Leider können die Geschichten nicht mitreißen. Neben einer Comicstory ist auch eine Kurzgeschichte, geschrieben von Markus Heitz, vertreten. Diese ist so unglaublich schlecht geschrieben, dass man annehmen könnte, Fantasy-Großmeister Heitz hat hier einen Ghostwriter arbeiten lassen. Weder Spannung noch Atmosphäre werden hier aufgebaut. Dabei hat die Idee durchaus Potential. Da wäre es wünschenswert, einen Roman von Markus Heitz zu bekommen.

Pubertäre Identitätskrisen, die mit Pulsaufschneiden enden, vermischen sich mit dem unergründlichen Auftauchen der Bandmitglieder. Dies ist der kurze, aber komplette Handlungsstrang.

Am Ende stellt sich eine Frage: Warum? Warum kommt Das Ich in diesem Buch vor?

Vielleicht etwas für hartnäckige Fans der Band und (spät-)pubertierende Trauerklöße. Alle anderen werden hier keine Freude haben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen