<-Wo ist meine Krone, wenn ich doch eine Königin bin? -> Aber Honey, glänzt denn nur das Gold in dir?

Die sehr junge, begabte Künstlerin kommt aus Irland und hat meine Sicht auf mich selbst um 180 Grad gedreht.

Durch ihre Metaphern verstand ich, was der Sex und der bahnbrechende Konsumrausch aus jedem von uns machen kann.

Ihre Sichtweise erkämpfte sich den Weg hinein in den Strudel meines Selbst und hielt mir dadurch den Spiegel, der mein wahres Wesen offenbaren sollte, entgegen.

Die Intensität der melancholischen und zerstörerischen Emotionen in ihren Tönen, durchbrachen mein Gemüt, krochen mir hoch hinauf in meine Kehle, verschlang meine Worte im Keim.

Gleichzeitig bohrten sich die Dornen meiner blutenden Vergangenheit hindurch, durch meine Rippen, tief in mein Innerstes und die Welle der Selbsterkenntnis brach über meine kleine selbsterdachte Welt hinüber.

Spülte all die Verzweiflung und den Selbsthass hinweg, meine Emotionen brachen gegen die Klippen des Verstandes und was blieb, war nichts als das klare, eisblaue Meer der Eingebungen meines Unterbewusstseins.

Sie gab mir Hoffnung, die Aussicht auf ein besseres Leben.Sie schenkte mir den Glauben an mich selbst, und die Zuversicht, ebenfalls durch meine Destruktivität Stärke zu erlangen, die ich mir niemals zugeschrieben hätte.

Sie personifiziert den reinen Wahnsinn, der in uns allen schlummert, nicht sichtbar für das bloße Auge und schenkt somit vielen unter uns die Kraft und die Zuversicht, und erweckt damit die Inspiration, um unser Potenzial auszuschöpfen und zu verwirklichen.

Was sie mir persönlich vermittelt hat?

Ihre düstere Symphonie hat meinen inneren Drachen wiedererweckt,der sich dazu entschlossen hatte,frecherweise, ohne mich um Erlaubnis zu bitten, über viele Monate über, einen tiefen Schlaf auszukosten.

Alsbald ich die ersten Töne ihrer wunderbaren Musik erhörte,verspürte ich solch immensen Tatendrang in Bezug auf mich selbst und meine Lebensgestaltung, dass ich nicht anders konnte, als an mich selbst zu glauben.

Tut euch selbst etwas Gutes, und hört euch andere Künstler an. Sie könnten euer Leben verändern, so wie sie meines jede Woche aufs Neue verwandelt.

Nostalghia - Bittere Worte im Takt der Selbstzerstörung bishin zur völligen Verwandlung

Nostalghia – Bittere Worte im Takt der Selbstzerstörung bishin zur völligen Verwandlung

Weitere Infos: http://www.nostalghiamusic.com/

—————————————

Arkwardtrips: https://awkwardtrips.wordpress.com/


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

Nostalghia – Bittere Worte im Takt der Selbstzerstörung bishin zur völligen Verwandlung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne3,75von 5 Punkten, basieren auf 4abgegebenen Stimmen.
Loading...

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen