Wertung: 2 von 10

Du bist 13, trägst eine Zahnspange und magst All Time Low und Simple Plan? Dann dürften Thirteen Days genau das Richtige für dich sein…


Die Band aus dem österreichischen Klagenfurt spielt auf ihrem Debütalbum einen Weichspüler-Sound, der süßer ist als kleine Robbenbabys. Sänger Roman nagt dem Hörer mit seiner Kinder-Pieps-Stimme an den Nerven, nach rockigen Riffs sucht man vergeblich, und auch der Schlagzeuger scheint seine Takes recht lustlos eingespielt zu haben. Der Pop-„Punk“ dieser „Rock“-Band ist absolut belanglos und beliebig. Einzig der letzte Song „The End“ zeigt, dass es Thirteen Days doch besser können.

Fazit: Wenn dir Tokio Hotel zu heftig sind, bist du bei Thirteen Days genau richtig.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen