Es ist nun gut zwei Jahre her, seit er 2015 im Alter von nur 70 Jahren in Los Angeles verstarb. Der Gründer der Rock-Band Motörhead, der mit bürgerlichem Namen Ian „Lemmy“ Kilmister hieß, hinterließ ein ganz besonderes Erbe und nur ein Teil davon ist die Erinnerungen an sein Werk. Bekannt und weltberühmt unter dem Namen Lemmy, war er nicht nur der Vorsteher von Motörhead, sondern auch deren Sänger und Bassist. Wie ist nun also das Leben ohne Lemmy, welches Erbe hinterließ er und wie wird an ihn heute noch gedacht?

Lemmy Jack Daniels Lampe

Lemmy Jack Daniels Lampe

Ein Star in the making

Lemmy wurde 1945 in England geboren und kam 1957 das erste Mal mit einem Musikinstrument in Kontakt. Zu dem Zeitpunkt war es die Hawaiigitarre seiner Mutter, mit der er Mädchen an der Schule imponieren wollte. Er erhielt nie Gitarrenunterricht, sondern brachte sich das Spielen autodidaktisch bei. Eine steile Musikkarriere sollte folgen. Seit Beginn der 60er-Jahre spielte er in verschiedenen Bands. Lemmy entwickelte sich musikalisch stets weiter und war Mitglied in immer wieder neuen Bands, in denen es ihn mal mehr, mal weniger lange hielt. 15 Jahre später im Jahre 1975 beschloss er, seine eigene Gruppe zu gründen, die er erst Bastard nennen wollte – was typisch für den rebellischen Charakter des Musikers war. Sein Manager konnte ihn jedoch von diesem Namen abbringen, weshalb er die Gruppe Motörhead taufte, was an den letzten Song angelehnt war, den er für seine vorherige Band schrieb.

Die Besonderheit von Motörhead

Lemmy stellte die Band ganz besonders auf. Hier wurden Punk, Blues Rock, Rock ’n‘ Roll und Hard Rock miteinander kombiniert: eine Kombination, die den Erfolg der Band prägte. Es war aber auch Lemmy selbst, der die Band nach oben führte. Seine Fibrome auf der Wange, der Bart und die schwarze Kleidung mit dem schwarzen Hut stellten sein Markenzeichen dar. Somit kann man sagen, dass Motörheads größter Erfolg nicht unbedingt auf der kommerziellen Seite lag, sondern es das Erbe der Band um den ikonischen Lemmy selbst ist. Kaum eine andere Gruppe hat die Heavy-Metal-Szene so sehr geprägt wie Motörhead. Giganten der Szene wie Metallica wurden stark von Motörhead beeinflusst. Die profitabelste Ära der Band war jedoch Ende der 70er bis Anfang der 80er. Hier wurden die legendären Alben wie Overkill, Bomber und Ace of Spades geschrieben, welche als Wegweiser in der Szene und des Genres schlechthin galten und heutzutage den Status von Klassikern haben. Eine weitere Besonderheit der Gruppe war, dass der E-Bass die Rolle der Rhythmusgitarre übernahm. Genau das half, den speziellen Stil der Band befördern zu können, denn Lemmys E-Bass gab ihm die notwendige Power, um den Stil der Musik transportieren zu können. Dadurch wurden die Songs deutlich bassintensiver und in Verbindung mit den Liedtexten konnte die Band sich die Sympathie der Punkszene sichern. Motörhead baute somit eine Brücke zwischen der Punk und Heavy Metal-Szene auf.

