Inzwischen dürften wir ja alle bestens im neuen Jahr angekommen sein und sicher werden auch einige gute Alben dieses Jahr auf uns warten. Doch wie sah das ganze vor 20 Jahren aus? Welche Alben prägten das Metal-Jahr 1998?

Auch wenn sich das so wahrscheinlich niemand gefragt hat, hab ich mir mal fünf Alben rausgesucht, die damals und auch heute noch einen guten Eindruck machen!

Das Ganze ist nicht als Best-Of aus dem Jahr 1998 zu verstehen! Das hier sind lediglich ein paar der erfolgreichsten und vermeintlich auch bekanntesten Alben aus dem Jahr. Falls Ihr ein Album hier noch nicht kennen solltet, dann seht dies als Anstoß mal reinzuhören! So ist das ja gedacht.

—–

Korn – Follow Your Leader

Bereits Anfang der 90ger prägten Korn mit ihrem Self-Titled die Metalszene und haben ein Metal-Subgenre in die Welt gesetzt, welches auch heute noch sehr gespaltene Meinung einfängt. Ob man Nu-Metal jetzt mag oder nicht, dieses Album ist eines der erfolgreichsten des Genres!

Gastauftritt von Ice Cube, mit „Freak On A Leash“ der wohl bekannteste Song der Band und dann wäre da ja auch noch das „Rap-Battle“ mit Fred Durst von Limp Bizkit? Ähm ja.. As corny as it gets!

—–

Fear Factory – Obsolete

Obsolete – zu Deutsch: veraltet, hinfällig, unmodern.. überholt? Naja, der Industrial-Metal Sound ist vielleicht etwas in die Jahre gekommen aber ganz so drastisch ist es dann doch nicht! Besonders da gerade bei diesem Album extrem viel experimentiert wurde! Scratches, Violinen und am Ende dann auch noch ein poppiges Gary Numan Cover?

Es ist ein Konzept Album das definitiv aufging und auch noch nach den ganzen Jahren etwas Besonderes ist! Eine dreiviertel Stunde experimentierfreudiger Industrial-Metal mit Alternativ-Metal Elementen. Wer kann da schon widerstehen?

—–

Opeth – My Arms, Your Hearse

In diesem Album stecken mehr geniale Riffs als in so manch anderer Band ganzer Diskographie. Komplexe Lieder, gefüllt mit Melancholie und einer düsteren Atmosphäre wirken auf den Zuhörer so wie es so nur wenige Alben schaffen!

Augen zu, Opeths‘ „My Arms, Your Hearse“ an und für kurze Zeit alles andere vergessen. Die Empfehlung für verregnete Tage und einsame Stunden! Jedoch sehr progressiv und somit vielleicht auch nicht unbedingt jedermanns Album.

—–

System Of A Down – Self Titled

Das erste Album der Alternativ-Metal Giganten SOAD enthält im Grunde bereits alles für was die Band bekannt ist – Gesellschaftskritik in den Texten, der drastische Wechsel von sanften und harten Passagen und die einprägsamen Riffs machen auch dieses Album aus.

Im gesamten fühlt es sich etwas düsterer als die Nachfolgeralben an, macht aber genauso viel Spaß wie zum Beispiel „Toxicity“! Beide Alben sollte man aufjedenfall einmal gehört haben!

—–

Death – The Sound of Perseverance

Während manche Bands 98 ihr erstes Album feiern heißt es jedoch für „Death“ mit „The Sound Of Perseverance“ einen Schlussstrich zu ziehen. Das Album war als das letzte der Band geplant und markiert einen würdigen Abschied von den Death-Metal Legenden. Und wenn man dann auch schon von solchen spricht fällt es einem schwer nicht an den 2001 verstorben Sänger und Gitarristen Chuck Schuldiner zu denken.

Dieser gestaltete das Album im Vergleich zu den Vorgängeralben progressiver und die Screams waren auch ein gewisser Umstieg! Für manche Fans kein Grund zur Freude aber letztendlich kann man hier nur auf allerhöchstem Niveau meckern! Death-Metal vom Feinsten.

—–

Weiter Erwähnenswerte Alben währen da noch: “Mercenary“ von Bolt Thrower, „Nightfall In Middle Earth“ von Blind Guardian, „Against“ von Sepultura und noch viele weitere …

Kann 2018 da mithalten? Was denkt Ihr?


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Heavy Metal vor 20 Jahren – 1998: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen