Die Auswirkung dessen sah ich dann auch schon, als ich um 20 Uhr ins „GZ Ziegenbrink“ kam. Bis auf die Bands und das Personal war mal absolut niemand da. Das änderte sich auch leider nicht mehr so stark und somit wurden am Abend nur noch 20 Karten verkauft.

Das schien die Bands aber nicht sonderlich zu stören, denn alle waren gut drauf und machten Stimmung soweit möglich.

Beim Einlass wurde gleich mitgeteilt, dass Torian ausfielen und dafür Stormbound spielen würden. Auch Metal Menace waren an diesem Abend entgegen der Ankündigung nicht dabei.

Somit waren es also nur noch drei Bands, was den Beginn des Konzert auf 21 Uhr verschob.

Dann war es aber auch Zeit für Stormbound, für die es erst der zweite Gig des Jahres war.

Das spontane Einspringen machte sich an einigen Stellen leider ein wenig bemerkbar. So gab es einige Verspieler und Probleme mit dem Effektboard des Gitarristen und Sängers. Für diesem kam auch noch hinzu, dass er sein Headset vergessen und dadurch einen sehr eingeschränkten Bewegungsradius hatte.

Trotz allem machten sie durch ihren abwechslungsreichen Melodic Power Metal eine gute Stimmung, die allerdings nicht so ganz auf das ziemlich verhaltenen Publikum, welches ca. 30 Leute umfasste, überspringen wollte. Nach 45 Minuten endete der Gig dann mit einer Ansage an das Publikum, welches dem grade benötigten Rettungswagen den Weg mit ihren Autos versperrte, ziemlich plötzlich.

Ich hoffe für meinen Teil auf jeden Fall, Stormbound noch mal unter etwas glücklicheren Umständen zu erleben – Das Potential dieser Band ist definitiv gut…!!!

Weiter ging es dann mit Skyconquerer.

Die Münsteraner profitierten vom guten Sound und ihrem stimmlich gut aufgelegten Sänger. Sie bewegten auch die ersten Leute zum Headbangen.

Das eigene Songs umfassende Set wurde durch zwei Coverversionen von „Dio“ und „Motörhead“ aufgestockt, die beim nun ein wenig lockeren Publikum gut ankamen. Besonders geil war der schon ein wenig „angetrunkene“ Typ, der beim vorletzten Song auf die Bühne kam, dem Sänger das Mikro vor der Nase wegschnappte und dann anfing rumzugröhlen.

Der Fronter von Skyconquerer, ganz Profi, schnappte sich daraufhin einfach das Mikro vom Gitarristen und ließ die Spaßnummer gewähren. Somit hatten wenigstens alle was zu lachen. Außerdem hatten die vier Jungs aus Münster auch das beste Marketing-Konzept des Abends, indem sie einfach ihre Promo-CDs während des Gigs verteilten.

Um das Musikalische auch mal anzusprechen kann ich nur sagen, dass ich wirklich von dem Druck, der auch ohne den Einsatz einer zweiten Gitarre rüberkam, überzeugt wurde . Die Coverversionen waren zwar ganz cool, wären aber aufgrund der starken eigenen Songs fast schon nicht notwendig gewesen!

Als letztes durften dann um ca. halb 12 Xiron auf die Bühne.

Die Leute standen nun wenigstens ein bißchen näher vor der Bühne und man merkte schon, dass sie doch der Grund für viele waren, heute Abend zu kommen.

Der Gig bot eine Neuerung in der Bandbesetzung. Gründungsmitglied Christian Nülle war heute als Aushilfe für den ausgestiegenen Dirk Gotzmann wieder dabei und man merkt ihm an, dass es ihm doch sehr viel Spaß machte.

Xiron hatten leichtes Spiel und überzeugten in voller Bandbreite. Bedingt durch den Ausstieg des Leadgitarristen rückte nun David Mrohs ein wenig mehr in den Vordergrund, der viel mehr Soli spielen durfte als bisher und dabei vollkommen überzeugen konnte. Jan Kleinheider rannte wieder wie ein Irrer (im positiven Sinne) über die Bühne, was der ganzen Performance der Band sehr viel Leben einhauchte und verbreitete durch seine Kommentare eine gute Stimmung.

Zum Ende hin machten sich dann beim Basser Marc sehr starke technische Probleme breit. Nachdem diese nach einer kurzen Unterbrechung nicht behoben werden konnten, wurde zunächst ohne ihn weitergespielt.

Bei den letzten beiden Songs war er dann aber wieder dabei und somit endete der Abend standesgemäß mit einer guten Version von Maidens „The Trooper“.

Alles in Allem ein gelungener Metal-Abend mit leider viel zu wenig Leuten, die daran teilgenommen haben. Trotzdem denke ich, dass alle Anwesenden ihren Spaß hatten. Ich zumindest hatte ihn.

Somit wurde ich auch über den Ausfall von Torian hinweggetröstet, wegen denen ich eigentlich überhaupt gekommen war.

Setlist Stormbound:

1.Intro

2.Call for Cernunnos

3.Battle to Victory

4.My wooden Heart

5.Galactic Sky

6.Social Eclipse

7.Unleash the Child

8.No Song of Farewell

9.Dare Devil

Setlist Skyconqueror:

1.Raise the Pentagramm

2.Souldevourer

3.Nocturnal Spirit World

4.Straight to Hell

5.Holy Diver (DIO Cover)

6.Curse of the Stormghost

7.Ovations to fire

8.Tyrant`s Hammer

9.Dimension 666

10.Iron Fist (Motörhead Cover)

11.Wild Huntsman

12.Marked with the Sign

Setlist Xiron:

1.The Spell

2.Killing Creed

3.Welcome Death

4.Immortal Light

5.Poisoned Bliss

6.Forces of Hades

7.Growing Beast

8.Tormentor

9.The Trooper (Iron Maiden Cover)