Wie einige weitere Bands aus dem nördlichen Emsland (WUDA, Reverie, LMD, Flesh Robot etc.) spielt auch diese Band einen sehr metal-lastigen Punkrock, den sie selbst als Heavy Punkrockgrunge bezeichnet, und dies macht sie gar nicht schlecht, beweist sie doch ein gewisses Gespür für Melodien und Dynamik. Man kann die Spielfreude der vier Musiker geradezu heraushören. Der Gesang von Manuel, der auch eine der beiden Gitarren spielt, ist ausdrucksstark und vielschichtig – er beschränkt sich nicht nur auf cleane und geshoutete Vocals (verzeiht mir diese auf das Furchtbarste deklinierten Anglizismen, doch die deutsche Sprache gibt oft einfach nicht genug her, wenn es um Beschreibungen geht…), sondern stößt hier auch mal einen Grunzer und dort bitterböses Gekeife aus. Zugegeben: Einige Lieder (‚Alive‘, ‚Love Story‘) sind ein wenig pathetisch, unterstreichen jedoch den gefühlvollen Charakter dieser Band. Andere Songs hingegen warten mit Double-Bass-Sequenzen (’24 Friends‘), straightem Gitarren-Gesäge (‚The Bigger The Risk, The Bigger The Turn) oder sogar (für Punkrock untypischen) Keyboard-Teppichen (‚Grey And Old‘) auf.Produziert wurde die ganze Chose recht kompetent im Soundlodge Studio von Jörg Uken, der bereits seit Jahren einen guten Ruf als Soundtüftler genießt; d.h. der Sound kommt glasklar aus den Boxen und verpaßt der CD einen äußerst professionellen Eindruck. Die CD ist preßwerk-produziert und kommt im Jewel-Case mit gedrucktem Booklet. Zu haben ist das Teil über die Homepage der Band. Die Preisvorstellungen sind dort zu erfragen.br>Mein Fazit: Diese CD macht Spaß. Auch wenn mir die erste Scheibe ‚Beautiful Noise‘ zwar einen Tacken besser gefällt, kann ich ‚Speed‘ jedem empfehlen, der Punkrock mit einer gehörigen Portion Motörhead mag. Mein Lieblingstrack ist übrigens das Sonic Youth-artige ‚Silent Moments‘.