Wertung: 9 von 10

Fünf Jahre sind vergangen seit dem letzen Album “Rethroned” und es ist viel Wasser die Hase runtergelaufen bei der Osnabrücker Old School Death Metal-Formation Sudden Death. Die Faust in der Tasche hat wohl wieder gejuckt und sie melden sich wieder mit acht stark produzierten Todesbleigeschossen aus dem Soundlodge Studio, wo auch schon God Dethroned, Obscentiy und Dawn of Disease aufgenommen haben.


Jörg Uken ist Wiederholungstäter bei Sudden Death und verpasste den Aufnahmen einen warmen und druckvollen Sound. “Exploited Bodies” und “Ersosion” sind Death Metal-Songs mit wechselndem Riffing, pumpenden Bassläufen und treibend mitreissendem Drumming. Das Tempo wird gekonnt variiert, damit sich keine Langeweile einschleicht. “People of the past” fängt erst leise an und entwickelt sich in ein atmosphärisches doomiges Songmonster. Markus Raneberg ist für mich die Death Metal-“Voice of Germany”. Er liefert eine vielseitige Performance ab und kann seine Grunts songdienlich im eng gesteckten Rahmen mal hoch, mal tief einsetzen. Herausragend zeigt er das in den Stücken “Beginning of Madness” und “Fallout“.

Wie gewohnt kann man das Album vom bandeigenen Label Super Shock Resist Music sowohl als CD mit 16-seitigem Booklet als auch auf LP beziehen. Nur Rock´n Roller sollten davon die Finger lassen.

Wer jedoch auf handwerklich soliden gespielten Death Metal à la Napalm Death steht sollte unbedingt zugreifen.

Tracklist

  • 01. Exploited bodys
  • 02. Erosion
  • 03. Bionic
  • 04. Resources
  • 05. Beginning of madness
  • 06. Fallout
  • 07. People oft the past
  • 08. Survive
Copyright © 2017 Metaller.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen