Stench of Styx erscheinen mit ihrem Album The Serpent Aeon das dritte mal auf der Scheibe und machen einen Mix aus Progressiven und auch Punkigen Einflüsssen ein sehr interessantn Stil nach.

Drei Jahre nach ihrem Demo „Gospel of Possession“ setzen die Black Metaller Stench Of Styx Nun mit ihrer ersten Langrille nach.

Sehr Düster und Ruhig beginnt man mit “Pars corporis Principis” eintönige Drums und der Schleppende Bass macht das Intro einfach ein wenig Langweilig.Danach beginnt man kraftvoll und Progressiv mit “Eyes of Internity” Da passt wiederum einiges Zusammen. Die Stimme passt zur Atmosphäre zum teil kräftiges Gehämmere und dann auch wieder sehr Ruhig und angepasst. Dann geht es weiter mit Tidal Blessing das mir persönlich sehr gut gefällt ist ziemlich kräftig und passt auch zur Atmosphäre Des Albums leider kann ich nicht viel zum Text sagen durch die relativ Schlechte Qualität kann ich leider nicht viel vom Text verstehen. Der Vierte Titel der Platte ist Drowning in the Serpents Eye und macht richtig spaß einprägende Gitarren die einen kleinen Ohrwurm bei mir erweckten. Weiter geht es dann mit “Thy Earth” der mich Irgendwie an Endstille Errinert. Der Titel schafft es die Atmosphäre zu erhalten. Der Titel “I Am Wasteland”

Dieser Metaller.de Artikel wurde heute bereits 1x gelesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen