Leider ist das im Fall von JACKIEO nicht der Fall, ich werde mit der Platte einfach nicht warm, auch nach dem vierten Mal hören will sie einfach nicht zünden. Woran liegt das? Eine schwere Frage auf die ich auch nicht so wirklich antworten kann aber ich versuch’s einfach mal: Zum einen sind mir die Stücke einfach viel zu langsam und wo die Band den Punk versteckt hat, muss sie mir auch mal erklären. Zum anderen ist vieles von dem was ich da höre für meine Gehörgänge einfach mal ne Nummer zu experimentell.Was liefern JACKIEO musikalisch ab? Laut eigener Beschreibung „Punkbluestrash“. Wie ich oben weiter schon geschrieben habe, hab ich selber von Punk nicht sonderlich viel gehört auf dieser Platte, was bleibt also über? Richtig, ne ordentliche Portion Blues und leider viel zu viel Trash. Ich will die Platte jetzt aber auch nicht komplett runter reißen. Wenn JACKIEO anfangen zu bluesen, dann tun sie dies auch meistens richtig gut ( bestes Beispiel: Die düstere Nummer „Stealth Kitten“). Selbstverständlich handelt es sich hier nicht unbedingt um klassischen Blues wie ihn ein Johnny Lee Hooker seinerzeit zelebriert hat, sondern um eine experimentellere Auslegung des Begriffes die aber im Großen und Ganzen ganz gut funktioniert. Was mir dann nicht so zusagt, sind die anderen Experimente die JACKIEO so durchführt. Absichtliche Disharmonien können zwar bei manchen Bands funktionieren, bei JACKIEO geht der Schuss allerdings leider nach hinten los. Schade drum…