Lemmy Lithophane mit dem Ultimaker 2 3D Drucker

Lemmy Lithophane mit dem Ultimaker 2 3D Drucker

Lemmy – absolut unersetzlich

Als Lemmy verstarb, war klar, dass der Heavy Metal nicht nur einen großartigen Künstler verlor, sondern auch eine einzigartige Person die Welt verließ – eine Tatsache, die man vorher nicht realisieren wollte. In den letzten Jahren vor seinem Ableben wurden eine Reihe von Konzerten oftmals abgesagt oder unterbrochen. Dennoch wollte Lemmy keine Art von Mitleid und gab sein Leben bis zur letzten Minute für die Band und die Musik, die so viele Menschen inspirierte. Weit verbreitet waren witzig gemeinte Sprüche, die den gesundheitlichen Status von Lemmy runterspielten. Er werde bald wieder auf den Beinen sein und könne nicht sterben. Bei all dem Whisky, den er trank, den Zigaretten, die er rauchte und den Drogen, die er nahm, sei er genetisch so modifiziert, dass er unberührbar sei. Sogar der Reaper höchstpersönlich könne ihn nicht bekommen.
Genau diese mit Leib und Seele gelebte Einstellung brachte ihm eine Menge Respekt ein, da Lemmy seine Energie nicht mit den negativen Seiten des Lebens verschwenden wollte. Es war tatsächlich diese lebensbejahende Mentalität, die bis heute Menschen inspiriert und in der Szene weiterhin spürbar ist. Wir wissen, dass er nicht unsterblich war, nachdem ein besonders aggressiver Krebs ihn am Ende doch bezwang. Doch betrachtet man sein Lebenswerk und die Message, die er hinterließ, so spürt man Lemmys Anwesenheit immer noch. Seiner Hollywood-Beerdigung wohnten Größen wie Ozzy Osbourne, Lars Ulrich, Slash, der Wrestler Triple H und der Motörhead Schlagzeuger Mikkey Dee bei. Außerdem schauten über 230.000 Menschen bei der Youtube-Lifeübertragung zu.

Ace of Spades

Motörhead und Lemmy selbst haben Ace of Spades  nie als ihren Topsong betrachtet, Lemmy sagte zum dem Lied einmal folgendes:
„Asking me about Ace of Spades? Great track. But then we moved on. We did better than that…“
Doch in Wirklichkeit wurde der Song von der Außenwelt viel stärker gehypt und schaffte es, zum besten Titel aller Zeiten der Gruppe zu werden. Zum einen lag der Erfolg an dem Songtext, der das freie und ausgelassene Video von Lemmy zusätzlich unterstrich. So bestehen die Lyrics vor allem aus Spiele-Metaphorik, die auf eine poetische Ebene gehoben wurde, welche oft nur in lyrischen Texten zu finden ist. Lemmy liebte das Spielen, weswegen er auch einen Spielautomaten in der Nähe seines Bettes stehen hatte. Man kann es daher als Tribut bezeichnen, dass zu Ehren des Stars online ein ebensolcher Automat entwickelt wurde, der als Gewinnsymbole auf den Walzen neben klassischen Zeichen wie dem Hufeisen, der Sieben, Glocken und Sternen auch Lemmys Konterfei zeigt. Die Popularität von Ace of Spades liegt sicher auch an der schieren Power des Songs und an einer Melodie, die als ultimativer Ausdruck einer inneren Haltung dem Leben gegenüber, mit durchschlagendem Effekt, wahrgenommen wurde. Ace of Spades wurde so zum Sinnbild einer Heavy Metal-Intensität, die andere Bands in ganzen Alben nicht ausdrücken konnten – was Motörhead in nur einem einzigen Song gelang.

Das Erbe von Lemmy lebt im Heavy Metal fort

Lemmy revolutionierte die Heavy-Metal-Szene, baute Brücken zwischen den verschiedenen Musikwelten und war mit Leib und Seele der Musik verpflichtet. Er war ein Freigeist, der nichts von Religion oder Vorschriften hielt und ein Leben bevorzugte, welches keiner höheren moralischen Instanz, sondern ausschließlich dem eigenen Willen und der eigenen Verantwortung Rechnung trug. Seine Fans liebten seine offene, provokante und oftmals harte Art und trotz seines Ablebens und der Auflösung seiner Band, ist der Musiker weiterhin in den Herzen der Fans, anderer Musiker und Bands weiterhin am Leben. Ein größeres Lebensziel kann man nicht erreichen, als andere Menschen inspiriert zu haben. Somit entkam Lemmy dem Tod also doch – auf seine eigene Art.


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Legenden sterben nicht – Warum Lemmys Erbe ihn ewig leben lässt: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 3abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen