Natürlich könnte man diese gigantische Bandanzahl durch einige Nachforschungen erhöhen. Dennoch ist England in meinen Augen in den letzten Jahren zu einem vor sich hinödenden Metalexil geworden. Nichts desto trotz versuchen sich einige Bands, diesem kreativen Vakuum entgegenzustellen. Eine dieser Bands ist Mithras, welche überraschenderweise nur aus einem Duo besteht, aber in bester technischer Death Metal Manier einem gehörig in den Hintern treten kann. Die Musik ist hörbar von Morbid Angel inspiriert und wird ab und zu durch atmosphärische Klänge aufgelockert. Dies offenbart in meinen Augen die erste schwäche des Albums, in Form der schwebenden, unnahbaren Soli, welche wirken, als ob sie aus einem Paralleluniversum direkt auf die CD gebannt wurden, ohne mit den Konsequenzen zu rechnen. Ein paar weniger Effekte hätten hier Wunder gewirkt.Auch wenn ich zu meiner Schande gestehen muss, dass mehrere Wochen zwischen dem ersten Anhören und dem zweiten anhören mit anschließendem Review liegen, fallen einem erst nach dieser Zeit doch einige Mängel stärker auf. Einer dieser Mängel wäre der etwas undifferenzierte Soundmantel, den das Album trägt. Ab und zu verknotet sich der Sound zu einem Klumpen, welcher sich nur sehr schwer als Metal identifizieren lässt. Ach ja hab ich schon die nervigen Soli erwähnt. Beim ersten Anhören hätte ich dem Album bestimmt mehr Punkte gegeben, aber wie so oft braucht man ein wenig Zeit um ein Album klar zu bewerten. Technisch kann man den Jungs jedoch nichts vorwerfen, es wird schnell und langsam technisch hochwertig gespielt. Leider ist kein Song dabei, welcher nur ansatzweise im Ohr hängen bleibt oder einen gewissen Wiedererkennungswert besitzt. Na gut es gibt eine Ausnahme, “The Fall from the Heavens” ist eines der Stücke, das durch den merkwürdigen Takt und die eingesetzten Vocals auffallen, hier wird mit einem Stakkato Vocalgemisch aufgefahren, was beim ersten mal doch ein wenig fremdartig erscheint.Fazit: Dieses Album ist ein gutes Beispiel für gute Musiker, die es nicht schaffen, ein mitreißendes Album zu produzieren. In meinen Augen nur Durchschnitt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen