Wertung: 8 von 10

Und da schubst Spinefarm nach dem Erfolgsalbum „Född Förlorare“ schon das nächste Werk ihrer Lieblingsschweden auf den Markt. Seit Jahren von Blutritualen, Perversion und Melancholie geprägt würgt die Depressive Black Metal Band ein Stück hervor, das dem Albumtitel alle Ehre macht.


Der Anfang „Du, Mitt Konstverk“ wirkt trotz einem Clean-Part noch nicht allzu spektakulär, denn das Tempo und die Vocals sind derart stetig, dass der Song beinahe monoton erscheint. Darauf folgt der Track „The Ghastly Silence“, der zu der ruhigeren Sektion gehört und als eine Borderline Ballade auftreten könnte. „Han Som Hatar Människan“ erinnert an viele schon zuvor gehörte Shining Songs (zum Beispiel „Tillsammans är vi allt“ vom Vorgänger-Album), prügelt also wie ein sehr typischer Shining Track und enthält ein schmuckes, atmosphärisches Gitarren Riffing sowie Tempi-Wechsel, die Spannung aufbauen. Bei „Hail Darkness Hail“ wird ein gesprochenes Wort auf schwedisch eingeworfen und im Laufe des Songs eine schon fast seltene, weiche Seite ans Licht gebracht („Without you there is no light at the end of the tunnel“). „Det Stora Grå“ ist das einzige Instrumentalstück der Scheibe und erinnert ein wenig an die „Mondschein-Sonate “ von Beethoven. Aus diesem Klangbild heraus wird „For the God Below“ erschaffen, das emotional und philosophisch vor sich hintreibt, um schließlich melodisch zu erlöschen. Amüsant an „Han Som Hatar Människan“ und dem folgenden „Hail Darkness Hail“ ist, dass beide Tracks beinahe mit dem selben würgenden Schrei eingeleitet werden.

Die Gitarrensoli werden überwiegend der Dunkelheit angepasst und tragend langsam gespielt. Sympathischer als der Frontmann selbst sind Kvarforths’ Vocals, die wie immer zerfleischend und schaurig gut loskrachen. Kritik gilt hier den Clean Vocals, die nicht ganz korrekt und wohlklingend eingesungen wurden – dennoch schafft „Redefining Darkness“ perversen Black Metal à la Shining, ganz wie er sein sollte. Beim Zuhören muss man sich natürlich Zeit nehmen und sitzt am besten im Dunkeln.

Tracklist:

  • 01. Du, Mitt Konstverk
  • 02. The Ghastly Silence
  • 03. Han Som Hatar Människan
  • 04. Hail Darkness Hail
  • 05. Det Stora Grå
  • 06. For the God Below
Copyright © 2017 Metaller.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen