Eventreviews

Wacken Open Air 2015 – Festivalbericht

Allen Wetterwarnungen und Unkenrufen zum Trotz machten wir uns auch in diesem Jahr wieder auf zur wohl größten Metalparty des Jahres, dem Wacken Open Air. Auf dem Campground angekommen schafften wir es so gerade noch zwischen zwei Starkregen Perioden unsere Zelte aufzustellen. Danach sollten sich die Himmelstore für viele Stunden nicht mehr schließen. Der Dauerregen verwandelte das Gelände dann auch binnen kürzester Zeit in die wohl größte Schlammschlacht des Jahres. Viele Teile des Holy Grounds glichen eher dem Wattenmeer als einem Festivalgelände. Dem geschuldet ist auch unsere Berichterstattung für den Mittwoch etwas dünner ausgefallen. Erst ab dem Donnerstagnachmittag besserte die Lage dann nach und nach und bescherte den „Wacken Mudfighters“ dann doch noch ein tolles Festival. Aber beginnen wir am Anfang.

Summer Breeze Festival 2015 – ein Rückblick

Das zweitgrößte Metalfestival Deutschlands geht in die nächste RundeDass kleine Städtchen nicht immer langweilig sind und ordentlich rocken können, hat nicht nur eine kleine Gemeinde in Schleswig Holstein beim Wacken-Festival mehrfach bewiesen- auch das mittelfränkische Städtchen Dinkelbühl heizt seinen Einwohnern und Besuchern seit 1997 mit dem jährlich stattfindenden Summer Breeze Open Air Festival ordentlich ein. Mit drei Tagen purem Heavy Metal bei durchschnittlich 44.000 Besuchern ist es das zweitgrößte Metal-Festival Deutschlands. Auch im Jahr 2015 ging es mit insgesamt 121 Bands auf vier Bühnen heiß her.

„Ein Ruhrpott-Spaß“

Drei Tage lang Bands, tolle Atmosphäre und Gänsehautmomente: Hier unser kleiner Bericht vom Rock Hard Festival 2015.Mit Sackkarren, die einiges ungemein erleichtern, Gepäck und einer ausreichenden Menge Dosenbier bewaffnet, starteten wir am Donnerstagmorgen unseren Trip nach Gelsenkirchen.Der Anreisetag stand dann, nach dem Zeltaufbau, ganz im Zeichen von Campingplatzparty. Die folgende Nacht war dementsprechend kurz und feuchtfröhlich. Am Morgen gibt es dann ein standesgemäßes Ruhrpott-Frühstück, bestehend aus Currywurst und Pils. So sind wir bestens gestärkt um das altehrwürdige Amphitheater zu betreten.