Gothic – Events, Festivals

Anhänger der Gothic-Szene sind oft mit vielen Vorurteilen belastet. Nicht nur durch ihre schwarze Kleidung, sondern auch durch ihr oft sehr ausgefallenes Make-Up, werden sie oft mit Satanisten vergleichen. Doch wer schon einmal ein Gothic-Festival oder ein Konzert aus der Szene besucht hat, weiß, dass es sich bei Gothics um ganz friedliche Menschen handelt.



Schwarze Herzen – Verbundenheit durch Musik

Viele Gothics verbindet die Liebe und der Hang zur Musik. Nicht nur, dass viele Gothics selber Musik machen, sondern viel mehr, dass sie ein ähnlicher Musikgeschmack verbindet. Wer nun an trübsinnige oder melancholische Musik denkt, mag auch hier falsch liegen.

Viele Texte von Musikern in der Szene sind sehr positiv und tiefsinning. Natürlich gibt es auch sehr düstere Texte, die sich mit den Abgründen des Lebens befassen. Doch wer zwischen den Zeilen liest merkt auch hier, dass solche Texte eher zum Nachdenken anregend wollen, als zu Depressionen.

Die andere Seite der Musik, lässt sich schon fast mit dem Genre Techno und Elektro vergleichen, denn EBM, Industrial und Noise sind ebenfalls sehr elektrolastig. Die einzigen Instrumente die man auf der Bühne findet, sind E-Drums und Synthesizer. Es ist Musik, die zum Feiern und Tanzen einlädt.

Festivals – ein schwarzes Zusammentreffen bunter Seelen

Die vielen Festivals im Jahr sind oft der große Höhepunkt für viele Goths. Das größte Treffen findet in Leipzig statt. Das Wave Gothic Treffen ist neben dem M’era Luna, welches jedes Jahr in Hildesheim statt findet, eines der größten Festivals der Schwarzen Szene. Vier Tage lang verwandelt sich Leipzig in ein schwarzes Meer voller bunter Seelen. Zwar finden sich auf dem M’era Luna mehr Besucher als auf dem WGT, jedoch ist das Wave Gothic Treffen um einiges geschichtsträchtiger.

Den Ursprung fand das Wave Gothic Treffen in einer regelmäßig, in Potsdam stattfindenden, Feier zur Walpurgisnacht. Hier trafen sich jedes Jahr rund 20 Leute um zusammen zu feiern. Irgendwann kamen über 150 Anhänger der Szene zu diesem Treffen. Irgendwann wurde dieses Treffen durch das damalige DDR-Regiime verboten. Nach der Wende fand im Jahr 1992 das erste Wave Gothic Treffen in Leipzig statt. Zu dieser Feier kamen rund 1500 Anhänger der Schwarzen Szene. Mit den Jahren wurden es immer mehr Menschen, die dort zusammen kamen um miteinander friedlich zu feiern.

Neben dem Wave Gothic Treffen gibt es noch das M’era Luna als großes Gothic-Festival in Deutschland. Dies findet auf einem Flugplatz in Hildesheim statt. Jedes Jahr im August verwandelt sich die Landebahn in einen riesigen Zeltplatz und der Hangar wird zur Party-Halle. Jährlich besuchen etwa 22.000 Menschen dieses Festival. Viele Außenstehende sind anfangs zunächst skeptisch der Schwarzen Szene gegenüber. Doch nach einem friedlichen Wochenende, sind die Vorurteile meist verschwunden. Gothic Festivals zählen als die friedlichsten Festivals überhaupt. Der Hauptgrund des Zusammenkommens ist in erster Linie die Musik. Oft treffen sich auch Menschen aus ganz Deutschland genau einmal im Jahr und verabreden sich hier. Für viele ist es ein Ort, wo sie so ein können wie sie sind, ohne sich verstellen zu müssen. Viele Anhänger der Schwarzen Szene wollen sich so von der Gesellschaft abgrenzen, die unter einem ständigen Zeitdruck lebt und sich einem ständigen Zwang ausgesetzt fühlt.

Für viele andere sind Festivals und andere Events ein Ort der Selbstdarstellung. Sie nutzen diese Zeit, um durch auffällige Kleidung auf sich aufmerksam zu machen. Viele Frauen tragen ein Korsett und auch Männer in Gehröcken sind keine Seltenheit. Zum Teil vermitteln solche Festival neben Spaß auch einen gewissen Hauch von Nostalgie.

Unterschiedliche Charaktere – Ähnliche Interessen

Oft ist es auffällig, dass Anhänger der Schwarzen Szene oft ähnlich Interessen haben. Es ist oft nicht nur die Musik, die viele dieser Menschen verbindet. Zum großen Teil haben sie auch einen gewissen Hang zum Rollenspiel. Sei es, dass sie Rollenspiele am Computer spielen oder in einer Gruppe Live Action Roleplay, also LARP, betreiben. Und wie so oft ist die Hauptambition das Zusammensein mit anderen Menschen.

Mit wie vielen Vorurteilen die Gothic-Szene auch belastet sein mag, wer selbst einmal auf solchen Events gewesen ist, beschreibt die Zusammenkunft oft als eine Art große Familie. Jeder ist herzlich Willkommen und niemand wird ausgegrenzt. Es findet in diesem Kreis sehr viel Herzlichkeit statt, auch wenn es von außen oft nicht so aussehen mag.

Die Untoten – Der Gothic Szene auf den Grund gegangen

Die Gothic Szene wird in der Öffentlichkeit auch als Schwarze Szene betitelt. Das ist so nicht richtig. Genau genommen ist die Gothic Szene ein kleiner Bestandteil der Schwarzen Szene. Jene vereint viele, teils stark voneinander abweichende Strömungen.

Will man die Gothic Szene beleuchten, muss man eine Zeitreise zum Beginn der 1980er Jahre unternehmen. Damals entwickelte sich aus einer Mischung von Punk und New Wave eine neue Bewegung, aus der sich die Gothic Szene oder auch Dark Wave Szene entwickelte. Dark Wave deshalb, weil es außer in England keine reine „Gothic-Rock Szene“ gab. In anderen Ländern mischten sich die Anhänger des New Wave unter das Volk, sodass Gothic zu einer Untergruppe des Dark Wave wurde.

Dabei hat die Szene zu keiner Zeit einen hervorstechenden Faible für das Zeitalter der Gotik gehabt. Der Begriff Gothic rührt von der englischen Bezeichnung für die Vorliebe für Düsteres, Schauriges. Was diese Szene zu der Zeit einte, war die Musik – der Gothic-Rock -, die Beschäftigung mit gern verdrängten Themen, wie Tod und Vergänglichkeit und die Betonung der Individualität durch Selbstinszenierung. Individualität ist wohl das hervorstechendste Merkmal dieser Subkultur. Man kann sagen, dass sich hier größtenteils Einzelgänger für Momente zusammenfinden, in denen es um die bevorzugte Musik und ein wenig Philosophie über viele verpönte Themen geht. Vereinigungen, gleich welcher Couleur, finden sich hier nicht.

Wie so häufig schwappte die Bewegung aus England zu uns nach Deutschland. Hierzulande wurden Goths meist Gruftis genannt, in Anlehnung an die Beschäftigung mit dem Tod, der Leichenblässe im Gesicht und der Treffen auf Friedhöfen. Das Streben nach Individualität, als Abkehr von Anpassung an die Gesellschaft, brachte die besondere Form der Selbstinszenierung hervor. Es ist auch anzunehmen, dass daher die Bevorzugung schwarzer Kleidung rührt. Zusammen mit Schmuck, der heidnische Symbole zeigt, und der Faszination für Okkultes, welches wieder aus dem Streben nach der eigenen Individualität rührt, hatte die Szene schnell das Vorurteil an sich haften, Goths würden dem Satanismus frönen. Dem ist und war nicht so. Zwar gab es vereinzelt Friedhofsschändungen. Diese sind jedoch eher auf jugendlichen Leichtsinn zurückzuführen, denn auf die Zugehörigkeit satanistischer Strömungen. Gothic Szene und Satanismus schließen sich schon wegen der Betonung der Individualität bei den Schwarz gewandeten aus.

Wie viele Anhänger die Szene hat, lässt sich nicht feststellen. Das liegt daran, dass die vielen unterschiedlichen Strömungen sich teil- und zeitweise überschneiden. Reine Gothic Veranstaltungen gab es auch so gut wie nicht, da bei solchen Events auch immer das Geld eine Rolle spielt. Auch die hochfrequentierten Festivals der Schwarzen Szene, wie das M’era Luna in Hildesheim, das Bizarre Festival in Berlin oder das Wave-Gothic-Treffen in Leipzig geben keinen Aufschluss, da sich jeweils die Schwarze Szene einfindet. Dazu kommt, dass, versucht wurde, Gothic zu kommerzialisieren. Um das Jahr 2000 erlebte die lange totgesagte Szene eine Renaissance. Was jedoch mit einer Independent Gruppierung begann und den Stücken der Bands wie Siouxsie and the Banshees, Killing Joke, The Cure, Joy Division, oder Christian Death, huldigte, sollte mit einem Mal und La Fee, Pagani und später Unheilig hören. Das drängte die tatsächlichen Goths weiter in den Untergrund. Am lebhaftesten zeichnet sich die Szene im Internet. Hier wird sich über Musik, Kleidung, Veranstaltungen – weltweit – ausgetauscht.

Neben der Tatsache, dass die die Individualität stets hervorgehoben wird, wären da noch die Besonderheit, dass diese Jugendkultur sich bei näherer Betrachtung mitnichten als jugendlich herausstellt. Viele der Anhänger, die in den 80er Jahren die Basis für die Szene geschaffen haben, sind noch heute in ihr verhaftet. Somit ist hier ein Generationen übergeifender Austausch gegeben, den andere Jugendkulturen nicht vorzuweisen haben. Auch am Tanzstil und an seiner Friedfertigkeit erkennt man den echten Grufti.

Wave und Gotiktreffen in Leipzig (WGT)

Das Wave und Gotiktreffen in Leibzig, besser bekannt als das WGT, hat sich im Laufe der Jahre zu einer beliebten und angesagten Größe der Gotik-Szene weltweit etabliert. Bereits seit dem Jahre 1992 finden sich immer zum Pfingstwochenende tausende von Anhängern und Liebhabern der Gotik Kultur in Leibzig ein um der Musik und dem besonderem Ambiente zu frönen. Gegensätzlich zu anderen Veranstaltungen dieser Art, ist das Wave und Gotiktreffen nicht auf einen besonderen Platz beschränkt. Im Gegenteil, das Wave und Gotiktreffen ist über ganz Leibzig, unter Anderem auf dem Agra-Messegelände, verteilt.

Während bei anderen und vergleichbaren Treffen ein besonderes Augenmerk auf die Musik gelegt wird, garantiert das Wave und Gotiktreffen auch Kultur aus anderen Bereichen. Derweil befinden sich unter der Vielzahl an Besuchern, 2012 waren es weit mehr als 20.000 Gäste, nicht nur Wave und Gotik Freunde, die sich in zahlreiche Untergruppen spalten, beispielsweise die Romantik-Gothics oder die Cyber-Gohtics, sondern auch einige Metaller, Mittelalter- und Crossoverfans, Punker oder auch Menschen, die einfach nur dem Alltag entfliehen möchten. Jeder findet dort seinen Platz und lernt neue sowie interessante Personen kennen und schätzen.

Vier Tage lang, von Donnerstag bis Sonntag, wird gemeinsam Musik gehört, getanzt, Kultur genossen und gefeiert. Das Wave und Gotiktreffen in Leibzig zeichnet sich besonders durch seine friedfertigen und toleranten Besucher aus, die die Möglichkeit wahrnehmen können in unmittelbarer Nähe zu nächtigen. Im Kartenpreis ist der Campingplatz bereits mit inbegriffen. Die deutschen und bekannten Bands „Goethes Erben“ und „Das Ich“ sind beide bereits seit Anfang an dabei und begeistern nach wie vor ihre Zuhörerschaft durch ihre energie geladenen und mitreißenden Auftritte. Neben nationalen und internationalen Größen der Musikszene haben auch zahlreiche Newcomer die Gelegenheit ihr Können auf dem Treffen zu beweisen und die Massen für sich zu begeistern. Auf mehreren Bühnen wird die Musik performt.

Obwohl die Musik und deren Darstellung primär im Vordergrund des Festivals zu stehen scheinen, ist das WGT auch dafür bekannt, dass die Gäste auf dem Gelände ein breites Sortiment an Szene-Kleidung und Zubehör an diversen Verkaufsständen vorfinden können. Vorallem für Besucher aus kleineren Ortschaften ist dieses Angebot sehr interessant, da viele Stücke, die auf dem WGT zu erwerben sind, beispielsweise szeneträchtige Musikalben, in ihrer üblichen unmittelbaren Nähe nicht zu finden sind. Die große Produktpalette reicht von schlichten Ringen bis hin zu außergewöhnlicher Kleidung und Dekoration. Natürlich wird auf dem Wave und Gotiktreffen in Leibzig auch an das leibliche Wohl seiner Besucher gedacht. Egal ob Veganer, Vegetarier oder leidenschaftlicher Fleischesser, für jeden ist etwas zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis dabei.

Was das Wave und Gotiktreffen in Leibzig noch von anderen Veranstaltungen dieser Art unterscheidet, ist das beachtliche Kulturangebot neben der Musik. Wer es ruhig mag oder sich für Literatur begeistert, hat die Möglichkeit bei einer der zahlreichen Lesungen von bekannten oder noch neu zu entdeckenden Autoren beizuwohnen. Wer sich entspannen möchte oder sich für neue Filme interessiert, besucht einige Filmvorführungen. Auch sind viele Ausstellungen in den Museen und Galerien von Leibzig zu bewundern. Wer sich aktiv beteiligen will wird ebenfalls nicht enttäuscht. Workshops zu den unterschiedlichsten Themen, wie zum Beispiel das Herstellen von altertümlichen Werkzeugen, werden angeboten sowie Live-Rollenspiele bei denen sich jeder anschließen und agieren kann.

Auf den Mittelaltermärkten taucht man tief in die Welt der Ritter und Bauern längst vergangener Zeiten ein. Statt Bier wird hier dem Besucher Met Wein kredenzt, statt Fast-Food gibt es Spanferkel frisch vom originalgetreuen Grill oder besondere Backspezialitäten, die so in den heutigen Bäckereien nicht mehr vorzufinden sind. Nicht nur erwachsene Besucher kommen ganz auf ihre Kosten, auch für die Kleinsten unter ihnen wird Unterhaltung, beispeilsweise durch eine große Anzahl an Schaustellern, geboten. Das Wave und Gotiktreffen in Leibzig ist somit nicht nur ein bloßes Musikfestival mit einer Vielzahl an Merchandise, wie bei anderen Festivals vorzufindend, sondern ein kulturträchtiges und lehrreiches Ereignis.

Schwarz ist die Nacht – Schwarz ist Pfingsten in Leipzig

Pfingsten 2013 – es ist wieder so weit. In Leipzig findet das Wave Gotik Treffen statt und wird wie jedes Jahr viele Menschen verzaubern.

Leipzig – eine Stadt wird schwarz

Vom 17. Mai bis 20. Mai 2013 findet wie jedes Jahr in Leipzig das mitlerweile 22. Wave Gotik Treffen, kurz WGT, statt. Ein Pfingstwochenende voller Erlebnisse. Die sächsische Stadt wird eingehüllt von schwarzer Melancholie und düsterer Romantik gepaart mit außergewöhnlichen Styles. Mittelalterliche Trachten, ominöse Verkleidungen zu Mangafiguren oder schicke Gothic-Kleider, die viel Haut zeigen und reich verziert sind, gehören in diesen vier Tagen zum täglichen Schaubild in Leipzig, bei dem manch einer große Augen machen wird. Das WGT ist eine Kulturveranstaltung der Schwarzen und Alternativen Szene und nach dem Mera Lune in Hildesheim die deutschlandweit größte Veranstaltung für Szenegänger. Viele Verschiedene Künstler aus den Bereichen Gothic and Wave, Metal, Industrial und Punk machen das WGT an mehreren Veranstaltungsorten für Besucher jedes Jahr einmalig. Vorlesungen und Mittelaltermärkte fehlen natürlich auch nicht. Mehr als 20.000 Besucher sowohl aus Deutschland als auch von allen Kontinenten der Erde werden erwartet. So können Szeneinfos ausgetauscht und Freundschaften geschlossen werden.

Veranstaltungsorte

Neben der Moritzbastei und dem Werk II Halle A, in denen vornehmlich Konzerte gespielt werden, gibt es noch viele andere Veranstaltungsorte, in denen künstlerische Darbietungen geteilt werden. Im Torhaus Dölitz ist das Heidnische Dorf zu finden, wo auch ein Mittelaltermarkt stationiert ist. Auch die Sixtina und der Südfriedhof laden an diesem Wochenende ein. Das Passagekino und das CineStar zeigen mittelalterliche und düstere Filme, um den Anhängern der Gothic-Szene einzuheizen. Im Kohlrabizirkus, Felsenkeller, Darkflower und ägyptischen Museum bietet das WGT weitere Unternehmungsmöglichkeiten für Pfingsten. Neben all diesen Lokalitäten finden auch noch an anderen Stätten interessante Veranstaltungen statt.

Eine dunkle Künstlerauswahl

Die Künstler, die bei dem Wave Gotik Treffen auftreten, kommen aus allen Teilen der Welt. Die Bestätigungen der Künstler, welche angefragt wurden, trudeln zurzeit nach und nach ein, womit noch keine vollzählige Aussage über alle teilnehmenden Gruppen getroffen werden kann. Bisher haben folgende Künstler aus Deutschland ihre Bereitschaft zur Teilnahme signalisiert und werden auch auftreten:

1979, Alexander Paul Blake’s Aethernaeum (Weltpremiere), Bloody, Dead & Sexy, Brigade Werther, Crematory, Darkwood, Dunkelschön, Echo West, Enabled Disaster, End Of Green, Formalin, Grausame Töchter, In Mitra Medusa Inri, In Strict Confidence, Incite, Incubite, Letzte Instanz, Lord Of The Lost, Nachtgeschrei, Namnambulu (Wiedervereinigung), Noisuf-X, Objekt/Urian, Orange Sector, Other Day, Patenbrigade Wolff, Phosgore, Predominance, Readjust, Saltatio Mortis, Sleeping Dogs Wake („Understanding“ Konzert – weltweit einmalig und exklusiv), Still Patient?, Talvekoidik, The Blue Angel Lounge, Unzucht, Welle:Erdball, Winterkälte und Xandria

Weitere Künstler aus anderen Staaten, zum Beispiel Frankreich, Belgien, Schweiz und den USA, sind:

A Split Second, Abney Park (exklusives Konzert in Deutschland), Altar Of Plagues, C-Lekktor, Desireless & Operation Of The Sun, Devilish Impressions, Digitalis Purpurea, Fejd, Frank (Just Frank), Gitane Demone, Halo Effect, Hautville, Hecate Enthroned, Henric De La Cour, I Like Trains, IAMX, IRM, Iszoloscope, K-Bereit, Karin Park, KMFDM, Leather Strip, Lux Interna, Martial Canterel, Metallspürhunde, Naughty Whisper, Nomans Land, Passion Play (letztes Abschiedskonzert), Proyecto Mirage, Reformed Faction, Sex Gang Children , She Past Away, Shiv-R, Skeletal Family, Soft Kill, Soriah, Suicide Commando, Sutcliffe Jügend, The Birthday Massacre (exklusives Konzert in Deutschland), The KVB, The Mescaline Babies, The Spiritual Bat, The Twilight Garden, Thundra, Unitary, Velvet Acid Christ (einziges Konzert in Europa 2013), VNV Nation, Whispers In The Shadow, Wipeout, X-Improviso und Xeno & Oaklander

Tickets

Originalkarten für das Wave Gotik Treffen gibt es auf der Homepage dessen. Die Eintrittskarten ermöglichen freien Zutritt zu allen Veranstaltungen sowie kostenlose Straßenbahnfahrten mit der LVB in der Tarifzone Leipzig, um zu allen Events dieser Tage zu gelangen. Weiterhin gibt es zusätzlich Obsorgekarten. Mit diesen kann auf dem Gelände der Agrar-Messe gezeltet werden.

Unterkunft

Einerseits kann man auf dem Agrar-Messegelände mit einer Obsorgekarte zelten, andererseits bietet die Stadt Leipzig viele Hotels und Jugendherbergen für Übernachtungen an. Reservierungen dafür sollten rechtzeitig erfolgen, da die Übernachtungsplätze für das Pfingstwochenende schnell ausgebucht sind.

Das Wave Gotik Treffen findet in einer dunklen Harmonie statt und ist garantiert einen Besuch wert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen