Zunächst eröffnete die dreiköpfige Band Grained aus Fulda den Abend mit ihrer Musik, die stark von Grunge und Stoner Rock beeinflusst ist. Das Publikum war schon zu Beginn schwer begeistert. Das lag‘ einerseits daran, dass Sänger und Gitarrist Manou mit den Effektgeräten und dem Wah-Wah-Pedal eine anziehende Atmosphäre zauberte. Zudem überzeugte die Band mit durchdachten und ansprechenden Songstrukturen, mal ruhigeren und auch härten Passagen, die aber immer auf ganzer Linie rockig daher kamen. Ihr Lied „Pay My Rent“ widmete die Band allen Veranstaltern, die noch nicht einmal Spritgeld zahlen. Bei einigen Menschen ist anscheinend die Kulturader schon ziemlich verstopft. Grained haben auf jeden Fall mehr als das verdient und wurden vom Publikum mit viel Applaus verabschiedet.

Ebenfalls mit drei Musikern betraten Kneeless Moose die Bühne. Ursprünglich in Hannover gegründet, hat es zwei Bandmitglieder studienbedingt nach Osnabrück gezogen. Die Band arbeitet mit modernen Rockelementen, hat sich aber überwiegend dem Blues verschrieben. Die raue Stimme des Sängers Tom unterstreicht die melancholischen Wurzeln des Blues Rock, ebenso die mit Effekten angereicherten Gitarrensoli. Bassist Leon sorgt für den bluesigen Grundrhythmus und bekommt von dem schalkhaften Osnabrücker Publikum auf seine Frage: „Ist es euch auch so warm?“, prompt die Antwort: „Nein“. Zu Höchstleistungen angetrieben, gab‘ die Band alles und wurde dafür vom Publikum auch noch zu einer Zugabe herausgerufen.

Into The Wild starteten mit einer Gitarren-Stoner-Wand, die Ihresgleichen sucht. Schon beim zweiten Lied waren die neu gedruckten und gerade gekauften Into The Wild-T-Shirts mit frischem Schweiß eingeweiht. Es war laut, heiß und heftig. Neben den alten Songs spielte die Band auch alle neuen Songs von der EP „In Exile“. Nach dieser Show kann man Into The Wild durchaus als „the hottest and sexiest rock band in town“ bezeichnen. Sänger Felix sorgte mit einer Sprühflasche und wedelndem Handtuch für Abkühlung bei Band und Publikum. Zum Schluss warf Felix noch ein paar T-Shirts ins Publikum, wobei das mit der Größe „S“ dem jungen Mann neben mir in die Arme fiel. So-Kumneth, ehemaliges Bandmitglied, freute sich sehr über das Geschenk und hatte, so wie ich, die ganze Zeit ein Lächeln auf dem Gesicht angesichts der überragenden Liveperformance.

Das Fazit für diesem Abend kommt diese Mal nicht von mir, sondern von „Mutti“ aus dem Bastard Club: „Das war nicht nur richtig gut; das war genial!“

Setlist Grained

  • Stitches
  • Lemongrass
  • Breakdown
  • Redlight
  • Glimpse
  • Pay My Rent
  • Circus

Setlist Kneeless Moose

  • White Fly
  • Good Old Times
  • She Ain’t
  • Aegis
  • Children
  • Tortuga
  • Where I’m At
  • Anxiety
  • Soultravel

Setlist Into The Wild

  • Prisoner
  • High Passion
  • Red To Black
  • Eruption
  • Awakening
  • Poisoned Crown
  • River’s Flow
  • Unleeshed
  • Coloured Visions
  • Sex 77
  • Down On My Knees
  • Phrases Of Gold
  • Restless Soul
  • Owners Of Planets
  • Redemption

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen