Wertung: 5 von 10

Kauzige Texte gibt es auf der neuen Planet Pluto-CD. Aber was will man erwarten, bei Songtiteln wie “Zitadellen-Superhelden” oder “Monopoli und Mörder”?

Das Quartett aus Bramsche spielt auf ihrer ersten Demo einen Mix aus Indierock und melodischem Punkrock. Dabei wird über Liebe und dem Sinn des Lebens philosophiert, ganz im Stile von Tocotronic.

Auch musikalisch deutet vieles darauf hin, dass hier ein weiterer Act der “Hamburger Schule” heranwächst. Die Songs sind alle leicht melancholisch und brauchen mehrere Anläufe bis sie zünden. Die Soundqualität der Demo-CD ist leider recht bescheiden. Man merkt, dass sie live aufgenommen wurde, vor allem der Gesang kommt oft zu leise und undeutlich rüber.

Fazit: Viele Songs auf dieser CD scheinen noch nicht ganz ausgereift, wie zum Beispiel der Opener “Herbst In Paris”. Dennoch können einige Songs wie “Sonnenregen” durchaus überzeugen. Hornbrille tragende Studenten sollten mal reinhören.

Dieser Metaller.de Artikel wurde heute bereits 1x gelesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen