Tristania – erfolgreiche norwegische Gothic-Metal-Band

1996 von Einar Moen, Kenneth Olsson und Morten Veland gegründet ist eine erfolgreiche norwegische Gothic-Metal-Band. Veland und Moen verließen die Band kurz nach der Gründung und es kamen der Bassist Rune Osterhus und der Gitarrist Anders H. Hidle dazu. Erste Studioerfahrung sammelte die Band 1997, als sie ihre erste Demo aufnahmen. Die Band vergrößerte sic hund holte die Sessionmusikerin Vibeke Stene als gesangliche Unterstützung dazu.

Tristania

Gothic Mode bei EMP
Gothic Mode bei EMP *

Das Demoband wurde den Plattenlabels vorgestellt und Napalm Records schlug mit dem besten Angebot zu. Die erste Veröffentlichung „Tristania“, eine MCD, war das Demoband und ein neuer Mix und Artwork. Die Kritiken waren super und so wurde daraus das erste Debüalbum „Widow´s Weeds“. Es kam Anfang 1998 auf den Markt und war ein Mix aus Gothik Rock, Death Metal, Symphonic Metal und einigen Klassischen Elementen. Aus diesem Mix entwickelte sich der Stil Gothic Metal.

Der Erfolg der Band wurde ein Jahr später mit dem Nachfolgealbum „Beyond the Veil“ weiter gekrönt. Hier haben viele Samples und erste leichte Industrial-Klänge hinzu. Das Album war weniger hart und nicht so düster wie das erste Album. Im Laufe des Jahres 2000 kam es zu persönlichen und musikalischen Differenzen mit Morten Veland, so dass er die Band gegen Endes des Jahres verließ. Die Band entwickelte sich weiter und brachte ihr drittes Album „Word of Glass“ heraus. Sängerin Vibeke Stene hatte hier stimmlich den größten Anteil, es kamen vermehrt Chöre und Elemente von klassischer Musik zum Einsatz. Die Fans konnten sich mit dem Weggang von Morten Veland und der stärkeren stimmlichen Einbringung von Vibeke Stene nicht wirklich anfreunden und der Abstieg der Band begann. Bedeutete doch für viele diese Neuausrichtung ein Stilbruch und das neue Album wurde als zu kommerziell angesehen.

Jetzt lesen:
Die irische Post-Punk-Band Virgin Prunes Mitte der 1970er
Gothic bei EMP
Gothic bei EMP *

Die Band versuchte, sich zurück in Richtung Death Metal zu entwickeln und brachte 2005 das Album „Ashes“ raus. Der Sound war dünner und klang weniger episch. Der nächste Umschwung stand 2006 an, als Kjetil Ingebrethsen die Band aus familiären Gründen verlassen musste. Ihm folgte Vorph. In den Folgejahren wechselte die Band fast jährlich ein Gesicht aus und brachte schließlich im August 2010 ihr sechstes Studioalbum „Rubicon“ auf den Markt. Hier überzeugte erstmals die neue Sängerin Mariangela Dermutas. Die vielen Wechsel innerhalb der Band führte zu Unmut bei den Fans. Nichts desto trotz wurde das Album ein großer Erfolg. Als nächste Events steht für die Band ein Auftritt in Wacken im August 2013 auf dem Programm. Man darf gespannt sein, welche neuen Songs die Band sich überlegt hat, um ihre Fans zu überraschen. Außerdem steht ein Besuch des SUMMER BREEZE Open Air Festival in Dinkelsbühl an.

——————–

Autor: ArchiVader

Scroll to Top