The Movements am 12.04.2005 im Glanz und Gloria (ex Unicum)

Unicum und Schweden scheint so zusammen zu gehören wie Metal und Bier. Bereits zum 3. Mal in der letzen Zeit gab sich eine Band aus dem Land des Smörrebröd die Ehre. Und diesmal hatte Unicum-Booker Boris einen ganz besonderen Schwedenhappen an Land gezogen.

The Movements, Garage Rock, Pop, Punk, Psychedelia. Das alles wollen sie laut eigener Angabe verbinden! Wir sind gespannt!

Punkt 23.00, der kleine Konzert-Raum schon gut gefüllt, die Stimmung erwartungsvoll. Und da kommen sie!

Frontmann und Sänger David Henriksson macht schon zu Beginn klar, dass ihm die Bühne hier zu klein ist! Gleich beim ersten Track „4 more years“ hüpft er durch die Gegend und brüllt mit verzerrter Mine seine Vocals ins Mikro! Damit nicht genug; er scheint eine innige Beziehung zu Schlagzeugen zu haben! Immer wieder pogt er um das Trommelinstrument von Drummer Thomas Sundberg und stellt sich zum Refrain des Songs sogar auf die Base! So was habe ich echt noch nie gesehen! Aber geil!!

Die Jungs versprühen von Anfang an einfach nur gute Laune, Partystimmung und Bier! Ergo lässt sich auch das Publikum nicht bitten und ist sofort dabei! Tanzen, Pogen, Moshen, Bier verspritzen! Der Traum einer jeden Wohnungs-Einweihungs-Party!

Band und Publikum heizen sich gegenseitig auf! David demonstriert ein ums andere Mal, wie lang sein Mikrokabel wirklich ist (ich meine jetzt das tatsächliche Kabel, bitte, das das keiner falsch auffasst…!) und stellt sich während der Performance einfach mal zu den Zuschauern, flirtet mit den Damen und nimmt die Bedeutung des Wortes „Steh-Tische“ etwas zu genau, indem er diese kurzerhand besteigt und aus luftiger Höhe weiter seine Vocals zum Besten gibt!

Musikalisch bewegen sich die 5 Schweden, zu denen des weiteren noch Bassist Daniel Eriksson, Gitarrist Christian Johansson und „Farfisa“-Organist Gustaf Gimstedt gehören, tatsächlich, wie sie eingangs sagten, irgendwo zwischen groovendem Garage-Rock mit psychodelisch anmutenden Intentionen. Vergleiche mit The Doors oder Led Zeppelin, gerade durch die dominante Farfisa-Orgel, kommen dem durchaus nahe.

Mit zunehmender Konzert-Dauer scheinen die 5 ihr Tempo immer weiter zu steigern, sowohl, was Performance, wie auch Song-Tempo angeht. Immer schneller Beats und Riffs lassen das Publikum einfach nur noch abgehen, der Name der Schweden ist Programm!

Über 1,5 Stunden machen The Movements einfach nur Party, ehe sie unter tosendem Beifall der gut 50 Zuschauer die Bühne räumen!

Mein anschließendes Gespräch mit den Jungs begann David dann auch dementsprechend: „ Wait a minute; I have to breathe…!!“ Das sagt ja wohl alles! Ausdrücklich an dieser Stelle von der Band noch ein fettes DANKE SCHÖN an das Publikum!

Setlist The Movements:

01 4 more years

02 Cry for you

03 Circle ain´t sound

04 CCTV

05 Thinking too fast

06 Let´s make it real

07 I feel groovy

08 Give you gead

09 Another day to waste

10 Untitled psychedelia

11 Looking for a change

12 Image in the mirror

13 No such thing

14 Drag me up

15 Ain´t gonna let you mess me up

16 Time to go

17 You don´t know

Extra: Down at the nightclub (The Creeps Cover)

Extra: I don´t wanna be like you

—————————————

Location: Glanz und Gloria (ex Unicum)
Datum: 2005-04-12
Autor: Ace


Wie hat Dir der Artikel auf metaller.de gefallen?

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Rating(s), Durchschnitt: 5,00 von 5 Punkten)Loading...

 


Auch interessant:
Halloween-Konzert mit Momrats & Chop Suey im Erdbeerblau
Scroll to Top