Entsprechend evil wirken Cover, Songtitel und Bandfotos, auf denen die Gesichter der Mitglieder nicht zu sehen sind. Auch Verbindungen zum okkulten Untergrund und zu den Begründern der „Theorie des kosmischen Chaos“ sollen bestehen. Ob das nun stimmt oder nur erfunden ist, damit die Band möglichst evil und grim wirkt sei dahingestellt.

Musikalisch zumindest ist die Band so böse, wie sie tut, ultrabrutales Geknüppel von der ersten Sekunde an, der Doublebass hämmert sich nur so durch die Songs und sauber gespielte Soli beweisen, dass die Jungs durchaus technisch begabt sind. Zwischendurch werden auch Black Metal-Passagen geboten, untermalt vom fiesen Gekeife des Frontmanns Seth V/D Loo, ansonsten bewegt er sich in den für den Death Metal üblichen Tonlagen, und erinnert mich teilweise an George „Corpsegrinder“ Fisher oder . Leider wirkt das Geballer auf die Dauer zu stumpf, daran können auch die mit extremer Geschwindigkeit gespielten Killerriffs nichts ändern. Der einzige Song der herraussticht ist „Intoxicated With Death“, hier wurde die Geschwindigkeit ein wenig heruntergeschraubt und der Übergang zum nächsten Song wirkt deswegen ziemlich brutal.

Gut aber nichts besonderes, 08/15-Death sozusagen. Fans von Old-School und technischem Death Metal a lá Morbid Angel und Angelcorpse kommen auf ihre Kosten. Beim nächsten mal nicht ganz so drauflos holzen, sondern ein wenig variabler mit den Geschwindindigkeiten sein, dann wird’s nämlich richtig geil!

br>