…und heute noch ist. „Death to Tyrants“ besticht zum ersten durch den absolut gewaltigen Sound. Nie zuvor hat man das Organ des Shouters so brutal aus den Boxen röhren gehört. Auch sind die Gitarren und die Drums weitaus druckvoller und aggresiver ausgefallen. Aber was will man nach einer Mix-Tour von Tue Madsen (The Haunted, Heaven Shall Burn etc.) auch erwarten.Was leider etwas negativ auffällt, ist, dass in fast jedem Song Chorus-Shouts vorhanden sind. Auf Dauer sehr anstrengend, prollig und nach dem 6.-7. Titel auch sehr nervig.Ansonsten ein absolut solides Werk, das mehr auf straighten old-school Hardcore baut und mit wirklich sehr geschickten Breakdowns wechselt als z.B. Bands wie Sworn Enemy oder Born From Pain die doch mehr auf den Proll-mosh-faktor setzen. Sick of it all fahren mit dieser Schiene nicht umsonst seit 20 Jahren verdammt gut und so wird es auch dieses mal wieder eine Menge Kids geben, die diese Platte geradezu fressen werden. Für mich persönlich ist „Death to Tryants“ eine Nummer zu straight und eintönig, doch wer auch nur annähernd auf Hardcore steht, muss diese Platte zumindest angespielt haben!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen