Dennoch kommt es mir so vor, als hätten die Jungs, welche auch privat wirklich sympathisch rüberkommen, sich in Sachen Stil etwas weiterentwickelt. So kommen neben den von mir bereits im letzten Review zitierten True- und NWOBHM-Teilen auch melodische Power Metal-Parts in größerer Zahl zum Vorschein. Dies ist sicher kein Nachteil, belebt es nur zusätzlich die Abwechslung auf der CD, welche ja bekanntermaßen recht wichtig ist für eine gute Veröffentlichung.

Wer jetzt zu große Angst vor Veränderung hat, den kann ich beruhigen. Trademarks der Band bleiben auch weiterhin die markante Stimme von Fronter Stefan Hebes und die blitzschnellen Gitarrenriffs und Soli – teilweise zweistimmig – von Ingo Rieger und Jan Gerbracht. Zusätzlich kommt die Rhythmussektion gewohnt druckvoll und präzise daher, sodass einer Note im sehr guten Bereich nicht wirklich was im Weg steht. So zumindest empfinde ich das.

Vielleicht eine kleine Anmerkung zum Schluss: Die Band ist des öfteren in der weiteren Umgebung – wie zum Beispiel im Ruhrpott – unterwegs, was dem geneigten Metal-Fan die Möglichkeit bietet, die Jungs auch mal live zu sehen. Empfehlenswert ist das auf jeden Fall. 4,5 Gitarren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen