Nightmare before X-Mas mit: Hashmark & Conselho Pais & The Splatter and Gore Department

Einen Tag vor Heilig Abend war es soweit, das Nightmare before X-Mas Festival stand unmittelbar, wie auch Weihnachten, bevor.

Ab 20 Uhr sollte es dann auch normalerweise losgehen, doch der Start wurde um 1 Stunde nach hinten verschoben, da die Emsland-Fraktion erst verspätet eintraf.

Insgesamt nahmen 3 Bands daran teil, die beweisen wollen, dass man Weihnachten nicht nur mit ruhigen, besinnlichen Klängen einläuten muss..

Opener des Abends waren Hashmark, die aus dem Emsland angereist waren.

Die 4 Jungs ab 16 Jahren hatten an diesem Abend erst ihren 4. Auftritt, so ist es mir jedenfalls zu Ohren gekommen, und dann auch noch als Open-Up. Trotz dieser schweren Bedingungen haben sie es gut gemeistert, die 20 Leute die da waren, von denen vielleicht 5 nicht zu einer Band gehört haben (*g*), ließen sich mitreissen von der Mischung aus Alternative Rock/Grunge im guten alten „Nirvana“-Stil.

Hashmark lieferten insgesamt 13 Tracks, was ich jedoch persönlich für ein Open-Up als zu lang empfand. Jedoch merkte man auch die Nervosität der Band stark, da man sich verhaspelt hat oder nur teilweise Texte wahrnehmen konnte.

Klar wurde jedoch, dass sie Spaß an ihrer Musik haben und dies allen bewiesen haben.

Wie die Band schon meinte: The Show must go!

Gleich danach folgte die Band Conselho Pais.

Die 4 osnabrücker brachten einen riesen Aufschwung in die Menge mit ihrer noch undefinierten Musikrichtung ;o), welche aber stark an Stoner/Emocore erinnert! Spätestens bei dem Cover von „Britney Spears“ „One more time“ und bei dem Track „Dorfdisko“, wo wir fleissig „Disko, Disko“ mitshouten sollten, konnte niemand mehr still stehen bleiben. Alles wurde mit eingebracht, ob es ein spontanes Solo des Schlagzeugers war oder das Shouten von den Jungs von The Splatter and Gore Department.

Der Sänger von Conselho Pais, Evgeni, spielte sowohl mit Flasche als auch mit Mikro Bass und heizte die Stimmung des Publikums an. Jedoch spielte die Technik mal wieder nicht so mit wie sie sollte und aus unbekannten Gründen stellte der Amp des Bassisten seinen Dienst erstmal ein.

Zum Abschluss bekam das Publikum als Dank noch einen frohen (na wie soll’s anders sein?!) Weihnachtssong!

Alles in Allem war das echt eine gute Show von der Band, die man hoffentlich noch öfters sehen wird.

Ace

Band Nummer drei und heimlicher Headliner des Abend waren die Metzger vom Splatter and Gore Department, Mitten aus dem Herzen des schönen Emslandes!

Mit ihrer Mischung als Deathgrind und Stand-Up Comedy-Show waren sie gerade für die langhaarigen Fanatikern vor der Bühne die Band des Abends; so schüttelte auch Szene-Prominenz (u.a. Adrian von „The Dark Decade“) zu Klassikern wie „Last Christmas“ kräftig sein Haupthaar.

Die 5 Emsländer schienen sich selber nicht sehr ernst zu nehmen und genau diese Lockerheit war es, die die Band noch weit nach vorne bringen wird!

Musikalisch spielen sie meiner Meinung nach jetzt schon in einer Liga mit regionalen Größen wie „Dawn of Disease“ oder „Branded Skin“.

Ein genaues Timing und die genialen Growls des Fronters gepaart mit einer Lockerheit und einer astreinen Bühnen-Performance – diese Kombi schlug mächtig ein!

Zumindest bei den Leuten, die sich noch im Saal befanden! Denn wieder muss man kritisch anmerken, dass das Publikum in Bramsche nicht zu den geduldigsten gehört (es sei denn, „Boozed“ oder „Ironhead“ spielen). Schade eigentlich! Denn alleine The Splatter and Gore Department waren die Eintritts-Euronen dicke wert.

Solltet ihr noch mal die Chance haben: Ansehen!

Carina

Ich denke es war insgesamt eine gute Show von allen Bands. Schade nur,dass es nur so wenig Leute geschafft haben, zur „Webschule“ zu kommen. Ich schätze es hätte sicherlich noch mehreren gefallen. Hauptsache ist jedoch,dass es am Ende jedem gefallen hat; alle waren begeistert, ob Publikum oder Band..

Setlist Hashmark:

1. Langes Riff

2. Mushrooms

3. Hey Hallo!

4. Gitarre 2

5. Figure out the difference

6. Trashure

7. Use your Imagination

8. Italien Rock

9. Felix Riff

10. Rock&Roll

11. Das Ruhige

12. Anavrin

13. Zwischenteil Song

Setlist Conselho Pais:

1. Security

2. Telephanatik

3. Stranger

4. Mindless

5. Arresting in time

6. What you standing for?

7. Dorfdisko

8. Don't fuck Rock'n'Roll

9. Baby one more time

Setlist The Splatter and Gore Department:

n/a

—————————————

Location: xxxxx
Datum: xxxxx
Autor: xxxxxxxx


 


Auch interessant:
Kondome - Spaß und Sicherheit nicht nur auf Open Airs und Festivals
Scroll to Top