Subway to Sally

Die Mittelalter-Rock Band Subway to Sally wurde 1992 gegründet und stammt aus Potsdam und Umgebung. Anfangs produzierte Subway to Sally noch viele englischsprachige Texte. Diese sind auf dem ersten Album vertreten. Im Nachhinein kamen noch lateinische und gälische Texte dazu, heute schreibt die Band jedoch ausschließlich deutsche Texte.



Die Gründungsmitglieder Michael Boden („Bodenski“) und Simon Lewko („Simon“) sind für den Gesang und die Gitarren zuständig. Diese kannten sich bereits seit 1980, da sie auf die selbe Schule gingen. Dort entstand die Schülerband Zweieck, die sie zusammen mit zwei anderen Mitschülern gegründet hatten. Ingo Hampf, Guido und Silvio Runge spielten vorher in der Band Kantzengold, gründeten jedoch zusammen mit Michael Boden, Ingo Hampf, Guido und Simon Lewko die Band Bodenski Beat. Im Jahre 1990 engagierten diese fünf Mitglieder zwei Folkmusiker, Silke Volland (Geige) und Coni (Trompete). Dieses Projekt wurde Subway to Sally genannt. Dieser Name löste seit dem den Bandnamen Bodenski Beat ab.

Das Gründungsmitglied Ingo Hampf, welcher früher lediglich für die Gitarren zuständig war, erweiterte sein musikalisches Fachgebiet um folgende Instrumente: 8-saitige Renaissancelaute, Mandoline, Mandola, Geyerleier.
Die Mitglieder Silke Volland („Frau Schmitt“) und Silvio Runge („Sugar Ray“) blieben jedoch bis zum heutigen Tag bei ihrem Instrument, Silke Volland bei der Violine und Silvio Runge bei der Bass-Gitarre.
Der Angehörige Erik-Uwe Hecht („Eric Fish“) ist für eine breite Masse an musikalischen Instrumenten zuständig. Diese Instrumente sind folgende: Dudelsack, Gesang, Schalmei, Marktsackpfeife, Great Highland Bagpipes, Barockoboe, Tin Whistle, Blaswandler.

Guido war bis 1991 Schlagzeuger bei Subway to Sally. Seit 2005 spielt Simon Michael Schmitt („Simon Michael“) für die Band Schlagzeug. Folgende Drummer sind ehemalige Mitglieder der Band Subway to Sally: Jörg B. (1991), T.W. (1991–1997), David Pätsch (1997–2004).

Ab dem Album MCMXCV (1995), auf dem lediglich ein englisches Instrumentalstück vorhanden ist, produziert die Band keine englischen Liedtexte mehr. Elektronische Instrumente traten erst ab dem Album Engelskrieger (2003) in den Vordergrund. Seit dem Album Nord Nord Ost (2005) steht die Band nicht mehr bei dem Musiklabel Universal, sondern bei Nuclear Blast unter Vertrag. Das Album Nord Nord Ost war unter anderem auch der größte kommerzielle Erfolg von Subway to Sally und belegte somit in den ersten Wochen nach Veröffentlichung Platz 5 der offiziellen Media-Control-Albumcharts. Das neueste Album der Band trägt den Namen Schwarz in Schwarz und wurde am 23. September 2011 veröffentlicht. Des Weiteren trat die Band am 14. Februar 2008 für das Bundesland Brandenburg beim Bundesvision Song Contest an. Sie belegten mit dem Song „Auf Kiel“ den ersten Platz.

Tanzwut

Die Berliner Band Tanzwut ist eine Heavy-Metal-Band mit deutschen Texten. Ursprünglich spielte sie mittelalterliche Musik, woher auch der Name der Band stammt. Tanzwut bedeutete im 14.Jahrundert ekstatisches Tanzen bis zum Zusammenbruch oder sogar bis zum Tod. Dadurch wollte man in Zeiten von Pest der Erschöpfung und dem Leid der Krankheit entkommen. Das Lied “Eiserne Hochzeit” mag vielen als inoffizielle Hymne des Fußballvereins 1. FV Union Berlin bekannt sein.

Geschichte der Band

Die Band Tanzwut wurde von ehemaligen Mitgliedern der Mittelaltermusik-Band Corpus Corax gegründet. Bereits im Jahr 1996 kam man auf die Idee, sich von der mittelalterlich angehauchten Musik zu trennen und neue musikalische Wege einzuschlagen. 1997 riefen Corpus Corax dann das Projekt Tanzwut ins Leben. Das gleichnamige Debütalbum erschien im März 1999, das von Jon Caffery produziert wurde. Caffery produzierte bereits Alben für die Toten Hosen und Einstürzende Neubauten.

Musik und Texte

Die Musik von Tanzwut kann man getrost ins Genre Neue Deutsche Härte platzieren, denn statt der mittelalterlichen Instrumente aus Anfangszeiten sind nun harte Gitarrenriffs auf den ersten Studioalben der Band zu hören. Der Dudelsack ist das einzige Instrument, das an vergangene Tage erinnerte. Im Jahr 2011 trennte sich Tanzwut endgültig von Corpus Corax. Doch ihre mittelalterlichen Wurzeln haben sie nicht vergessen. Tanzwut nahmen ein akustisches mittelelterliches Album auf. Auch auf dem neuen Album “Weiße Nächte” heißt für die Band wieder Back to tue roots, denn der Dudelsack tritt wieder stark in den Vordergrund.

Ihre Texte singen Tanzwut auf Deutsch, wobei sie auf ihrem Debütalbum auf mittelalterliche Texte und die mittelalterliche Musik anspielen. So setzen sie sich in dem Lied “Exkremento” kritisch mit der Band In Extremo auseinander. Auch mittelalterliche Zaubersprüche werden in den Liedern von Tanzwut eingebunden. Aber auch über ganz “normale” Themen wie Emotionen, Feste und Feiern singen die Jungs von Tanzwut, primär über Liebe und zwischenmenschliche Beziehungen, Hier sind dann kaum noch mittelalterliche Elemente zu finden,. Für viele Fans ist der neue Sound von Tanzwut ein wenig gewöhnungsbedürftig. Der Mix aus Elektro-Beats, Gitarrenriffs, Dudelsack und dem tiefen deutschen Sprechgesang von Sänger Teufel ist eben nicht alltäglich und bedarf einiger Eingewöhnungszeit.

Auftreten und Image

Mehr Wert als auf die Arbeit im Studio legen Tanzwut auf Live-Auftritte. Auf der Bühne sind sie voll in ihrem Element und setzen auf fulminante Bühnenshows. So lassen sie von einem Filmkünstler Video-Projektionen zu einzelnen Songs anfertigen. Aufwendige Outfits und spektakuläre Choreographien runden die Show ab. Im Mittelpunkt immer Sänger Teufe, der mit seinem kahl rasierten Schädel und zu Hörnern aufgestellten roten Haarbüscheln optisch für Furore sorgt.

Dunkelschön

Dunkelschöen, ist eine Folk Rock Band, die im Jahr 2004 gegründet wurde und aus Flötengesand, Harfe, Drehleiher, Schlagzeug und Chello besteht. Auch Bass und Gesang werden bedient, die Band hat insgesamt 7 Mitglieder, die hier zusammen kommen und perfekte Musik machen. Vanessa Istvan ist für den Gesang zuständig, so auch Andre Staub. Es handelt sich hierbei um eine Mittelalterband mit Folk-Einflüssen, aus Deutschland.

Das Projekt begann 2002 und wurde von Michael Kaiser und Vanessa Istvan direktins Leben gerufen und zunächst wurden zwei CDS produziert mit einem besonderen Songmaterial. 2006 wurde die erste Veröffentlichung namens Torenvart produziert, welche in der Mittelalterszene Zuspruch fand. Daneben gab es zahlreiche Auftritte und Festivals, wie auch die Wave-Gothic-Treffen, bei denen die Band auftrat. Im Jahr 2007 wurde ein neues Studioalbum aufgenommen. Das dritte Album entstand im Jahr 2008 und es gab sogar eine Tour im Winter. Später kam Andre Staub als neuer Schlagzeuger der Band hinzu.

Dunkelschön begeistern mit ihrer Musikrichtung, speziell, einfach individuell. Das macht die Gruppe aus, eben nichts, was jeden anhaucht, aber dafür die Interessierten und Zuhörer viel mehr ins Herz trifft.

Die Gitarrenklänge und Flötenklänge geben der Musik einen besonderen Auftakt. Die Band tritt passend zu ihrer Musik auch in tollen, mittelalterlichen Kostümen auf, die sich sehen lassen können und mit denen viel Begeisterung über die Bühne hinaus getragen wird. Der Name ist ebenso klangvoll wie die Musik selbst, welche die Komponisten der Bandmitglieder auch selbst schreiben. Gerade das macht die Songs in Klang und Inhalt so einzigartig und lässt viele Fans auf die Touren und Einzelkonzerte der Band kommen und macht die Auftritte so besonders. Dunkelschön bietet Musik, die mystisches inne hat, zum schwelgen und träumen und fallen lassen. Das ist Dunkelschön und deren perfekte Musik. Dunkelschön haben einzigartige Musik zu bieten. Mittelalterliche Instrumente und außergewöhnliche Stimmen: All das bieten Dunkelschön. Rockige Lieder, die beschwörend sind und zum Großteil aus eigener Feder präsentiert werden. Die außergewöhnliche Ausstrahlung der Stimme von Vanessa Istvan bringt das Ganze noch mehr zu einem erfolgreichen Musikgenuss der sich hören lassen kann. Seit dem Jahr 2006 wurden mehr als 200 Konzerte von der Band gegeben und das in vielen verschiedenen europäischen Ländern, auch bei großen Festivals und mittelalterlichen Märkten. Diverse Kulturveranstaltungen fanden eine große Zuhörerschaft. Das ist das besondere an der Band Dunkelschön.

Galahad

Galahad wurde 1985 von Paul Alexander Jost gegründet und trägt den Namen eines der bekanntesten Ritter der Tafelrunde aus der Artussage. Nach einiger Zeit entstand aus einem Akustikquartett der Band ein typischer Sound und es entwickelte sich eine vielfältige Mischung aus Renaissance- und Barockmusik, Klassik, Folk und Rock. Die Band hat seinen eigenen Stil, welcher sich an Elementen des Rocks und der Klassik orientiert. Zusätzlich kombinieren die Künstler ihre Songs mit irisch-keltischer Mystik und der Musik des Mittelalters. Eine abwechslungsreiche Instrumentierung verstärkt dabei diese musikalische Vielschichtigkeit. Ihre Songtexte handeln meistens von alten Themen aus der Vergangenheit, welche in die Gegenwart übertragen werden. So geht es zum Beispiel in „The Return of the Piper“ um die ausgedachte Rückkehr des Rattenfängers von Hameln. Die Kritiker bezeichneten die Musik Galahads als einen „Soundtrack zu einem Live-Rollenspiel“. Der Zuhörer wird in eine Zeit zurückversetzt, die längst vergangen ist, verliert aber dennoch nicht den Bezug zur Gegenwart.

Die Band hatte schon viele Live-Auftritte in Deutschland, wie zum Beispiel beim Nachwuchswettbewerb „Newcomer des Jahres 1987“, „WDR-Folkpreis“ oder dem „West-3-Fernsehen“. Nach zahlreichen erfolgreichen Auftritten in benachbartem Ausland schaffte Galahad es schließlich auf die beliebten Folk-Rock-Festivals. Die Band spielte auf dem „Euro-Folk-Festival Ingelheim“, dem „Festival auf der Altburg“ und „Little Woodstock“. Im weiteren Verlauf folgten diverse Stadt- und Burgfeste sowie Open-Air- und Hallenkonzerte. Dabei wurde die Gruppe von zahlreichen Rundfunkportraits und -interviews begleitet und erlang immer mehr Berühmtheit. Galahad wurde die Auszeichnung als „Beste Folkrockband“ beim Deutschen Rock- und Pop-Preis verliehen und schon bald darauf wurden zahlreiche Verträge mit Sony Music und BMG unterzeichnet. Besonders in Dänemark, Schweden und Neuseeland ist die deutsche Band sehr beliebt und wurde sogar mit zwei goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Außerdem wurde Galahad mit Nightwish, Loreena McKennitt, Mike Oldfield, Gary Moore und Clannad verglichen und gehört seit einiger Zeit zu den bekanntesten Künstlern dieses Genres.

In der über 25-jährigen Geschichte der deutschen Künstler kam es zu wechselnden Besetzungen. Die aktuelle Form existiert schon seit über 15 Jahren. Paul Alexander Jost, der Gründer der Band, ist der Lead-Sänger und übernimmt zusätzlich die Querflöte, Mandoline und die Gitarre. Die anderen Mitglieder der Band verwenden ebenfalls viele verschiedene Instrumente: von einem Schlagzeug und einer E-Gitarre bis zur einer Geige oder einem Psalterium ist alles dabei. Die Musik von Galahad ist so vielseitig und eigenwillig, dass man sie nicht einordnen kann und sie nur mit wenigen Bands vergleichen kann. Mal kraftvoll, mal sanft, aber immer ausdrucksstark begeistert Galahads Sound immer wieder aufs Neue.

Saltatio Mortis

Die Band Saltatio Mortis (aus dem Lateinischen für „Totentanz“) ist eine der bekanntesten Gruppen aus dem Bereich des Mittelalter-Rock. In der derzeitigen Besetzung besteht Saltatio Mortis aus insgesamt acht Bandmitgliedern mit Jörg Roth (Künstlername: Alea der Bescheidene) als Frontsänger. Die Mitglieder haben sich allesamt mittelalterliche Synonyme zugelegt, so dass sich die Besetzung folgendermaßen gestaltet: Alea der Bescheidene, Lasterbalk der Lästerliche, Falk Irmenfried, El Silbador, Bruder Frank, Der Tambour, Luzi das L. und Till Promill als neuester Zugang der Band im Jahr 2011, der bereits über einschlägige Erfahrungen in diesem Musikgenre verfügte.

Der Name der Band ist auf deren Motto „Wer tanzt, stirbt nicht“ zurückzuführen, da im Mittelalter der Tod bildlich durch einen Musiker dargestellt wurde. Saltatio Mortis wurde 2000 gegründet und hat im Jahr 2001 das erste Album mit dem Namen „Tavernakel“ herausgebracht, wodurch die Band nationale Beachtung fand. Seither wurden insgesamt 8 Studioalben herausgebracht, hinzu kommen drei Konzertalben von den Tourneen. Das im Jahr 2009 veröffentliche Album „Wer Wind sät“ erreichte auf Anhieb Platz 10 in den Media Control Charts und verhalf der Band zu einem zusätzlichen Bekanntheitsgrad. Zuletzt wurde 2011 die Doppel-CD „Sturm aufs Paradies“ veröffentlicht, die in den Charts bis auf Platz 3 vorrückte und somit den größten kommerziellen Erfolg der Bandgeschichte, auch über die nationalen Grenzen hinaus, darstellte.

Der Stil Saltatio Mortis´ ist inspiriert von mittelalterlichen Klängen. Geprägt wird der Sound durch klassisch historische Instrumente wie Sackpfeifen, Lauten, Flöten oder Schalmeien, aber auch durch Dudelsäcke und Harfen. Bis zu dem im Jahr 2005 erschienen Album „Des Königs Henker“ wurden zudem auch elektronische Klänge – zum Beispiel durch E-Gitarren- eingebunden, hierauf wurde danach allerdings verzichtet. Häufig werden auch in Eigenarbeit konstruierte Instrumente zusätzlich eingesetzt. Um das mittelalterliche Flair zu komplettieren, sind die Bandmitglieder entsprechend in mittelalterlichem Gewand gekleidet.

Die Texte der Band befassen sich mit der damaligen Zeit typischen Themen, sie kritisiert die Herrscher, die Kirche, die Gesetze und die allgemeine Armut in der Bevölkerung. Saltatio Mortis bedient sich der Werke deutscher Dichter, wie beispielsweise Goethe, und der Texte mittelalterlicher Prosa, wie der Merseburger Zaubersprüche, hinzu kommt aber auch eine Vielzahl von Eigenkompositionen.

Saltatio Mortis besticht durch spektakuläre Live-Auftritte, zu Anfang Ihrer Karriere traten sie als Support anderer Bands, auf wie beispielsweise Subway to Sally, zwischenzeitlich ist ihr Bandname allerdings aus der Mittelalterszene nicht mehr wegzudenken. Auftritte auf Mittelalter-Festivals wie den Mittelalterlichen Phantasie Spectacula in Weil am Rhein oder Speyer oder dem Tollwood Festival in München bringen die Fans in Feierstimmung und bleiben im Gedächtnis.