Interview mit Raphael Gerl und Lex von PRIOR THE END

PRIOR THE END stehen seit ihrer Gründung 2013 für Energie, Emotion und beständigen Wandel. Verwurzelt in der harten Rock Musik erhebt das Hallertauer Quintett hohe Ansprüche an stilistische Vielfalt und kompositorische Spannung. Nach ihrer Etablierung in der Lokalszene und gemeinsamen Konzerten u.a. mit EVERGREEN TERRACE und NAPOLEON veröffentlicht die Band um Sänger Alexander Weiß, Bassisten Sebastian Roith, die Gitarristen Raphael Gerl und Alexander Schmidl und Drummer Christian Schmidt im Sommer 2016 das Konzeptalbum „The Worst Is Yet To Come“ bei Timezone Records. Von den Medien gelobt für ihr geerdetes und erfrischendes Songwriting, legt die Band 2017 die aggressive One-Off Single „Irukandji“ nach und erzielt neben Sampler-Voting Siegen auch einen Platz auf TESSERACT’S Daniel Tompkins‘ Spotify Playlist. Nach einer ausgedehnten Jubiläumstour quer durch Bayern beginnen PRIOR THE END mit den Arbeiten an ihrem zweiten Album. Unterstützt durch eine erfolgreiche Crowdfunding Kampagne und einer akribischen Studiophase, stehen PRIOR THE END nach 2 Jahren der pandemie-geschuldeten Bühnenabstinenz mit ihrem neuen Album „Cutting My Roots“ in den Startlöchern, um ein musikalisches Ausrufezeichen zu setzen.

Interview mit Raphael Gerl (Gitarre) und Lex (Gitarre) von PRIOR THE END

Interview mit Raphael Gerl und Lex von PRIOR THE END
Interview mit Raphael Gerl und Lex von PRIOR THE END

1. Welche Themen spielen in euren Songs eine wichtige Rolle und warum?

Raphael (Gitarre): Das häufigste Thema, vor allem auf unserem kommenden Album ist Veränderung, in allen möglichen Varianten und die Art und Weise mit ihr klar zu kommen. Wir leben in Zeiten von ständigen Veränderungen und sind öfter denn je gezwungen uns anzupassen.


2. Wie würdet ihr einem Außerirdischen den Metal bzw. euren Musikstil erklären?

Raphael (Gitarre): „Hi, ihr kommt zu spät, wir sind nicht mehr zu retten. Aber hier habt ihr was Tolles für den Heimweg.“


3. Wie kamt ihr zum Metal?

Raphael (Gitarre): Der Einfluss von väterlicher Seite her war schon früh gegeben. Da waren es zwar noch die Klassiker wie Iron Maiden, Black Sabbath, Judas Priest etc., doch recht bald in frühen Teenager Jahren hat man sich an die Wut der späten Neunziger und frühen 2000er gewöhnt und hat verstanden warum Metal der friedlichste Weg ist, diese Gefühle auszudrücken.

Lex (Gitarre): Bei mir war es ähnlich. Mein Vater ist Fan von Hardrock Bands wie Led Zeppelin, Deep Purple und Rainbow. Irgendwann habe ich mal das Black Album von Metallica im Regal entdeckt. Über Freunde und Bekannte hat man dann andere Bands wie Rammstein, Slipknot oder In Flames kennengelernt. Die Musik gibt einem die Möglichkeit jegliche Emotionen zu durchleben und zu verarbeiten.


4. Was wäre eure Wunschtour/Festivalauftritt und mit welchen Bands würdet ihr dort gerne auftreten?

Raphael (Gitarre): Als begeisterter Besucher wäre für mich ein Auftritt auf dem Summer Breeze Festival in Dinkelsbühl ein absoluter Traum. Ansonsten stehen Support Gigs für Acts wie Emil Bulls oder noch mehr geträumt Mastodon oder Slipknot auf der Löffel-Liste. Ebenfalls freuen wir uns darauf bald wieder mit unseren Freunden von Ravenfield spielen zu können!


Hanftasia CBD


5. Wenn du eine berühmte Persönlichkeit, egal ob tot oder lebendig, treffen dürftest: Wer wäre das und warum?

Raphael (Gitarre): Hands down Casey Crescenzo von The Dear Hunter. Solch Genie mit derartiger Bescheidenheit zu kombinieren ist ein Rätsel, welches ich gerne entschlüsseln würde. Und zu einem Kaffee mit Jim Root würde ich auch nicht Nein sagen. You know.

Lex (Gitarre): Bei mir wäre es Gary Moore. Der Mann war ein musikalisches Genie in verschiedensten Genres von Blues über Rock, Crossover und Jazz. Aber auch Michael Schenker wäre interessant zu treffen. Er ist meiner Meinung nach einer der besten – wenn nicht der beste deutsche Rockgitarrist. Der Mann hat so viele Gitarristen geprägt und macht mit fast 70 noch Sachen auf seinem Instrument, bei denen einem die Kinnladen runterklappt.


6. Was ist die wichtigste Musikequipment-Erfindung und warum?

Raphael (Gitarre): Ich tippe jetzt einfach mal auf das Mikrofon, als Wegbereiter musikalischer Nachhaltigkeit.


7. Auf welche eurer Aufnahmen seid ihr am meisten stolz?

Raphael (Gitarre): Ich bin schon sehr stolz auf unser kommendes Album ‚Cutting My Roots‘ und dabei ganz speziell auf den Song ‚Trespassing In Sanity‘.

Lex (Gitarre): Ich bin ebenso sehr stolz auf unser Zweitwerk. Vor Allem weil es für mich das erste Album bei PTE ist an dem ich aktiv am Songwriting beteiligt war. Besonders stolz bin ich auf die Songs ‘Time forgot itself' und ‘Ask them about cancer'.


8. Was würdet ihr ändern, wenn ihr im Musikbusiness das Sagen hättet?

Raphael (Gitarre): So cool der grundsätzliche Gedanke des Streamings auch sein mag, die Künstler bekommen bei weitem nicht den Anteil, der ihnen zusteht.


9. Wenn ihr/du eine Sache auf der Welt verändern könntet/könntest: welche wäre das?

Raphael (Gitarre): Die Ablehnung von Andersartigkeit ist ein Thema was schon seit langer Zeit keins mehr sein sollte.

Lex (Gitarre): In der heutigen Zeit werden viel zu viele einwandfreie Lebensmittel weggeworfen. Diese enorme Menge könnte man sehr gut nutzen um hungerleidenden Menschen zu helfen.


10. Wenn du ein Lebensmittel wärst: Welches wäre das?

Raphael (Gitarre): Risotto. Man braucht Geduld mit mir, aber man kann auf viele Arten und Weisen Spaß mit mir haben.


11. Für welche drei Dinge in deinem Leben bist du am dankbarsten?

Raphael (Gitarre): Für die Menschen, die mich umgeben, die Möglichkeit Musik zu machen und in Frieden leben zu können.



Welches war dein erstes (Metal-) Album?

Raphael (Gitarre): Rhapsody – Power of the Dragonflame
Lex (Gitarre): Iron Maiden – The Number of the Beast



Welches war dein erstes (Metal-) Konzert?

Raphael (Gitarre): Wahrscheinlich Die Apokalyptischen Reiter
Lex (Gitarre): Korn



Aktuelle TOP 5 Alben:

Raphael (Gitarre):
I Let It In And It Took Everything – Loathe
Witness – VOLA
Horizons/East – Thrice
Palimpsest – Protest the Hero
Vengeance – Twelve Foot Ninja

Lex (Gitarre):
Zweifel – Sperling
See Where The Night Goes – Goodbye June
See What’s On The Inside – Asking Alexandria
Live At The Spud – Josh Smith
Hushed And Grim – Mastodon

Alltime TOP 5 Alben:

1. Act II: The Meaning Of, And All Things Regarding Ms. Leading – The Dear Hunter
2. The Black Path – Emil Bulls
3. Iowa – Slipknot
4. Mezmerize/Hyptnotize – System Of A Down
5. Diamond Eyes – Deftones

Lex (Gitarre):
Blues Alive – Gary Moore
Crack The Skye – Mastodon
All That Divides – Black Peaks
Michael Schenker Group – Michael Schenker Group
Rosenrot – Rammstein


Line-Up von PRIOR THE END

Alexander Weiß – Gesang
Raphael Gerl – Gitarre
Christian Schmidt – Schlagzeug
Alexander Schmidl – Gitarre
Sebastian Roith – Bass





Discography von PRIOR THE END

The Worst Is Yet To Come (2016)
Irukandji (Single) (2017)
Cutting My Roots (2022)



———-

Interview vom 14.03.2022 mit Raphael Gerl (Gitarre) und Lex (Gitarre) von PRIOR THE END
Autor/Interview und Promobilder: PRIOR THE END via METALMESSAGE

Die in den Antworten zum Ausdruck gebrachten Wörter, Ansichten und Meinungen sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die offizielle Position, Haltung oder Position von 𝗠𝗘𝗧𝗔𝗟 𝗠𝗘𝗦𝗦𝗔𝗚𝗘 ᴳᴸᴼᴮᴬᴸ wider.

Scroll to Top