Nach dem Support-Auftritt für JBO am 23.04.2010 im Osnabrücker Rosenhof traf ich die Band Hassliebe für ein kurzes Interview. Ich sprach mit Sänger Daniel Frisch über die Band, das aktuelle Album und die Support Tour mit der „Rose Armee Fraktion“.


OM: Hallo Daniel. Einen sehr geilen Gig habt ihr heute abgeliefert. Hat Spaß gemacht euch zuzuhören. Für die Leser, die euch noch nicht kennen – wer seid ihr eigentlich? Woher kommt ihr und was macht ihr so für Musik?

Hassliebe: Hallo. Und vielen Dank für dein Kompliment. Es freut uns, wenn es dir gefallen hat. Ja, also Hassliebe, das sind Klaus Müller (drums, backing vocals), Manuel Gläser (guitar, backing vocals) und Daniel Frisch (vocals, bass). Wir kommen aus der Nähe von Augsburg und spielen seit Oktober 2005 zusammen. Unsere Musik bezeichnen wir selber als Metal-Punk.

OM: Hmm, Metal-Punk. Eine interessante Bezeichnung, die aber passend ist. Welche Bands haben euch am stärksten beeinflusst?

Hassliebe: Da wären wohl auf jeden Fall Metallica zu nennen. Aber auch die Toten Hosen, der W, Daniel Wirtz und verschiedene Metalcore-Bands haben unseren Stil mit geprägt.

OM: Und nun seid ihr mit JBO auf Tour. Wie läuft die Tour denn so?

Hassliebe: Aufgrund des Unfalls von Sänger Hannes war es heute erst das zweite Konzert der Tour. Morgen geht es dann noch nach Wilhelmshaven und am 15.05. spielen wir dann noch in Lennestad. Die ausgefallenen Konzerte holen wir natürlich mit JBO nach! Die Nachholtermine werden dann auch schnellstmöglichst auf unserer Homepage (www.hassliebe.de) bekanntgegeben! Auf jeden Fall hat es heute Abend riesigen Spaß gemacht hier auf der Bühne zu stehen. Das Publikum war echt der Hammer.

OM: Man hat aber auch von Anfang an gemerkt, dass ihr euch auf der Bühne wohlfühlt. Anscheinend habt ihr schon ein wenig Bühnenerfahrung sammeln können. Was ist für euch das Wichtigste, wenn ihr auf die Bühne geht?

Hassliebe: Wir konnten tatsächlich schon ein wenig Bühnenerfahrung sammeln und auch die Luft der großen Bühnen schmecken. Im vergangenen Jahr spielten wir gemeinsam mit den Toten Hosen auf dem Wiley Open Air und im Vorprogramm von Life of Agony. Außerdem konnten wir mit John Caffery (u.a. Produzent der Toten Hosen) einen exzellenten Produzenten finden. Wenn wir auf die Bühne gehen, dann wollen wir explodieren und mit dem Publikum rocken und feiern. Das ist uns heute Abend sehr gut gelungen.

OM: Mit Caffery habt ihr auch euer Debutalbum „Niemandsland“ aufgenommen. Was erwartet mich auf diesem Album?

Hassliebe: Tja, da erwartet dich ein dutzend bunter Melodien von düsteren, sarkastischen aber auch hoffnungsvollen Songs, die dir das Rock`n`Roll Herz öffnen werden.

OM: OK. Das soll es auch schon gewesen sein. Ich wünsche euch noch viel Spaß auf der Tour und vor allem viel Erfolg auf eurem weiteren Weg.

Hassliebe: Wir rocken die Welt.