Glasklar und dennoch richtig fett produziert kommt die musikalische Fraktion daher, die immer mal wieder aus dem typischen und überzeugenden Power Metal Konzept ausbricht und somit gute Abwechslung schafft. Die progressiven I-Tüpfelchen sind es aber, die mich bei dieser CD überzeugen. So kann es zum Beispiel passieren, dass gerade noch sanft angeschlagene melodische Gitarrenklänge ganz plötzlich gegen die bildliche Wand klatschen. Dabei können Ra´s Dawn beide Richtungen prägend darstellen. Ob nun hauchzarter Gesang, wie bei „In dark ages“ oder die Double-Base-Attacke bei „Violation“. So wird „At The Gates Of Dawn“ nie langweilig.

Alles in allem bleibt mir nichts anderes übrig, als für diese CD 4,5 von 5 Gitarren zu vergeben. Diese Veröfentlichung ist wirklich ein Highlite der bisherigen Veröffentlichungen.