Interview mit Angel Tyrs – neues Album im Frühjahr / Sommer 2023

Dass Timmo, Tom, Boffi, Johannes und Uwe Spaß an Live-Auftritten haben, ist nicht zu übersehen. Nicht nur mit ihrer langen Bandgeschichte. Nachdem sich die Band 1998 unter dem Namen „Angel Tears“ gründeten, hatte wohl keiner damit gerechnet, dass sie gleich im Jahr darauf den ersten Platz beim Bandwettbewerb „Greenhorn-Festival“ belegen, woraus ihr erstes Live-Album „Live in Dinkelsbühl“ entstand.

Angel Tyrs sind zurück!

Interview mit Angel Tyrs - neues Album im Frühjahr / Sommer 2023
Interview mit Angel Tyrs – neues Album im Frühjahr / Sommer 2023

Weitere Highlights ihrer Karriere zierten gemeinsame Auftritte mitnamhaften Bands wie Graveworm, Dark At Dawn, Chinchilla und Blackend.

Nach einer langen Pause sind die Jungs von Angel Tyrs (ehem. Angel Tears) zurück und legen mit ihrem neuen Album, das im Frühjahr 2023 erscheint, so richtig los. Die Metalband überzeugt.

Private und berufliche Verpflichtungen und Prioritäten veranlassten die Metaller allerdings zu einer längeren Pause, die sich erst 2018 dank des ehemaligen Bassisten Manfred „Charly“ Spitzbartwieder lösen sollte. Seit 2021 ist Timmo Basic der neue Bassist, der mit seiner Besetzung den energiegeladenen Sound der Band kraftvoll unterstützt.

Der neue Name Angel Tyrs symbolisiert neue Zeiten für die Band.

Wo halten sich Angel Tyrs musikalisch am liebsten auf?

Ein starker, wuchtiger Gitarrensound wechselt sich mit klaren, eingängigen Melodien ab. Am ehesten lässt sich der Musikstil als „Melodic Metal“ beschreiben. Aber auch andere Metalstile werden in den Songs verarbeitet – das Ergebnis ist eineinzigartiger, eigenständiger und unüberhörbarer Sound. Die tiefgründigen und doch realitätsnahen Texte vermitteln das Gefühl von Vertrautheit.

Neben der mitreißenden Bühnenshow schaffen es die treibenden und melodischen Songs, die Zuhörer auf eine unvergessliche Reise mitzunehmen. „Unser Metalsound ist eher anspruchsvoll und wir legen großen Wert auf Arrangement“, erklärt Sänger und Gitarrist Stefan „Boffi“ Schaufler. „Abgekupferte und eingestaubte Melodien sind eher nicht unser Ding.“

Angel Tyrs neues Album im Frühjahr / Sommer 2023

Im Frühjahr 2023 erscheint das neue Album, an dem die Band zurzeit fleißig arbeitet. Wer es nicht abwarten kann: Auf allen gängigen Streamingdiensten gibt es ordentlich was auf die Ohren – denn da sind Angel Tyrs ab sofort auch zuhören.


Anzeige *

5 Jahre Nordic Oil - 40% Rabatt
5 Jahre Nordic Oil - 40% Rabatt vom 30.01. bis 05.02.23 mit dem Code: LYX827KAS9


Domainsale

Interview mit Angel Tyrs

1. Welche Themen spielen in euren Songs eine wichtige Rolle und warum?

Tom (Leadguitar): Themen die alle betreffen und mit dem sich jeder in seinem Leben konfrontiert sieht. Hier erzählen wir aus unseren Erfahrungen oder was wir so wahrnehmen

Boffi (Gesang und Gitarre): In unseren Songs geht es hauptsächlich um das Leben bzw. den Tod, um gravierende Geschehnisse in der Welt (z. B. Kriege, Hunger, soziale Themen) und um psychische Wandlungen der Menschen.
Für uns ist es wichtig, über reale Themen zu schreiben, die die Menschen auch direkt betreffen und womit sie sich identifizieren können.

2. Wie würdet ihr einem Außerirdischen den Metal bzw. euren Musikstil erklären?

Tom (Leadguitar): Leider wird dies schwer zu erklären sein da wir leider dieser Sprache nicht mächtig sind. Daher würden wir lieber unsere Songs vorspielen damit Sie dies fühlen.
Unser Joker wäre danach Hypocrisy, die würden wir mit ins Boot holen, da Sie hierzu bestimmt vorbereitet sind.

Boffi (Gesang und Gitarre): Da ein Außerirdischer wahrscheinlich gar keine Ahnung von Musik im Allgemeinen hat, ist auch Metal schwer zu erklären. Für uns ist Heavy Metal auch eher ein Gefühl. Wir würden der/die/das Alien daher auf ein Getränk seiner/ihrer Wahl zu uns einladen um gemeinsam mit uns zu jammen. Denn Musik sagt mehr als 1.000 Worte.

Timmo (Bass): Der Ausserirdische wüsste wahrscheinlich schon nach kurzer Observierung, dass dieser Planet von einer selbstzerstörerischen Egogetriebenen Spezies bevölkert wird. Im Metal werden die realen täglichen Abartigkeiten auf kunstvolle Weise zur Schau gestellt und verarbeitet. Aggression und Schönheit kommen hier zusammen, wie es im realen Leben nicht möglich ist. Dass dies am Ende für Ausgeglichenheit und inneren Frieden sorgt davon kann sich der Ausserirdische auf einem grossen Metal Festival selbst ein Bild machen: Metalfans sind überaus friedlich und jedem gegenüber freundlich gestimmt.

Uwe (Keyboard): Ich würde ihm oder ihnen die Musik vorspielen. Ich denke, dass Aliens da
auch nicht anders als Menschen reagieren würden. Metal fühlt man oder nicht, das ist
etwas was man nicht lernen kann zu verstehen.

Johannes (Drums): wenn es welche mit vielen Armen oder Beinen sind, würde ich einige Drum-Sticks verteilen und mal deren Variante am Schlagzeug anhören… viele Arme, viele Beine, Hammer Sound

3. Wie kamt ihr zum Metal?

Tom: Mein Bruder hörte mit seinen Freunden zu derzeit Metallica, Rage Against the Machine, das waren mit 11 Jahren die ersten Berührungspunkte. Einer von den Jungs hörte dann schon die härteren Töne wie Sepultura, mit 12 Jahren war Sepultura dann meine Lieblingsband und ich verfiel bis heute den harten Tönen.

Boffi: Bei uns im Dorf gab es so eine Art Jugendtreff, wo sich die Jugend nachmittags getroffen hat. Da kam man am Metal gar nicht vorbei. Damals, Mitte der 80er, waren bei uns Bands wie Twisted Sister, Running Wild, Helloween, Metallica, Whitesnake, Accept, Guns ´n´ Roses usw. angesagt.
Meine Favoriten waren damals Tankard, Kreator, Metallica, Slayer, Paradise Lost.

Timmo: Ich war zuerst fasziniert von diesen tollen Covern. Ich war und bin grosser Queen Fan. Brian Mays Gitarrenspiel machte mich neugierig die Welt der verzerrten Gitarren zu erkunden. Und so kamen nach und nach Sodom, Metallica, Guns´N Roses, Iron Maiden in mein Kinderzimmer. Nie vergessen werde ich den Moment als ich die ersten Riffs von Obituary´s „Infected“ hörte. Magischer Moment. Aus Übersee faszinierte mich der extrem komprimierte Death Metal Sound und aus England das empathische Gegenstück, die „Trinity“ namens Paradise Lost, My Dying Bride und Anathema. Ab da war ich fasziniert von Death, Doom, Gothic und später Black Metal aus Norwegen, der alles auf den Kopf stellte.

Uwe: Bei mir kam der Metal zu mir. Ich fand damals im Schulbus (war gerade die
7. Klasse) eine Kassette mit der Aufschrift „Helloween- Keepers II“. Zuhause hab ich mir
das Teil mal angehört und fand es irgendwie cool. Bei Freunden und Bekannten nachgefragt
nach ähnlichem kam dann schnell mehr dazu. Die Faszination des Metal hat bis heute
angehalten.

Johannes: Früherziehung durch meinen Bruder – damals fand ich es noch nicht ganz so klasse, aber es war überzeugend. Danke Michi – gute Arbeit!

4. Was wäre eure Wunschtour/Festivalauftritt und mit welchen Bands würdet ihr dort gerne auftreten?

Tom (Leadguitar): Beim Festival steht bei mir Wacken auf der Mainstage ganz oben. Ich war das erste Mal 1998, dieses Open Air ist einfach nur magisch. Auf Platz zwei käme das Hell Festival. Wunsch Bände hätte ich nicht, da wir alle Bands Schätzen.
Tour wäre für mich mit Metallica (war schon immer mein Kindheitstraum)

Boffi (Gesang und Gitarre): Bei Festivals steht bei mir ganz klar das Summerbreeze ganz oben. Das Festival ist bei uns um die Ecke und ich bin Summerbreezegänger seit 2001. Es wäre daher ein absolutes Highlight dort selbst zu spielen.
Ansonsten könnte ich mir auch eine Europatour gut vorstellen – z. B. im Vorprogramm von Powerwolf oder Lord of The Lost.

Timmo (Bass): SUMMERBREEZE! Logo Heimvorteil;-). Ich darf mir bands wünschen? Geil!
Summerbreeze presents:
Angel Tyrs, Hypocrisy, Paradise Lost, My Dying Bride, Satyricon, Samael, Metallica (mit Jason Newsted am Bass, Rob Trujillo ist auch ein klasse Typ, aber Newsted ist halt mein Jugendidol), Obituary, Behemoth, Anathema, Amorphis

Uwe (Keyboard): Als Festival natürlich das Summer Breeze, von dem es dann natürlich ein
T-Shirt gibt auf dem unser Name steht. Als Band würde ich gerne mit den Jungs von
Orden Ogan dort spielen, weil ich denke das unsere Musik gut zusammen past.

Johannes (Drums): Festival – hier schließe ich mich meinen Vorrednern an. In meinem Fall ganz klar SUMMERBREEZE!
„70000 Tons Of Metal“ wäre ich auch nicht abgeneigt – dieses hört sich nach viel Spaß direkt bei den Fans an.

5. Wenn du eine berühmte Persönlichkeit, egal ob tot oder lebendig, treffen dürftest: Wer wäre das und warum?

Tom: Chester Charles Bennington. Ich habe Linkin Park mal in Kalifornien gesehen. Ich würde hier sehr gerne mal ein tiefgründiges Gespräch mit Ihm führen da
Ich diesen Typen faszinierend finde und natürlich auch seine Geschichte.

Boffi: Mille Petrozza von Kreator. Ich bewundere Mille schon seit der Coma of Souls. Er ist ein erstklassiger Musiker und auch menschlich scheint er ziemlich okay zu sein 🙂

Timmo: Eckhart Tolle, ultimative Weisheit und Erleuchtung!

Uwe: Ozzy Osbourne. Ich würde ihn frage wie man einfach so eine Musikrichtung
erfinden kann die soviele Menschen über soviele Jahre fesselt.

6. Was ist die wichtigste Musikequipment-Erfindung und warum?

Tom (Leadguitar): Kemper da es uns viel Schlepperei bei den Gigs erspart. Früher musst ich mein Engel mit 27kG und dazu noch ne 4×12 Schleppen. Dazu kommt das wir Inear spielen, was für unsere Show Mega wichtig ist 🙂

Boffi (Gesang und Gitarre): Gitarren-Funk. Es macht einfach viel mehr Spaß, wenn man sich auf der Bühne frei bewegen kann, ohne ständig über irgendwelche Kabel zu stolpern.

Timmo (Bass): DAW und VST-Plugins. Beherrscht man diese Tools, kann man Musiker und Produzent in einem sein

Uwe (Keyboard): der Strom an sich, da sonst Metal nicht funktioniert.

Johannes (Drums): Das Wichtigste ist schwer – da kann ich mich nicht festlegen. Zählt ein Rowdy als Equipment? Dann dieser, da er ordentlich mit angreift!

7. Auf welche eurer Aufnahmen seid ihr am meisten stolz?

Tom (Leadguitar): Die stehen noch in der Pipeline hierzu hat Boffi schon alles gesagt 🙂
Das wird sowas von einem Brett.

Boffi (Gesang und Gitarre): Auf unser aktuelles Album, welches 2023 veröffentlich wird. Hier stecken wir gerade so viel Herzblut rein. Von der Aufnahme über Produktion bis zum Mixing haben wir alles selber in der Hand. Wir können es kaum erwarten, bis alles gemastert ist und wir die Songs endlich veröffentlichen können.
Hier ist auch für jeden Metal-Musikgeschmack etwas dabei. Seid also gespannt.

