Wertung: 5 von 10

Temple Of Baal ist eine französische 4-Mann-Band, die klassischen Black Metal spielt: Schnell, treibend, rabiat, brutal, aggressiv und eintönig.


Die Band Temple of Baal besteht seit 1998 und die Scheibe „Lightslaying Rituals“ stellt ihr 3. Album in voller Länge dar. Ihr Stil orientiert sich stark an den „alten“ Themen des Black Metal: Satanismus, Dunkelheit, Verderben und Tod. Entsprechend ist ihre Musik wenig innovativ, setzt aber den traditionellen Stil konsequent, gekonnt und authentisch um. Das Tempo ist schnell, treibend, hektisch, der Gesang unverständlich, aggressiv: Die pure Wut schlägt aus den Boxen – so wie man es vom Black Metal erwartet – man wird unwillkürlich mitgerissen, in die Tiefe einer dunklen Hölle.

Das ist die eine Seite der Musik, die mich anspricht – die andere Seite ist, dass man nach drei Songs bereits das Gefühl hat, das ganze Album zu kennen. Nicht nur, dass keine musikalische Innovationen zu erkennen sind, sondern sich die Stücke auch zu sehr gleichen: Die Scheibe ist gleichförmig und wird daher schon beim zweiten Hören langweilig. Aus diesem Grund ist eine Anspielempfehlung überflüssig, da man sich praktisch jedes Stück herausgreifen kann, um einen Eindruck von der Scheibe zu gewinnen.

Daher mein Fazit: Wer klassischen Black Metal schätzt und sich von aggressiv-treibender Musik mitreißen lassen will, wird trotz der Eintönigkeit Spaß an der Scheibe haben.

Tracklist

  • 01. Piercing The Veils Of Slumber
  • 02. Triumph Of Heretic Fire
  • 03. Black Sun Of The Damned
  • 04. Angstgeist
  • 05. Dead Cult
  • 06. Hate Is My Name
  • 07. Poisoned Words
  • 08. Vectors To The Void
  • 09. Blessings Of Blackfire

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen