Bei Heavy Cross regiert die Bondenständigkeit: Keine Homepage, kein Facebook und anstatt direkt ein komplettes Album auf den Markt zu werfen, um vom ohnehin abebbenden Trend zu profitieren, gibt’s eine EP mit nur zwei Songs, die allerdings überaus gut aus den Boxen tönen.

Während der Titeltrack stark an Bands wie Saxon, Oz und Heavy Load erinnert, schleichen sich bei „Red Light Woman“ noch einige Hard Rock-Einflüsse in Form von AC/DC-mäßigen Riffs ein. Untermauert wird das Ganze von einer passenden Produktion, mit der eigentlich auch der konservativste Hörer noch keine Probleme haben sollte.

Fans der im Verlauf des Textes genannten Bands sei ein Erwerb der Platte wärmstens ans Herz gelegt.

Tracklist

  • 01. Streetwolf
  • 02. Red Light Woman