In 35 kompakten Minuten treffen die schwarz gefärbten, äußerst kratzigen Vocals des Sängers Chance Garnett auf einen mitreißenden Thrash-Death Mix der Instrumental-Fraktion. Diese Mischung gibt der Band Eigenständigkeit, unterscheidet sie von anderen „Retro“ Bands wie Bonded By Blood oder Evile und lässt sie somit etwas aus der Masse herausragen. Jack Endino hat es geschafft, einen äußerst authentischen Sound zu produzieren, die Band selber scheint auch nach sieben Jahren immer noch hungrig zu sein.

Skeletonwitch sind eine nette Alternative zu anderen Bands des Thrash-Revivals, allerdings ohne die Spritzigkeit von Municipal Waste oder den kompositorischen Anspruch von Warbringer. Als Anspieltipp ist der düstere Song „Repulsive Salvation“ zu nennen, zu dem die Jungs aus Ohio auch ein Video gedreht haben.

Fazit: Skeletonwitch sind zwar nicht sonderlich innovativ, dennoch kopieren sie nicht einfach ihre Vorbilder, sondern nutzen ihre Einflüsse viel mehr als Grundlage für ihren eigenen Stil. Solide Kost.

Tracklist:

  • 01. Submit To The Suffering
  • 02. Longing For Domination
  • 03. Where The Light Has Failed
  • 04. Released From The Catacombs
  • 05. Stand, Fight And Die
  • 06. The Despoiler Of Human Life
  • 07. Crushed Beyond Dust
  • 08. Blinding Black Rage
  • 09. Gorge Upon My Soul
  • 10. Repulsive Salvation
  • 11. Strangled By Unseen Bands
  • 12. …And Into The Flame