Timmo (Bass): So wie meine Jungs sagen!

Uwe (Keyboard): wenn ich das kommende Album in Händen hallte.

Johannes (Drums): bereits jetzt auch schon auf das neue Album 2023! Wird der Hammer werden!

8. Was würdet ihr ändern wenn ihr im Musikbusiness das Sagen hättet?

Tom (Leadguitar): Gute Locations schätzen die Musiker und es ist ein Geben und ein Nehmen.
Leider gibt es auch hier die Kehrseite und die Bands ziehen oft den Kürzeren, wodurch vielen Künstler am Ende des Tages froh sein muss das er auf 00 rauskommt.
Ebenfalls müsste man in der Politik mehr bewegen da die Branche hier wenig Gehör findet.

Boffi (Gesang und Gitarre): Wir würden ganz klar die Arbeit der Musikschaffenden/Musiker besser honorieren. Es steckt wahnsinnig viel Arbeit in der Entstehung bis hin zum fertigen Song. Leider ist es mittlerweile zur Gewohnheit geworden, dass Musik fast überall so gut wie kostenlos verfügbar ist.

Timmo (Bass): Ich hätte da schon was vorbereitet;-):
„Gesetz gegen die musikalische Verblödung des Zuhörers“
§1 Mainstream Radiosender dürfen nicht immer nur das Gleiche spielen und trotzdem das Gegenteil behaupten
§2 Der Slogan „der beste Musik Mix“ muss bei Verwendung inhaltlich durch Einreichung einer Playlist beim Rat freier Künstler verifiziert werden.
§3 für jeden Mainstream Chart Song muss ein Song einer unbekannten Band gespielt werden. Wird der Bekannte Song mehrmals am Tag gespielt, steigt der Anteil der unbekannten exponentiell

Uwe (Keyboard): das es Musik nicht nahezu kostenlos für alle gibt.

Johannes (Drums): ich würde Timmo mit ins Boot holen – finde seine Ideen und Vorschläge sehr gut.

9. Wenn ihr/du eine Sache auf der Welt verändern könntet/könntest: welche wäre das?

Tom (Leadguitar): Die Kriege aufhören, die Menschen mehr Respekt voreinander haben. Bei uns in Deutschland wäre es auch an der Zeit mal wieder ein wir, statt nur ein Ich zu leben.
Was ich allen Kindern wünsche, Kind zu sein vor allem in sozial schwachen und armen Familien und ohne Angst vor dem was Ihnen leider täglich passiert.

Boffi (Gesang und Gitarre): Ich würde mir wünschen, dass die Menschen viel mehr Rücksicht auf ihre Umwelt und ihr Umfeld (sei es Mensch oder Tier oder Natur) nehmen.

Timmo (Bass): Frieden

Uwe (Keyboard): Frieden und Gerechtigkeit für alle

Johannes (Drums): ganz klar – keinen Krieg mehr!

10. Wenn du ein Lebensmittel wärst: Welches wäre das?

Tom (Leadguitar): Brot damit alle satt werden

Boffi (Gesang und Gitarre): Wahrscheinlich eine Kirsche – manchmal süßlich, manchmal bitter, manchmal sauer.

Timmo (Bass): Pommes, dann kann ich noch ein bisschen in Ketchup baden

Uwe (Keyboard): Chips. Die schmecken nicht jedem.

Johannes (Drums): Peperoni – nicht jedermanns Sache, die aber mit Vorsicht zu genießen ist

11. Für welche drei Dinge in deinem Leben bist du am dankbarsten?

Tom (Leadguitar): eine schwere Frage 🙂
1. Meine kleine Familie
2. Das wir Gesund sind
3. Ich mit großartigen Menschen schone Momente und Erfahrungen erleben darf.

Boffi (Gesang und Gitarre): denen man gerne Zeit verbringt.

Timmo (Bass): Dass ich bin, für die Kreativität, für die Menschen um mich

Uwe (Keyboard): Meine Familie, Freunde und Gesundheit

Johannes (Drums): ganz oben die Familie mit Freunden; dass wir alle gesund sind; dass es uns an nichts fehlt


Anzeige *

Hanf Cannabis CBD Domains Verkauf

Welches war dein erstes (Metal-) Album?

Tom (Leadguitar): Metallica And Justice for all

Boffi (Gesang und Gitarre): Judas Priest – Unleashed In The East

Timmo (Bass): Metallica

Uwe (Keyboard): Morbid Angel – Altars of Madness

Johannes (Drums): Manowar – Warriors of the world

Welches war dein erstes (Metal-) Konzert?

Tom (Leadguitar): 1997 Blindmans Ball Stuttgart

Boffi (Gesang und Gitarre): 1992 bei den Toten Hosen in Neumarkt i. d. Oberpfalz

Timmo (Bass): 05.Februar 1992 – EUROPE

Uwe (Keyboard): da fehlt mir wohl die Erinnerung daran

Johannes (Drums): Die Ärzte 1998

Aktuelle TOP 5 Alben:

Tom (Leadguitar):
Omnium Gatherum – The Burning Cold
Mister Misery – A Brighter Side of Death
In Flames – Siren Charms
Undertow – Reap The Storm
Nachtblut – Apostasie

Boffi (Gesang und Gitarre):
Kreator – Hate über alles
Aephanemer – A Dream Of Wilderness
Ensiferum – Thalassic
Powerwolf – Call Of The Wild

Timmo (Bass):
Angel Tyrs – N.A. (zur Zeit im Mix)

Uwe (Keyboard): Kreator – Hate über alles
Powerwolf – Call oft he Wild
Avatar – Hunter Gatherer
Orden Ogan – Final Days
Nachtblut – Vanitas

Alltime TOP 5 Alben:

Tom:
Sepultura – Chaos A.D.
Iron Maiden – Fear of the Dark
Metallica – And Justice for All
Paradice Lost – Icon

Boffi:
Metallica – Kill ém All
Paradise Lost – Icon / Gothic
Amorphis – Tales From The Thousand Lakes
Equilibrium – Turis Fratyr
Tristania – Beyond The Veil
Eternal Tears Of Sorrow – Chaotic Beauty
In Flames – The Jester Race

Timmo:
Anathema – Judgement
Samael – Eternal
Paradise Lost – Icon/One Second
My Dying Bride – Turn Loose the Swans
Metallica – Ride the Lightning/Metallica

Uwe:
Black Sabbath – Paranoid
Amorphis – Tales From the Thousand Lakes
Kreator – Pleasure To Kill
Paradise Lost – Gothic
Morbid Angel – Altars of Madness

Bandbio Angel Tyrs

Eine Komposition unterschiedlichster Metal-Styles, mitreißende Songs und ein harter, wuchtiger Sound: Angel Tyrs (ehemals Angel Tears) sind nach einer Pause mit neuem Namen und neuem Elan zurück.

Die Metaller schauen auf eine lange Bandgeschichte zurück: 1998 gegründet, machte die Band ein Jahr später bereits den ersten Platz beim Bandwettbewerb „Greenhorn-Festival“ in Dinkelsbühl.
Gigs mit Graveworm, Dark At Dawn, Chinchilla und Blackend sind nur einige von vielen Referenzen, auf welche die Band mächtig stolz ist.

Der Musikstil lässt sich am besten mit „Melodic Metal“ beschreiben, während die Bandmitglieder Timmo, Tom, Boffi, Johannes und Uwe ihren Beitrag dazu leisten, unterschiedliche Richtungen einfließen zu lassen. Das Ergebnis: ein eigenständiger, selbstbewusster und individueller Sound, der das Publikum mitreißt und begeistert.

Angel Tyrs Line-Up

Boffi: Gesang & Gitarre
Tom: Leadgitarre
Johannes: Drums
Timmo: Bass
Uwe: Keyboards

Discography

2022 – Single „Wohin Du gehst“
2000 – Live in Dinkelsbühl (Live-CD)
1998 – Bloody Rain (Demo-CD)

———-

Interview vom 27.12.2022 mit ANGEL TYRS
Autor/Interview, Bandbio, Texte und Promobilder: ANGEL TYRS via METALMESSAGE

Die in den Antworten zum Ausdruck gebrachten Wörter, Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die offizielle Position, Haltung oder Position von 𝗠𝗘𝗧𝗔𝗟 𝗠𝗘𝗦𝗦𝗔𝗚𝗘 ᴳᴸᴼᴮᴬᴸ wider.

Scroll to Top