Und dafür wurde an keiner Ecke gespart. Songs wie „Dr. Stein“, „Forever & One“, oder „Fallen To Pieces“ wurden mit Unterstützung von diversen Gastmusikern regelrecht „umgebaut“. So hört man auf „Unarmed“ das 70 Mann starke Prager Symphonieorchester, die Chöre der Gregorian Sänger, die Hellsongs Sängerin Harriet Ohlsson, den Pianisten Matthias Ulmer uvm.

Garantiert wird dabei, dass beim Hörern der Songs oft zunächst nicht ganz klar wird, um was für einen Klassiker es sich überhaupt handelt. Bestes Beispiel „Eagle Fly Free“. Aus dem schön heavigem Power Metal-Ohrwurm wurde eine softe Ballade, mit weiblicher Begleitstimme, allein die Gesangsspuren sind erhalten geblieben. Metal? Gibts nicht. Eher klingt das neue Arrangement fast wie ein Kinderlied.

„The Keeper’s Trilogy“ ist ein 17-minütiges Medley aus den Songs „Halloween“, „Keeper Of The Seven Keys“ und „The King For A 1000 Years“. Herausgekommen ist ein bombastisches Orchesterstück. Episch, dramaturgisch, aber ohne Rücksicht auf die Essenz der urprünglichen Songs.

Um es kurz zu machen, verzerrte Gitarren, werdet ihr auf dieser Best-Of CD kaum finden. Eingefleischte Helloween-Fans werden sich davon vielleicht nicht abhalten lassen, aber ich befürchte ganz stark, dass die Art von Umsetzung nicht überall auf Begeisterung stoßen wird.

Fazit: Gratulation an die Band, für die 25 Jahre fleißiges Mitschreiben der deutschen Musikgeschichte. Sicherlich ist die Musik von Helloween auch teilweise für Bands wie Edguy mitverantwortlich. Auch wenn nicht alle Fans glücklich mit diesem außergwöhnlichen Jubiläumsgeschenk sein werden, sollten wir doch trotzdem diese musikalischen Schritt respektieren. Auch wenn’s mal nicht so rockig dahergeht.

Tracklist:

  • 01. Dr. Stein
  • 02. Future World
  • 03. If I Could Fly
  • 04. Where The Rain Grows
  • 05. The Keepers Trilogy
  • 06. Eagle Fly Free
  • 07. Perfect Gentleman
  • 08. Forever and One
  • 09. I Want Out
  • 10. Falling to Peaces
  • 11. A Tale That Wasn’t Right