Band: OSTURA
Titel: The Room

Genre: Cinematic und Progressive Metal
VÖ: 23.02.2018
Label: Universal Music MENA
Land: Libanon

Am 23. Februar 2018 gaben Ostura die Veröffentlichung ihres zweiten Albums ‚The Room‘ bekannt, eine Fortsetzung ihres 2012er Albums ‚Ashes of the Reborn‘, das sie zu einer der führenden Metal Bands im Nahen Osten machte. Die Band; jetzt unterzeichnet bei Universal Music MENA; kündigte die Veröffentlichung und die Unterzeichnung eines Videos in ihren sozialen Medien im Dezember 2017 an.

Finde das Video im Link: https://www.facebook.com/UniversalMusicMENA/videos/1560947867330914/

Aufgenommen zwischen 2013 und 2016, markierte „The Room“ einen neuen Ansatz für das Songwriting der Band. Die Sängerin Elia Monsef von ‚Amadeus Awad‘ trat mit Keyboarder Danny Bou-Maroun in den kreativen Prozess ein, in dem sie für Kompositionen, Arrangements, Geschichte, Texte und Produktion verantwortlich waren. Mit Monsefs Prog-Hintergrund und Bou-Maroun Film-Scoring-Hintergrund ergab die Zusammenarbeit einen ganz anderen Sound als ihr Debüt; Den Speed ​​/ Power Metal Sound für eine moderne Fusion von Film-Score, Industrial Metal und Progressive Metal. Die 12 Songs wurden in chronologischer Reihenfolge geschrieben und dienen als Partitur für eine ebenso filmische Geschichte über ein soziales Einsiedlermädchen, das in einem Raum Zuflucht sucht. Eingeschlossen in ihre Gedanken, Ängste und Ambitionen verwandelt die Fantasie des Mädchens den Raum in ein endloses Universum, in dem sie der Schöpfer ist. Bald danach gewinnt die Schöpfung die Fähigkeit, die richtigen Fragen zu stellen und zu stellen. Die Geschichte greift die Begriffe Angst, Perfektion, soziale Ängste, Ehrgeiz, Wut, Macht und den Kampf zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung auf.

The Room ist eine massive Produktion mit Künstlern aus 12 Ländern, neben dem Prager Philharmonie Orchester und der Kernband. Die Aufnahme enthält ein Kammerquintett, Live-Percussion, ethnische Instrumente, Solo-Instrumente und analoge Synthesizer sowie einen fairen Anteil an Electronica. Osturas Musik ist bekannt für ihre filmische Struktur und den Wechsel der Atmosphäre basierend auf charakterlichen Emotionen und Dialogen. Die Musik ist so melodisch wie bei schweren Arrangements und gelegentlichen Orchesterstücken, die noch nie in einem Rock-Kontext zu hören waren.

Ostura rief den legendären Schlagzeuger Thomas Lang (ua Robert Fripp, Peter Gabriel, Robbie Williams und Sugababes) auf, um mit der Drum-Aufnahme fertig zu werden. Michael Mills (Toehider, Ayreon) am Gesang, Dan Veall am Bass, Marco Sfogli (ua James Labrie, Icefish, Jordan Rudess) auf Lead Guitar und Gastsoli von Legendary Prog Genie Arjen Lucassen und Turkish Guitar Hero Ozgur Abbak.
Das Mixing und Mastering wurde dem begehrtesten Engineer von Metal, Jens Bogren, in faszinierenden Straßenstudios in Schweden gegeben (Opeth, Devin Townsend, Zwischen Die Vergrabenen und Ich, Symphonie x, Haken)

Zu Osturas Core-Band gehören der libanesische Gitarrist Alain Ibrahim (ebenfalls Mitglied von Turbulence), der Live-Schlagzeuger der Band, Alexander Abi Chaker, der zusammen mit Elia Monsef am Gesang das Schlagzeug auf dem Album komponierte, Sänger Youmna Jreissati und Danny Bouw. Maroun auf Tastaturen.

OSTURA - The Room (Kurzreview / Albumvorstellung)

OSTURA – The Room (Kurzreview / Albumvorstellung)

Tracklist:
1. The Room 04:54
2. Erosion 07:04
3. Deathless 06:30
4. Duality 12:09
5. Darker Shade of Black 09:11
6. Escape 06:05
7. Let There Be 04:56
8. Beyond (The New World) 05:25
9. Mourning Light 03:08
10. The Surge 06:08
11. Only One 06:53
12. Exit the Room 02:03

—————————————

Promo: Against PR


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

OSTURA – The Room (Kurzreview / Albumvorstellung): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...