Einst noch als Coverband, jetzt auf eigenen Beinen, brachten sie vor Kurzem ihre erste EP „Ragnarök“ raus.

Mir dem Titeltrack beginnt das Ganze und man hört vom ersten Ton an, dass die alten Zeiten vorbei sind.

Klarer, guter Sound, Gesang klingt gut, meiner Meinung nach aber ein wenig lasch für Thrash Metal, fette Soli und zwischendurch mal ein paar gute Growls machen diese CD zu einem absoluten Hammerteil.

Man kann auch sehr viele Pagan/Viking Einflüsse heraushören, welche der Musik ein ganz eigenen Stil geben.

Song Nummer 2 „War“, welcher einer der ersten Songs ist, wenn nicht sogar der Erste, ist einer meiner Favoriten und gerade bei dem Stück hört man, wie sich die Band entwickelt hat.

Wer die alte Version kennt, weiß, wovon ich rede.

Auch wenn anstatt Kay nun Bommi die Growlparts übernimmt, klingt es einfach geil.

„Treason“ und „Free Destiny“ sind eher neuere Songs, welche aber auch bei keinem Stinna Og Stora Set fehlen dürfen.

Der letzte und meiner Meinung nach auch kraftvollste Song, welcher den selben Namen wie die Band trägt, gefällt mir am Besten.

Knallharte Riffs, die zum Bangen einladen, die Stimme ein paar Oktaven runtergeschraubt und der Refrain von allen zusammen im Chor gesungen machen diesen Song zu einem absoluten Hammer, welcher live auch derbe reinhaut.

Diese Band verdient einfach Respekt.