Wertung: 8 von 10

Optisch hat „Forced To Fight“ schonmal fast alles was eine geile Thrash-Scheibe braucht: Die Bandmitglieder tragen ihre Kutten auf den Bandfotos, auf dem Cover treibt eine Art Zombie mit einem Maschinengewehr in einem D-Day-Szenario sein Unwesen und in der Mitte des Booklets findet man eine Collage mit diversen Fotos von Parties und Auftritten. Eigentlich bräuchte man den Rest des Albums, nicht mehr zu besprechen.


Doch wir wollen mal nicht oberflächlich sein, denn auch bei den inneren Werten kann die Scheibe ordentlich punkten. Die Mannheimer Thrasher Hatchery bieten drei Jahre nach dem Albumdebüt „Birth Of A Bomb“ 36 Minuten feinsten Thrash Metal. Gut, Thrash-Bands gibts momentan zuhauf, doch Hatchery sind eine der wenigen, die es schaffen, den Sound der Bay Area mit teutonischem Thrash zu verbinden.

Gerifft wird überwiegend im Fahrwasser von Exodus und Megadeth und die Soliwechsel bei „Little Brother“ hätten Slayer kaum besser hinbekommen. Hin und wieder schimmern dann auch mal Sodom und Tankard durch. Sänger Christian „Zottel“ Müller klingt dagegen eher wie eine Mischung aus Mille (Kreator), Schmier (Destruction) und bei den hohen Schreien wie Chainsaw Demon und Necro Nudist von Cranium, sozusagen angenehm abgefuckt.

Produziert wurde das Album im Kohlenkeller Studio von Kai Stahlenberg, aber mit rumpelndem Keller-Sound hat „Forced To Fight“ nichts zu tun. Der Sound ist klar und druckvoll ohne irgendwie überproduziert oder zu modern zu wirken.

Fazit: Das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber das machen Fueled By Fire, Gama Bomb und Co. auch nicht. Hoffentlich bekommen die Jungs nun die Aufmerksamkeit, die sie verdient haben. Wer das erste Album mochte, kann sich auch „Forced To Fight“ blind kaufen, selbiges gilt auch für alle, die bei den, im Textverlauf genannten Bands, hellhörig geworden sind.

Was wäre das für eine schöne Welt in der man als Antwort auf „Hatchery“ nicht „Gesundheit!“ zu hören bekommt…

Zu kaufen gibt es die Eigenproduktion zu einem Fan freundlichen Preis, in Kürze auf der Homepage der Band.

Tracklist:

  • 01. Genocide
  • 02. Little Brother
  • 03. Under One Flag
  • 04. We Are The Disease
  • 05. Forced To Fight
  • 06. Nothing
  • 07. Song 2.0.
  • 08. Thrash Metal Union
  • 09. Tongues Of Decay
  • 10. Final Escape