doch nicht soviel gemacht wurde. So kam es mir wenigstens vor. Aber weiß nicht, als ich dann dazu gestoßen bin hatten wir auch dann den ersten Gig im Haus der Jugend mit mir (Marco) noch an der Gitarre. Wir hatten auch dauernd neue Bandenmitglieder und es sind immer wieder welche ausgeschieden. Dann hat sich außerdem, da wir noch sehr jung sind, der Musikgeschmack öfters geändert. Aber jetzt soll es auf jeden Fall bleiben wie es ist.

OM: Eure Musik war erst Nu Metal und jetzt ist es Hard-Emocore. Wie kam das und was heisst überhaupt Hard-Emocore.

Trish: Das heißt das wir jetzt nicht so ne Band wie Funeral for a Friend sind, sondern wir uns mit Hardcore eher mischen, gerade auch weil ich den „Vorne-steh-part“ inne hab und dadurch auch viel geshoutet wird. Dadurch ist es aber doch Emocore und nicht irgendein Cover.

OM: Wer schreibt die Lieder?

Trish: Also bei uns ist es so, das keine einzelnen Person die Lieder schreiben. Es ist so, dass jeder mit einer Idee kommen kann. Das entwickelt sich dann. Wir sind ne demokratische Band. Es ist halt so, dass jemand anfängt und jemand anderes steigt mit ein und daraus entwickelt sich dann ein Song.

OM: Was bedeutet der Auftritt eigentlich heute für euch?

Trish: Oh Gott ! Ähm! In den nächsten zwei Monaten stehen halt 4 Auftritte an. Im Haus der Jugend haben wir zwar schon letztes Jahr gespielt, aber in anderer Besetzung. Es ist halt endlich wieder ein Gig in Osnabrück und wir versuchen halt Trish durch diesen Auftritt besonders in der lokalen Szene bekannter zu machen.

OM: Habt ihr auch Auftritte überregional?

Trish: Wir sind auf jeden Fall noch in Spenge diesen Monat. Spenge ist in NRW und NRW ist mal was ganz was anderes als nur Niedersachsen. Unsere Vorstellung ist, dass wir jetzt in der lokalen Ebene erstmal alles abgrasen was geht um einfach Trish bekannter zu machen. Da müssen wir wie gesagt, alles mitnehmen was geht. Das Ding ist auch, das jetzt dieser Gig und die beiden Gigs erst wirklich mit Trish sind. Die Bandmitglieder sind jetzt fest, auch die Musikrichtung, das Songwriting und wer welche Rolle in der Band spielt.

OM: Ich habe gelesen, dass ihr auch ne Demo aufnehmen wollt?

Trish: Ja, wir wollen das schon voll lange und haben auch schon ganz viel darüber gesprochen. Ich denke auch, dass in 2-3 Monate eine Demo am Start sein wird. Es muss auch auf jeden Fall sein, weil wir werden auf jedem Auftritt mindestens 3 mal danach gefragt. Leider können wir bloß im Moment leider nicht so viel machen, da wir alle nicht unbedingt über große finanzielle Mittel verfügen. Wir versuchen aber auf jeden Fall was aufzunehmen was einigermaßen gängig ist.

OM: Wisst ihr denn schon wo das überhaupt produziert werden soll?

Trish: Also es soll in Eigenproduktion entstehen .Wir müssen dann mal sehen, dass wir uns damit bei irgendwelchen Plattenfirmen bewerben. Aber erstmal, dass wir überhaupt was haben. Wir müssen uns aber noch mehr Auftritte besorgen, das bringt noch mehr als ne Demo.

OM: Also ich hab euch ja leider noch nie gehört. Ich bin echt schon gespannt wie sich das dann anhört. schubladiesieren wollt ihr euch ja nicht, oder?

Trish: Jetzt direkt in eine Schublade sich stecken, dass will glaub ich ja keine Band. Man kann auf jeden Fall grob sagen, dass wir so die härtere Emoschiene bedienen. Also man könnte sich schon schubladiesieren wenn man das wollte aber wir haben eben noch ein paar andere Parts in der Musik die wieder sehr individuell klingen.

OM: Eure Setlist ist so ne Stunde lang oder wie?

Trish: Also, Nein, heute nicht. Ursprünglich und mit anderen Besetzungen hatten wir viel mehr Songs. Aber dann haben wir stark selektiert weil einige Songs noch aus der Anfangszeit stammen, die auch einfach nicht so beliebt sind. Da muss man dann auch einfach sagen, nein, das spielen wir jetzt einfach nicht. Unsere Setlist wird ungefähr 7-8 Songs lang sein.

OM: Und die Setlist steht? Ändert ihr die nicht? (schmunzel)

Trish: Ja genau wir drücken dann immer auf die Shuffel-Taste und gucken was als nächstes kommt! NEIN, wir gucken schon immer was passt zusammen und was Sinn macht nacheinander zu spielen. Aber wie gesagt im Moment haben wir so 7-8 Songs ausgearbeitet, die auch wirklich quasi den Status-Quo darstellen. Da müssen wir auch auf jeden Fall sehen, dass wir so weitermachen.

OM: Eine Frage noch ihr sucht doch eine weibliche Sängerin?

Trish: Nein, also ganz offen und ehrlich ich versuche meinen Gesang ein bisschen auszufeilen um halt einen Kontrast herzustellen. Weil eigentlich läuft es so, wir haben uns eingespielt.

OM: und wenn dann doch jemand kommt, kann man ein bisschen was machen, aber danach…

Trish: Ja man kann ja nie sehen was kommt. Aber eigentlich ist der Geist von Trish, gut wie es jetzt ist. Also wir wollen jetzt keinen verschrecken oder so. Aber wie gesagt.

OM: Okay, cooles Abschluss Statement, das war es auch schon! Dankeschön!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen