Wertung: 8 von 10

Sobald eine Band aus Norwegen, Schweden oder Finnland stammt wird gleich der Prädikatsstempel „wertvoll“ ausgepackt. Sterbhaus ist zwar ein beknackter Name für eine Band aber dennoch ein Geheimtipp aus dem Stockholmer Underground, die in ihrer Heimat ausverkaufte Shows spielen. Auch das Rock Harz Festival Team hat die Qualitäten dieser Band erkannt und sie prompt eingeladen.


Diese Schweden spielen einen Thrash/Death Metal Sound angesiedelt zwischen alten Tiamat zu “Astral Sleep” und Edge of Sanity zu “Purgotory Afterglow” Zeiten. Der Gesang klingt ein wenig wie der von Tomas Lindberg (At the Gates). Lyrisch betrachtet nehmen Sterbhaus sich und auch andere nicht wirklich ernst. Humor ist ein wichtiges Element dieser Band. Schaut euch mal den wirlich sehenswerten und lustigen Videoclip zu The House of the Dead Dwarf an.

Instrumental liefern Sterbhaus eine abwechslungsreiche und ernstzunehmende Performance ab. Solider Old School Sound aufgenommen und gemixt im Abyss Studion. Im Sommer soll ein neues Album erscheinen mit dem Titel “Angels for Breakfast… And God for Lunch. Ich bin gespannt.

Tracklist

  • 01 Bajo Multa
  • 02 Sinster Neckgrip
  • 03 Std Fuler Alle
  • 04 Die Leatherman Die
  • 05 Chiloconcarnage and the Texmexcution
  • 06 Aqualunch
  • 07 Goat Boat
  • 08 Lamplady
  • 09 The House of the Dead Dwarf (Thaimas Time has come)
Copyright © 2017 Metaller.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen