Wertung: 7 von 10

Irgendwo im tiefsten Ostwestfalen-Lippe liegt Blomberg. aus Blomberg kommen die Old School Thrasher von Mania und wollen beweisen, dass es in ihrer Heimat mehr gibt als Lippischen Pickert und Grünkohl.


Dieses Vorhaben gelingt der Band, die im Jahr 2007 ihre erste Demo „Rest In Pieces“ veröffentlichte, auch recht gut. Orientierte man sich auf der Demo noch an den frühen Sodom und Kreator so klingt „Forces Of Evil“ eher nach den späteren Werken beider Bands und weist außerdem ’ne ordentliche Bay Area-Schlagseite auf, die vor allem bei „The Trend Is Dead“ durchschimmert. „Die In Pain“ hingegen klingt wie ein Relikt des 80er Jahre Ruhrpott-Thrash, ohne irgendwie abgekupfert zu wirken. Dazu keift Sänger Siff (Saugeiler Spitzname!) seine Texte angenehm abgefuckt, und erinnert dabei an eine Mischung aus dem jungen Mille und Tom Angelripper. Positiv zu erwähnen ist auch die Produktion von Thorsten Sauerbrey aus dem Osteroder Metalsound Studio. Klarer, aber keineswegs klinischer Sound, also nicht zu rumpelig und nicht zu glatt, genau richtig, sowas sollte es öfter geben…

Perfekt ist dieses Album aber nicht, denn einige der Breaks wirken alles andere als songdienlich, und das Schreiben von Soli sollten die beiden Gitarristen auch nochmal üben.

Fazit: Eine wirklich gute Thrash Metal-Scheibe, die jedem Genrefan gefallen sollte.

Tracklist:

  • 01. Forces Of Evil
  • 02. Endless Youth
  • 03. Don’t Cross My Way
  • 04. The Trend Is Dead
  • 05. Die In Pain
  • 06. In The Grip
  • 07. Destined To Drink