Wertung: 7 von 10

Einen netten Bandnamen haben sich die Hauptstädter da einfallen lassen. Ob die Musik jedoch genauso „nett“ ist?


„Böse“ würde es eher treffen, denn die Berliner spielen äußert brutalen Deathcore. „Fixed Action Pattern“ ist zwar sehr druckvoll produziert, die klinisch klingenden Gitarren sind jedoch Geschmackssache. Meiner Meinung nach gehen sie etwas zu Lasten der Atmosphäre. An sich mixen Placenta auf Songs wie dem knallenden „Simon Says“ oder „White Chicks Even Chuck A Lug“ gekonnt typische Deathcore-Elemente zusammen und klingen nun einmal wie Suicide Silence, Despised Icon und Konsorten. Für etwas Eigenständigkeit sorgt teilweise vorkommender Clean-Gesang sowie kleine elektronische Spielereien. Auf „The Shape Of Death To Come“ beweisen die Jungs sogar, dass sie auch ordentlich grooven können.

Mit diesem starken Album im Rücken sollten Placenta es eigentlich schaffen, sich auch überregional zu etablieren, doch an die großen Vorbilder reicht die Band noch nicht heran. Deathcore- Fans sollten mal reinhören.

Tracklist

  • 01. White Chicks Even Chug a Lug
  • 02. Fixed Action Pattern
  • 03. Fame by Name
  • 04. Brutal: 5 On 1
  • 05. 3 Minutes Rape
  • 06. Pinocchio Stretches Woodenly in the Forrest
  • 07. Simon Says
  • 08. Interlude
  • 09. Puking Reverse is a Slow Motion Massacre
  • 10. The Shape of Death to Come

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen