Wertung: 7 von 10

Das Land Schweden hat viele erfolgreiche Bands hervorgebracht. Auch wenn Musik aus anderen Ländern qualitativ ebenbürtig erscheint bekommen Veröffentlichungen aus Norwegen, Schweden und Finnland deutlich mehr Aufmerksamkeit. Jesus Chrüsler Supercar spielen laut Aussage des Labels dreckigen, harten Death´n Roll und wollen viel Staub in der Szene aufwirbeln. Ob ihnen das wohl gelingen wird?


Death´n Roll? Dieser Begriff fiel das erste Mal in der Geschichte des Metals, als eine Band aus Schweden das Album „Wolverine Blues“ veröffentlichten. Ich rede hier von Entombed.

Tatsächlich wurde als Gastsänger L. G. Petrov verpflichtet. Er ist auf den Stücken „Before I Turn You Down“und „Death Row Blues“ zu hören. Herausgehört hätte ich das nie. Sänger Robban Bergeskanns Stimme klingt vielleicht etwas höher, hat aber viel Ähnlichkeit mit der Stimme des Entombed-Sängers. Für die Produktion war Tomas Skogsberg verantwortlich. Der in den 90er Jahren den Sound des schwedischen Death Metal geprägt hat. Die Gitarrenspuren haben diesen typischen Sunlight Studio-Sound, nur halt etwas höher gestimmt als bei einer Death Metal-Band.

Jesus Chrüsler Supercar verarbeiten mehr Einflüsse. Wobei der Haupteinfluss sicherlich Entombed ist. Motörhead und The Hellacopters standen Pate beim Song „Death Anxiety“. Eine Verneigung an Danzig ist der Song „Never Forget, Never Forgive“.

Jesus Chrüsler Supercar variieren das Tempo von flott bis schleppend. Die Refrains kommen auf den Punkt. Das Album ist druckvoll produziert und bietet Abwechslung. Meine Anspieltipps sind „666“ und „Killing Machine“. Zum letztgenannten Song hat die Band einen Videoclip gedreht, der in Schweden für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat.

Insgesamt ist der Band ein gutes Album geglückt, das sicherlich für frischen Wind sorgt. Zum Staub aufwirbeln reicht es meiner Meinung nicht aus. Wirklich neue Impulse hat der Death´n Roll durch Jesus Chrüsler Supercar nicht bekommen. Reinhören lohnt sich auf jeden Fall.

Tracklist

  • 01. CreamDeath
  • 02. Killing Machine
  • 03. Death Anxiety
  • 04. Pitchfork
  • 05. Before I Turn You Down
  • 06. Carpenter Song
  • 07. Death Row Blues
  • 08. Some Good, Some Good
  • 09. 666
  • 10. Lower Than Hell
  • 11. Jeus Chrüsler Supercar
  • 12. Never Forgive, Never Forget

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen