Gold ist ein Edelmetall und ist im Periodensystem in der gleichen Periodenreihe wie Silber und Kupfer zu finden. Gold gehört zu der sogenannten Münzmetall-Gruppe, da aus ihnen häufig Münzgeld produziert wird. Gold ist in der Tat eines der ersten bekannten Metalle, dessen Ursprung auf das Jahr 3400 vor Christus datiert wird. Gold war schon immer ein Symbol für Reichtum und Schönheit.

Die Ägypter sammelten oft riesige Mengen Gold, nur um den Sarg eines verstorbenen Pharaos zu füllen oder bedecken. Als König Tutanchamun starb, enthielt sein Sarg ungefähr 112 kg Gold. Darüber hinaus war die Entdeckung von Gold der Grund für eine große Migration von Menschen nach Kalifornien in den späten 1800er Jahren während des Goldrausches.

Allgemeines zu Gold

Gold ist ein weiches, gelbes Edelmetall. Wie alle anderen Metalle ist auch Gold sehr gut verformbar. Außerdem ist Gold in der Lage, Elektrizität und Wärme relativ einfach zu leiten. Die Ordnungszahl von Gold ist 79, und seine elementare Abkürzung ist Au, vom lateinischen „aurum“, das „leuchtende Dämmerung“ bedeutet. Gold hat eine extrem hohe Dichte von 19,3 g pro Kubikzentimeter.

Wo und wie kann man mit Gold handeln?

Der Handel mit Gold ist einzigartig und bietet gute Gewinnchancen in allen Segmenten. Außerdem ist der Goldkurs sehr konstant, was ihn zu einem sicheren Markt macht. Viele Leute kaufen das Edelmetall direkt und spekulieren auf Preissteigerungen.

Die Anleger nutzen die Kursschwankungen vom Gold nicht richtig aus. Sie kennen nicht die genauen Gegebenheiten und Eigenschaften des Goldmarktes und können so nicht ihren Gewinn maximieren.

Es gibt verschiedene Katalysatoren (Auslöser) für den Goldmarkt, die sich unterschiedlich auf den Kurs auswirken. Manche Instrumente erzielen mit höherer Wahrscheinlichkeit konstantere Ergebnisse als andere.

Der Handel mit Gold ist im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten relativ einfach. Allerdings erfordert es bestimmte Fähigkeiten, die für diesen Rohstoff einzigartig sind. Anfänger sollten nicht leichtfertig vorgehen. Anleger werden davon profitieren, wenn sie diese vier strategischen Schritte in ihre täglichen Handelsroutinen integrieren.

1. Bedeutung von Gold in der Finanzwelt

Gold ist die erste bekannte Währung, die jemals existiert hat. Es ist ein großer Bestandteil der heutigen Finanzwelt. Allerdings gibt es nur wenige Auslöser, die die Kurschwankungen beeinflussen. Der Wertgewinn oder Wertverlust des Geldes (Deflation / Inflation) und wie hoch die Nachfrage nach dem Edelmetall ist sind die wichtigsten Katalysatoren.

Für Anleger bedeutet das erhöhtes Risiko, wenn sie Gold als Reaktion auf eine dieser Auslöser kaufen oder verkaufen. Nehmen wir zum Beispiel an, dass ein Ausverkauf die Finanzmärkte trifft und der Goldkurs starke Kursschwankungen hat. Für viele Anleger ist die Furcht vor negativen Kursschwankungen der Auslöser, weil sie Entscheidungen treffen, die von Gefühlen geleitet sind. Die Inflation könnte jedoch tatsächlich den Aktienrückgang ausgelöst haben.

Die Kombinationen dieser Instrumente und Katalysatoren spielen auf den Weltmärkten eine wichtige Rolle, um langfristige Aufwärts- und Abwärtstrends zu verfolgen. In 2009 verzeichnete die Federal Reserve Bank allgemeine Kurssteigerungen auf dem Aktienmärkten. Das wirkte sich allerdings nur minimal auf den Goldpreis aus, da die Anleger einen Zusammenbruch des komletten Marktes fürchteten (wie bei der Finanzkrise 2008). Sie sparten also und es entstand eine Deflation und der Rohstoffmarkt (Edelmetalle) stieg rasant an

Dieser Umschwung fand nicht sofort statt, weil eine Reflation herrschte und sich die finanziellen und rohstoffbezogenen Vermögenswerte in historisch hohen Werten bewegten. Nach der Reflation und des Zinstiefs der EZB erreichte der Goldkurs 2011 seinen Höchststand. Der DAX sank zur selben Zeit auf ein sehr geringes Niveau, was darauf hindeutet, dass die Angst kein bedeutender Marktbeweger mehr war.

2. Anlegerverhalten richtig deuten und verstehen

Gold zieht zahlreiche Anleger mit vielfältigen und oft gegensätzlichen Interessen an. Goldmünzen stehen an der Spitze , gefolgt von Goldschmuck (Familie), Goldaktien und Optionen. Diese Anleger lassen sich von Abwärtstrends nur selten einschüchtern. Sie kaufen Gold als langfristige Investition, um es in schlechten Zeiten verkaufen zu können. Fast die gesamte Anzahl der Goldmünzen findet sich im Einzelhandel wieder, es wird also täglich und dauerhaft gebraucht. Dadurch hat der Anleger eine Sicherheit für einen konstanten Wert.

Goldmünzen sorgen für enorme Liquidität und halten gleichzeitig unter den Goldaktien ein gewisses Maß an Bodenhaftung, da es immer interessierte Anleger gibt, die Angebote zu niedrigen Preisen machen. Außerdem dienen Goldmünzen dem Zweck, Leerverkäufen einen effizienten Zugang zu verschaffen, wenn eine der drei Auslöser zugunsten eines starken Kaufdrucks tendiert.

Darüber hinaus besitzt Gold hohe Handlungssicherheiten. Anleger kaufen und verkaufen Währungen und Anleihen in bestimmten Strategien, die als „risikofreudig“ und “risikofrei“ bezeichnet werden. Risikofreudige Strategie dienen dem Wachstum, risikofreie Strategien dienen der Sicherheit. Durch Algorithmen kann blitzschnell gehandelt werden. Es beinhaltet also eine Kombination aus risikofreudigen und risikofreien Strategien. Sie werden oft in umkämpften Märkten an der Börse verwendet.

Die Liquidität folgt den Goldtrends, steigt an, wenn sie sich in relativ ruhigen Zeiten stark nach oben oder nach unten bewegt. Diese Oszillation beeinflusst die Märkte in höherem Maße als die Aktienmärkte aufgrund der viel niedrigeren durchschnittlichen Instrumente.

Eine geringe Beteiligung wirkt sich nicht auf langfristige, monatelange Terminkontrakte aus, sondern wirkt sich stark auf die Ausführung von Geschäften in kurzfristigen Positionen aus und erzwingt höhere Kosten.

3. Langzeitprognose des Goldkurses

Analysieren den Goldkurs und lernen sie den Goldmarkt richtig kennen.

Die Geschichte vom Goldkurs zeigt wenig Spektakuläres bis Anfang von 1970. Durch die steigende Inflation aufgrund der explodierenden Rohölpreise explodierte der Goldpreis in den 1970er Jahren. Nach einem Höchststand von 2.076 USD je Unze im Februar 1980 sank der Goldpreis bis Mitte der 80er Jahre auf fast 700 USD. Er verlor innerhalb von wenigen Jahren 66,3 % seines Wertes. Danach folgte ein über zehnjähriger Abwärtstrend bis 1998, als der Goldkurs den historischen Tiefststand erreichte. Im Februar 2012 erreichte der Goldpreis mit 1.916 US Dollar pro Unze seinen Höhepunkt. Bis 2016 war ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Ab dieser Zeit bis einschließlich heute ist der Wert leicht gestiegen, er hält sich also seit über 25 Jahren sehr konstant. Der Preis pro Unze liegt heute bei 1.197 USD (1.027 €).

Fazit zur Goldanlage

Werden Sie in drei Schritten ein erfolgreich Gold-Anleger.

– Lernen Sie zuerst, wie sich die drei erwähnten Katalysatoren auf die Kauf- und Verkaufsentscheidungen auswirken.

– Zweitens, lernen Sie den Markt richtig kennen; beobachten Sie andere Goldanleger

– Analysieren Sie ausführlich den Goldkurs, wann gab es Kursschwankungen und was waren die Auslöser.

Auf Grundlage dieser drei Schritte können Sie eine sichere und fundierte Entscheidung für das Anlagegut treffen, die auf eine hohe Liquidität und einfache Handelsabwicklung ausgerichtet ist.

—————————————

Autor: Kubisch


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Handel mit Edelmetallen: Gold – Was ist Gold?: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...