Aber es ist nun mal wie gesagt, eine Singleauskopplung und da ist die Anzahl der Stücke dann doch einigermaßen legitim. Der erste Track „Aschefrühling“ war bisher einzig und allein auf der Vinyl-Version der „Stille“ zu finden und diese war limitiert auf 1500 Exemplare. Gleich nach dem Einlegen in den CD-Player wird man von schleppenden Drums in das Stück getragen. Zusammen mit den Gitarrenläufen ergibt sich eine melancholische, düstere Atmosphäre. Ergänzt wird dieses von dem cleanen, aber dunklen Gesang. Dieser wechselt nach kurzer Zeit in ein hasserfülltes Gekeife, welches sich mit jenem cleanen Gesang abwechselt.Auch das zweite Lied „Vorbei (Remix 2005)“ ist auf dem Machwerk „Stille“ zu finden, hier nun allerdings als Remixversion und ca. 1 Minute kürzer als das Original. Beginnend mit feinsten Gitarrenobertönen (Nocte Obducta scheinen echt ein Faible dafür zu haben), geht es weiter mit einer sehr eingängigen Melodie und fiesestem Gekeife, welches Passagenweise mit tiefen Growls kombiniert wird. Das gibt dem Song eine gewisse Note. Ausgeschmückt wird das ganze dann noch mit sanftem Keyboard, das zum Ende des Songs hin zu einem Donnergrollen anschwillt. Nur ist dann auf einmal urplötzlich Schluss und es schließt sich ein Rauschen an. Ich bezweifele, dass das so gewollt war und schiebe das Ganze mal auf einen Pressfehler des Silberlings.Fazit: Die Scheibe ist sauber produziert, die Instrumente bilden eine passende Klangwand und der Gesang spricht für sich. Nur gibt es da ein gewisses Manko:Es sei dahingestellt (denn ich möchte an dieser Stelle nichts in Umlauf bringen, was eventuell nicht so gemeint war) , ob die Veröffentlichung dieser Singleauskopplung dazu gedacht war, die Geldbörse etwas aufzustocken (immerhin muss man ca. 8 Euro berappen, um in den Besitz dieser CD zu kommen) , denn man hätte den Track „Aschefrühling“ durchaus mit auf die CD-Version der „Stille“ packen können. Stattdessen schmeisst man zwei Jahre später dieses Machwerk auf den Markt. Zwar besser als nie, aber dennoch etwas komisch gehandhabt. Auf Grund dieser Tatsache gibt’s dann auch Abzüge in der B-Note.

Nichtsdestotrotz findet man hier zwei gute Stücke auf diesem Silberling, den man sich als Nocte Obducta-Fan nicht entgehen lassen sollte.Alles in allem gibt’s wegen der oben genannten Tatsache zusammen 3 von 5 Punkten.