In den Achtzigern konnte die Band mit dem Hit „Innocence“ vom „Love Crimes“ Album in den Rock Discotheken abräumen. Der Titel wurde in allen Clubs rauf und runter gespielt. Harlequin gehörten neben Loverboy und Saga zur Speerspitze der kanadischen Rockbands. Die Combo spielte damals viele ausverkaufte Tourneen unter anderem mit Pat Benetar, Triumph, Saga oder April Wine. Von der damaligen Originalbesetzung ist heute nur noch Sänger George Belanger mit dabei. Da die alten Scheiben wie das schon oben erwähnte „Love Crimes“ auch heute noch den Weg in meinen Player finden, war ich schon sehr auf das Comeback der Jungs gespannt. Doch leider macht sich nach dem ersten Durchgang Enttäuschung breit, denn einen Hit, der in den Ohren hängen bleibt sucht man hier vergeblich. Songs wie „This Limbo“, „Hell Or High Water“ oder „Shine On“ sind zwar ganz nett, aber das war´s aber auch schon.Schade, irgendwie hatte ich mir von den alten Recken mehr erwartet. Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben, vielleicht klappt es daher ja beim nächsten Mal.