Das war doch mal wieder nen schöner Rock`n`Roll-Abend im Unicum. The Doits aus Schweden Rock City Stockholm luden ein zum Auftakt ihrer Deutschland-Tour.

Ich war vorbildlicher Weise diesmal allzu überpünktlich um kurz nach neun an der Theke, die Band derweil noch mit dem Soundcheck beschäftigt. Ich hatte gehofft, dass vielleicht noch `ne Vorband spielt, was aber nicht der Fall war. Egal – bei ein paar Bier und Lektüre ging die Zeit des Wartens schnell vorbei. Die Weisheit „Je später der Abend, desto netter die Gäste“ haute zwar hin, aber leider fand sich nur ein kleiner Kreis Eingeweihter zu Beginn des Konzerts im Unicum ein, was soviel heißen soll: Es war sauleer! Gerade mal 20 Leute zählte ich Mitte der Show (2 Thekenkräfte eingeschlossen). Aber diese kleine Gesellschaft von Rock`n`Roll-Jüngern wurde extrem glücklich gemacht – Ich eingeschlossen. Vor allem weil ich vom kürzlich veröffentlichten Debüt der Doits „This Is Rocket Science“ nicht so wirklich überzeugt worden bin, live aber voll und ganz zufrieden gestellt wurde! Denn live kommt der Sound der Jungs naturgemäß nen ganzes Stück rauer und dreckiger daher als auf Platte. Nachdem die vier Schweden zu Beginn ihres Sets noch ein wenig zurückhaltend wirkten, sicherlich auch wegen der geringen Besucherzahl und dem 3-Meter-Sicherheitsabstand der Anwesenden zur Bühne, spielten sie sich schnell warm und zogen in der zweiten Hälfte des Sets so richtig vom Leder!

Sänger/Gitarrist Altay, der schick mit knapper Weste über weißem Hemd und dieser komischen Art von Miniatur-Krawatte-Fliege-Kreuzung den Dressman-Award des Abends einsackte, lieferte sich Soli-Schlachten mit Gitarrist Anders, wobei sie sich abwechselnd gegenseitig in die Knie zwangen. Sehr geil! Drummer Tero prügelte sein Set, dass es nur so schepperte und Bassist David groovte sich locker im Hintergrund durch das Set, denn die großen Posen sind eher nicht so sein Ding, aber das kann er auch getrost den beiden Gitarreros überlassen. Besonders dem Sänger war anzumerken, dass er einen starken Bewegungsdrang in sich hat, wenn er gerade mal nicht ans Mikro gefesselt ist und die Hits des aktuellen Albums zum Besten gibt!

Und den einen oder anderen Hit haben die Jungs auf jeden Fall auf Lager. Diese waren dann auch schön im Set, integriert. Gleich zu Beginn gab`s den Opener des Albums „Some Kind Of Motion“, der im besten „Hellacopters“-Stil nach vorne rockt. Mit „Calm Waters“ und „This Girl“ warteten sie mit zwei weiteren Krachern im Verlauf der Show auf, die besonders aufgrund der eingängigen Refrains direkt im Ohr hängen bleiben. Belohnt wurden die Doits dann gegen Ende ihres Gigs doch noch mit zwei Punks, die vor der Bühne ordentlich Pogo-Alarm machten. Verdient hätten sie ein volles Haus – keine Frage – aber so bewiesen sie, dass ihre geile Rock`n`Roll-Show auch vor `ner Handvoll Leuten überzeugen kann, denn die Stimmung im Publikum war exzellent, was sich dann auch in lautstarken Zugabeforderungen nach Ende ihres regulären Gigs äußerte.

Da ließen sich die Doits natürlich nicht lange bitten und gaben zwei weitere, aktuelle Songs zum Besten. Als krönenden Abschluss rotzten die Jungs noch ein geiles Cover von „Sonic Reducer“ von den Dead Boys auf`s Parkett! Danke dafür!

Bleibt nur zu hoffen, dass sich auf der restlichen Tour nicht so viele Leute wie in Osnabrück dieses Ereignis entgehen lassen!

Setlist The Doits:

01 Somekind Of Motion

02 Hold Me Down

03 Cover Me Baby

04 The Fool

05 Calm Waters

06 Hey Rebel

07 Got My Aim On You

08 I Could Never Make You Stay

09 Never Again

10 Ooh Ooh

11 Rendezvous With The Devil

12 This Girl

13 Movin` In

14 One More Day

Extra:

15 U.G.L.Y.

16 Something`s Got A Hold On Me

17 Sonic Reducer (Dead Boys Cover)

—————————————

Location: xxxxx
Datum: 30.05.2005
Autor: xxxxxxxx


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

The Doits am 30.05.2005 im Glanz und Gloria (ex Unicum): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne5,00von 5 Punkten, basieren auf 1abgegebenen Stimmen.
Loading...