Um 18:50 Uhr begann die erste Band zu spielen. Die Combo Maylene And The Sons Of Disaster, von der ich bis dahin noch nichts gehört hatte, sollte nach Angaben diverser gefragter Personen Country-Rock spielen, worauf ich mich sehr freute. Mit den Holzfällerhemden und dem dazu passenden Schuhwerk hätte das auch gut sein können. Dem war jedoch nicht so. Stattdessen spielten sie sehr vielseitigen Rock: Teilweise erinnerten mich die Songs an die der Red Hot Chilli Peppers, Andere waren ehr im Hard-Rock angesiedelt. Eine sehr interessante Mischung. Bis dahin war die Halle vielleicht ein Drittel gefüllt und die Menge mit Sicherheit noch nicht bereit für den Headliner. Man merkte jedoch die leicht ansteigende Stimmung. Anfangs sehr regungslos, klatschte das Publikum nach ca. 15 Minuten auf die Aufforderung des Guitarristen, welcher auf der Rückseite seines Instruments in großen Buchstaben „Clap“ stehen hatte und es zwischenzeitig in die Huft hielt. Nur die ausschließlich gelbe Beleutung fand ich wärend des ganzen Auftritts sehr unpassend.

Um 19:20 Uhr verließen Maylene And The Sons Of Disaster die Bühne. Zeit für mich, meiner seit einem Jahr bestehenden Sucht zu frönen, denn am Rockstar-Stand gab es gratis Energie für alle.