Wertung: 5 von 10

11 tracks through extreme and brutal parts, catchy riffs, technical solos, neckbreaking breakdowns and downtempos combined through introspective and emotional lyrics! Dies und die Bezeichnung Modern European Death Metal geben die 5 Italiener an. Na wollen doch mal schauen was da so dran ist


Zunächst mal zur neuesten Stilkreation. Modern, naja, der Sound ist eher eine Mischung aus modernen Metalcore Sachen und alten Hardcore und Deathmetal Bands, klingt aber so wie ich mir eine amerikanische Metalcore Band wünschen würde. Soviel also zu Europa. Das mit dem Death Metal ist ja immer so eine Sache. Death Metal würd ich hier nicht unterschreiben, Metalcore hätte es besser getroffen. Zwar sind die ersten Songs der Milanesen auch von Göteborg beeinflusst, aber gerade „Thoughts Killed My Sleep“ oder „Final24“ gehen mit ihren neckbreacking breakdowns ziemlich in die Core Ecke.

Sind wir also schon bei der Beschreibung. Extreme und brutale Teile sollen zu finden sein. Jap, die finden sich in jedem Song wieder. Meistens schnell und auch sehr technisch, wie zum Beispiel im Opener und Titeltrack „Words To End“. Erinnert streckenweise an „Dimension Zero“ oder auch „Heaven Shall Burn“. Leider ist es mit der catchiness dann aber etwas weiter her. Mir brennt sich jedenfalls nichts in den Kopf. Ich will das Wort gesichtslos nicht verwenden, aber für einige Songs trifft es durchaus zu, wie z.B. „The Truth Is For Sale“. Als Gegenbeispiel könnte man „Resistance“ anfügen, was mit cleanem Gesang einen deutllich höheren Wiedererkennungswert hat.

Den technischen Aspekt habe ich ja bereits angeschnitten und hier muss ich sagen, die Jungs wissen was sie tun. Die Gitarren und Drums sind auf dem Punkt und die immer wieder eingestreuten Melodien passen gut zur restlichen Musik. Downtempo ist dann allerdings weniger, sieht man mal von dem ziemlich gelungenen „Eye“ ab. Inwiefern die lyrischen Ergüsse von Faust Quaggia nun selbstrefelktierend und/ oder emotional sind weiß ich nicht.

Stimmlich nicht dem Moderne folgend, sondern eher dem klassischen Hardcore, macht er einen guten Jobs. Fassen wir also zusammen. Wir haben es mit einer technisch versierten Metalcore Band zu tun, die auch mal an alte „In Flames“ oder ähnliche Konsorten erinnert, aber auch an moderne Bands anlehnt.

Es ist nichts Großes was hier geboten wird. Eher eine durchschnittliche Band die Fans aus Richtung Melodic Death, Metalcore, Deathcore und mit Abstrichen Death Metal und Hardcore ansprechen kann aber nicht muss.

Tracklist:

  • 01 Words To End
  • 02 Inner Memories
  • 03 The Truth Is For Sale
  • 04 Frail Reality
  • 05 Reflection
  • 06 Resistance
  • 07 My Fault
  • 08 Still Nothing Inside
  • 09 Thoughts Killed My Sleep
  • 10 Final24
  • 11 Eye

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen