The Eccos kommen aus unserem schönen Nachbarland Österreich, genauer aus Stockerau bei Wien und sind seit 2002 als Ska-Band aktiv. Bisher ist dabei nur eine EP mit dem Titel „Beauty Fools“ entstanden, die sechs Titel enthält, dennoch haben die Sechs bereits über 150 Auftritte in Österreich, Deutschland, Ungarn und dergleichen bewältigt und als Support für Bands wie Panteon Rococo und Rantanplan fungiert.

Die Erfahrung, die dabei gewonnen wurde und die Leidenschaft zu spielen, drückt sich hierbei sehr gut in Form von „Know The Ropes“ aus. Geboten wird Ska Punk wie er sein muss, in konstant hoher Qualität und abwechslungsreich in den Kompositionen. Das Gebotene schwankt fröhlich von mehr Punk zu mehr Ska, von dreckig, rotzigem Sound zu sauberen, klaren Klängen aber stets im Bereich des Crossover-Genres.

Für die Darbietung von Sänger Miguel kann ich kein richtiges Urteil finden. Mal sind seine Passagen kraftvoll und leidenschaftig, so wie in „Desestreson“ oder in „50 Years“, anderswo jedoch fehlt mir genau das und er wirkt blass.

Die Produktion wirkt gut, hier besonders erwähnt, da es eine Eigenproduktion ist und das Artwork sieht hochwertig aus, kein Vergleich zum selbstgemalten Cover der Vorgänger-EP.

Diese Scheibe kann durch einige Faktoren glänzen. Der Unterhaltungswert ist durchgehend hoch, allerdings erfinden The Eccos das Rad nie neu oder bringen irgendetwas individuelles ein, die Machart ist solide und die Performance ebenso.

Allerdings haben das, was diese Band versucht, schon viele besser gemacht, auch wenn andere es schon viel schlechter gemacht haben. The Eccos befinden sich mit diesem Album im guten Mittelfeld, für Szeneverhältnisse ist „Know The Ropes“ vielleicht ein guter Tipp, alle anderen brauchen sich nicht weiter damit zu beschäftigen. Ich gebe 3 Gitarren.