Fit For An Autopsy haben heute eine Europatour verkündet. Eingeschlossen in die Shows sind die Festivals Metal Days, Wacken, Summer Breeze und Destruction Derby. Es ist das erste Mal, dass Fit For An Autopsy ihr im März erschienenes Album „The Great Collapse“ in Europa live präsentieren werden.

FIT FOR AN AUTOPSY
The Great European Summer Collapse

01.08. München – Free & Easy
02.08. Schweinfurt – Stattbahnhof
03.08. Berlin – Musik & Frieden
04.08. Hamburg – Hafenklang
05.08. Wacken – Wacken Open Air
06.08. Saarbrücken – Garage
07.08. Wiesbaden – Schlachthof
08.08. Lindau – Club Vaudeville
09.08. Oberhausen – Kulttempel
10.08. Osnabrück – Bastard Club
17.08. Dinkelsbühl – Summer Breeze
19.08. Allstedt – Destruction Derby

Das inzwischen vierte Studioalbum der Band und schließt nahtlos an die letzten Veröffentlichungen, “Absolute Hope Absolute Hell” und den Splitrelease “The Depression Session” (mit The Acacia Strain & Thy Art Is Murder) an. Für das Artwork zeichnet sich der Künstler Adam Burke verantwortlich.

“The Great Collapse is a reflection on the current chaotic state of mankind’s relationship with the world, and it’s effect both outward and inward,” sagt Gitarrist und Produzent Will Putney. “It’s a dark and unsettling record that encapsulates a variety of approaches to aggressive music, and a definite expansion of our capabilities as a band. It’s going to be the strongest record in our catalog. The overall mood and atmosphere of this album feels fully realized and emotionally stirring.”

Fit For An Autopsy sind Metalheads durch und durch, ihre Wurzeln liegen allerdings eindeutig im Hardcore was sich auch heute noch in der klaren Botschaft Ihrer Texte wiederspiegelt. Im Wechselspiel mit durchdachtem und intensivem Songwriting entwickeln Fit For An Autopsy so ihre ganz eigene Form des Post-Deathcore.

“When I write a song, I’m trying to feel emotionally connected to it. I really don’t like saying things that don’t matter over music that I want to matter,” sagt Putney, Gitarrist, Hauptsongwriter and Gründungsmitglied. “We’ve always addressed serious topics going back to our first album. We aren’t a politically charged band up on a podium yelling at people – anybody can relate to the aggression, anger, frustration, and sadness often communicated in our music. But we absolutely raise important questions in the lyrics. Those themes are there to discover.”

Gitarrist und Gründungsmitglied Patrick Sheridan stimmt Putney hier voll und ganz zu: “We think it’s important to carry that torch. Somebody’s got to say something about the shit that’s going on. If you’re not using your music, which is a great platform, for something meaningful that you care about on some level, then you’re kind of wasting it.”

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen